Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

E.ON bekräftigt 63-Mrd-EUR-Investitionsprogramm bis 2010

Der Vorstandsvorsitzende der E.ON AG, Wulf Bernotat, hat noch einmal bekräftigt, dass der Konzern keine Abstriche bei seinem 63-Mrd-EUR-Investitionsprogramm bis 2010 machen wird. "Trotz verschärfter Finanzierungsbedingungen stehen wir zu unserem Investitionsprogramm", sagte Bernotat. E.ON werde wie geplant unter anderem 20 neue Kraftwerke in Europa mit einer Leistung von insgesamt mehr als 17 Gigawatt bauen - davon fünf in Deutschland.

Porsche unterliegt erneut im Streit um Sperrminorität bei VW

Im Dauerstreit der Großaktionäre um die Macht bei der Volkswagen AG hat Porsche am Donnerstag erneut eine Niederlage einstecken müssen. "Die Entscheidung des Gerichts ist für uns nicht nachvollziehbar", sagte ein Porsche-Sprecher. Bezüglich des faktischen Vetorechts des Landes Niedersachsen hatte das Landgericht Hannover die Klage des Sportwagenherstellers abgewiesen und dem Land Recht gegeben. Porsche und das Land hatten die Beschlüsse der Hauptversammlung vom April angefochten, in der sich beide gegenseitig blockiert hatten.

RWE/Großmann: EDF Hauptprofiteur des europäischen Energiepakets

Der französische Versorger Electricite de France (EDF) wird nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der RWE AG, Jürgen Großmann, Hauptprofiteur des geplanten europäischen Energie- und Klimapakets sein. "Sollten die Pläne der Europäischen Kommission umgesetzt werden, dann wird EDF bis 2020 durch den Emissionshandel in einer Größenordnung von bis zu 50 Mrd EUR profitieren", sagte Großmann.

Premiere erhält Zuschlag für Bundesliga-Rechte - Bild

Die Premiere AG wird laut einem Zeitungsbericht die Bezahlfernsehrechte für Spiele der deutschen Fußball-Bundesliga ab der kommenden Saison erhalten. Premiere werde alle Spiele live zeigen, inklusive des neuen Samstagabend-Spiels, berichtet "Bild" ohne Angabe von Quellen. Derzeit läuft die Ausschreibung für die nationalen Medienrechte der Fußball-Bundesliga. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) erklärte vergangene Woche, es gebe 19 Bieter.

Air Berlin steigert Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal

Die Air Berlin plc hat im dritten Quartal sowohl den Umsatz als auch das Ergebnis im Vorjahresvergleich gesteigert. "Das ist das beste Quartalsergebnis in unserer Firmengeschichte", sagte CEO Joachim Hunold bei der Vorlage der Zahlen. Er begründete die Ergebnisverbesserung mit dem im Frühjahr beschlossenen Effizienzsteigerungsprogramm.

Air Berlin: Führen auch Gespräche mit TUI über TUIfly

Die Air Berlin plc hat erneut Gespräche mit der TUI AG über die Fluggesellschaft TUIfly bestätigt. In der Branche spreche derzeit jeder mit jedem, sagte Air-Berlin-Vorstandsvorsitzender Joachim Hunold. Insofern spreche er auch mit TUI über TUIfly. Konkrete Ergebnisse könnte er zu diesen Gesprächen allerdings derzeit nicht nennen.

WestLB rechnet nach neun Monaten mit weiteren Belastungen

Die WestLB AG rechnet angesichts einer "nie zuvor gesehenen Volatiliät" der Wertpapierpreise mit weiteren Belastungen. Finanzvorstand Hans-Jürgen Niehaus erklärte bei Vorlage des endgültigen Neunmonatsberichts: "Aufgrund dieser Verwerfungen und der derzeit noch unklaren Auswirkungen von Umkategorisierungen und weiteren Bilanzierungserleichterungen bleibt die WestLB mit Blick auf das Gesamtjahr 2008 vorsichtig". Mit weiteren Belastungen sei deshalb zu rechnen.

TUI sagt alle Reisen nach Bangkok bis 1. Dezember ab

TUI Deutschland sagt alle Reisen nach Bangkok bis einschließlich Montag ab und reagiert damit auf die weiter unsichere Lage an den beiden Flughäfen in Thailands Hauptstadt. Davon betroffen seien rund 100 Urlauber, sagte TUI-Sprecherin Alexa Hüner. Sie könnten ihre Urlaube entweder umbuchen oder bekämen den Reisepreis erstattet. Für die Urlauber in Bangkok, die auf ihren Rückflug nach Deutschland warten, sucht der Reiseveranstalter derzeit alternative Beförderungsmöglichkeiten.

TUI Travel: Integration läuft besser als erwartet

Die TUI-Tochter TUI Travel plc hat ihr erstes Geschäftsjahr 2007/08 (30. September) nach Einschätzung des Managements mit Erfolg abgeschlossen. Über alle Geschäftsbereiche hinweg seien die Ergebnisse signifikant gesteigert worden, sagte CEO Peter Long. Der Integrationsprozess verlaufe gut und die Synergien würden nun bei 175 Mio GBP gesehen. Das seien 25 Mio GBP mehr als zunächst geplant.

TUI Travel: Winterbuchungen 08/09 laufen gut

Die TUI-Tochter TUI Travel plc hat sich vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Marktumfeldes mit den Buchungen für die laufende Wintersaision 2008/09 und die kommende Sommersaison 2009 zufrieden geäußert. Die Buchungen für den Winter 2008/09 seien gut, teilte das Unternehmen mit. Die durchschnittlichen Verkaufspreise würden im britischen Chartergeschäft um 10% über Vorjahr liegen. In Deutschland und in Frankreich seien die Verkaufspreise 9% bzw. 11% über dem Vorjahresniveau.

EM.Sport Media verzeichnet im dritten Quartal hohen Verlust

Die EM.Sport Media AG hat im dritten Quartal wie angekündigt aufgrund von Abschreibungen und Wertminderungen einen hohen Verlust ausgewiesen. Wie das Unternehmen mitteilte, fiel in der Periode unter dem Strich ein Minus von 127,6 Mio EUR an, nach einem Gewinn von 1 Mio EUR im Vorjahr. Der Umsatz habe sich hingegen mit 109,3 Mio EUR mehr als verdoppelt.

Panasonic senkt Gewinnprognose 2008/09 drastisch

Die Panasonic Corp hat ihre Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr drastisch gesenkt. Die früheren Erwartungen seien angesichts der weltweiten Konjunkturabschwächung hinfällig, teilte der japanische Elektronikkonzern mit. Panasonic prognostiziert für das Geschäftsjahr 2008/09 einen Nettogewinn von nur noch 30 Mrd JPY - im Vergleich zu ursprünglich 310 Mrd JPY.

DJG/ncs/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.