Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Bayer bricht Nexavar-Studie zu Hautkrebs mangels Erfolg ab

Die Bayer AG beendet vorzeitig eine Phase-III-Studie zu ihrem Medikament "Nexavar" bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom - einer Form von Hautkrebs. Das Data Monitoring Committee (DMC) habe nach einer Zwischenanalyse den Abbruch der Studie empfohlen, teilte der DAX-Konzern mit.

RWE an britischem Gasunternehmen Venture interessiert - Presse

Das britische Gasunternehmen Venture Production plc hofft einem Pressebericht zufolge auf Unterstützung im Kampf gegen die eigene Übernahme. Im vergangenen Monat habe der britische Versorger Centrica plc 22% an dem Unternehmen gekauft, berichtete die Zeitung "Sunday Times" ohne Nennung von Quellen. Um einer feindlichen Übernahme durch Centrica zu entgehen, seien der deutsche Versorger RWE und die schwedische Vattenfall um die Abgabe von Geboten gebeten worden. Ein Sprecher von RWE wollte den Bericht nicht kommentieren.

Flüssigkristalle verhageln Merck KGaA Quartalsbilanz

Hauptsächlich die eingebrochene Nachfrage im Flüssigkristallgeschäft hat der Merck KGaA im ersten Quartal des Jahres deutliche Gewinneinbußen beschert. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass die Talsohle im Flüssigkristallgeschäft im Auftaktquartal erreicht wurde und gab nun erstmals auch eine Prognose für 2009 ab. Demnach erwartet Merck 2009 ein Wachstum der Gesamterlöse um 0% bis 5% und eine bereinigte Umsatzrendite zwischen 15% und 20%.

Audi zu Jahresbeginn mit Umsatz- und Gewinneinbruch

Die schwachen Neuwagenverkäufe haben der Volkswagen-Tochter Audi AG zu Jahresbeginn die Bilanz verdorben. Der operative Gewinn des Ingolstädter Automobilherstellers sank im ersten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29% auf 363 Mio EUR, wie Audi mitteilte.

Arabischer Investor spricht nächste Woche über Conti-Werk Clairoix

Die MAG Group aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will in der kommenden Woche Gespräche über den Kauf des Werks der Continental AG im französischen Clairoix führen. Das Unternehmen werde in Paris mit Regierungsvertretern und dem deutschen Automobilzulieferer zusammenkommen, danach werde über die nächsten Schritte entschieden, sagte MAG-Manager Fawaz Sabri

Hochtief baut für 1,3 Mrd EUR Einkaufszentrum in Katar

Der Hochtief-Konzern baut im Emirat Katar für mehr als 1,3 Mrd EUR ein Einkaufszentrum. Geplant sei von privaten Investoren und dem Emirat ein mehr als acht Kilometer langer Gebäudekomplex mit Geschäfts-, Büro- und Wohneinheiten, wie das Unternehmen mitteilte.

Kuka forciert nach Einbruch beim Auftragseingang Kostensenkung

Die Wirtschaftskrise wirkt sich auch beim Industrieroboterhersteller Kuka deutlich aus. So verbuchte Kuka in den ersten drei Monaten 2009 einen nahezu halbierten Auftragseingang, wie das Unternehmen mitteilte. Von Januar bis März summierten sich die Neuaufträge danach auf etwa 214 (Vorjahr: 404,3) Mio EUR. Kuka kündigte an, das laufende Kostensenkungsprogramm zu forcieren, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

Krones wagt keine konkrete Prognose für 2009

Krones wagt wegen des schwierigen Umfelds keine konkrete Prognose für das laufende Jahr. "Wir müssen davon ausgehen, dass sich die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich auf unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung auswirken wird", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Thaus. Sollte die Investitionszurückhaltung der Kunden weiter so stark anhalten wie zuletzt, warnte der Manager vor einem Umsatzrückgang um bis zu ein Viertel.

UBS wechselt Führung ihrer Investmentbank aus

Die schweizerische Bank UBS AG hat eine neue Führung für ihre Investmentbank ernannt. Jerker Johansson, bisheriger CEO der Investment Bank, sei mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, teilte das Institut mit. Zu den Gründen für den Rücktritt machte die Bank keine Angaben. Johansson kam im März 2008 zu UBS und war Mitglied der Konzernleitung.

Nettogewinn von Scania fällt im 1. Quartal um 93%

Der Lastwagenhersteller Scania AB hat im ersten Quartal unter dem Nachfrageeinbruch gelitten. Der Nettogewinn fiel um 93%, wie das Unternehmen mitteilte. Scania sieht keine Anzeichen für eine Erholung in den kommenden Quartalen. Der Nettogewinn fiel auf 179 Mio SEK von 2,51 Mrd SEK im gleichen Vorjahresquartal.

Schweiz drängt in USA auf Beilegung des UBS-Steuerstreits

Der Schweizer Bundespräsident Hans-Rudolf Merz hat in den USA dafür geworben, Klagen der US-Behörden gegen die UBS AG zurückzuziehen. Dafür schlage die Schweiz ein neues Steuerabkommen zwischen beiden Ländern vor, sagte ein Vertreter des Landes.

GM-CEO äußert sich Montag zu verändertem Sanierungsplan

Der US-Automobilkonzern General Motors Corp (GM) wird am Montagmorgen (Ortszeit) zusätzliche Sanierungsmaßnahmen bekannt geben. CEO Fritz Henderson berief für 15 Uhr MESZ eine Pressekonferenz ein, in dessen Rahmen der Konzern seine Veränderungen zum langfristigen Überlebensplan vorlegen wird. Die Mitte Februar vorgelegte ursprüngliche Planung hatte die US-Regierung als unzureichend verworfen.

DJG/has/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.