Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

29.07.2009

BMW zieht sich zum Jahresende aus der Formel 1 zurück

Der Autohersteller BMW zieht sich zum Jahresende aus der Formel 1 zurück. Dies sei ein "konsequenter Schritt im Zuge der Neuausrichtung" des Unternehmens, teilte BMW mit. Die frei werdenden Ressourcen sollen in die Entwicklung neuer Antriebstechnologien sowie in Projekte im Bereich Nachhaltigkeit fließen.

Krones rechnet 2010 wieder mit schwarzen Zahlen

Der Anlagenbauer Krones will im kommenden Jahr wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren. Für 2010 sei mit einem Umsatzanstieg sowie mit der Rückkehr in die Gewinnzone zu rechnen, sagte Hans-Jürgen Thaus, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des MDAX-Konzerns, in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Nach einem Verlust in den ersten beiden Quartalen 2009 rechnet der Anlagenbauer auch auf Gesamtjahressicht 2009 mit roten Zahlen.

Wincor Nixdorf wird Dividende 2008/09 kürzen - BöZ

Die Aktionäre von Wincor Nixdorf müssen sich auf die Kürzung der Dividende für das Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) einstellen. "Da das Cash Net Income sinken wird, wird auch die Dividende sinken", kündigte Eckard Heidloff, Vorstandsvorsitzender von Wincor Nixdorf, im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (BöZ) an.

Peugeot-Citroen schreibt im 1H Nettoverlust von 962 Mio EUR

Ein rückläufiger Fahrzeugabsatz in den Kernmärkten hat den französischen Automobilhersteller Peugeot-Citroen im ersten Halbjahr 2009 rote Zahlen schreiben lassen. Wie die PSA Peugeot-Citroen SA mitteilte, verbuchte der Konzern einen Nettoverlust von 962 Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 733 Mio EUR verdient.

Pharmakonzern Sanofi-Aventis blickt optimistischer auf 2009

Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis SA hat nach einem Ergebnisanstieg im zweiten Quartal die Gewinnerwartung für 2009 erhöht. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis je Aktie werde im laufenden Jahr um "mindestens" 10% wachsen, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte Sanofi-Aventis hier noch ein Wachstum von 7% in Aussicht gestellt. Bis 2013 will das Unternehmen zudem laufende Kosten von 2 Mrd EUR sparen.

BG Group verdient im 2Q wegen niedriger Ölpreise weniger

Der britische Energiekonzern BG Group hat im zweiten Quartal aufgrund niedrigerer Öl- und Gaspreise einen rückläufigen Nettogewinn verbucht. Wie die BG Group plc mitteilte, sank der Nettogewinn um 31,3% auf 513 Mio GBP. Das verwässerte Ergebnis je Aktie erreichte 15,1 (22,1) Pence. Die Umsatzerlöse sanken den weiteren Angaben zufolge im zweiten Quartal um 28,4% auf 2,31 Mrd GBP.

ABB erhält Auftrag über 540 Mio USD für Hochspannungsleitung

Der schweizerische Technologiekonzern ABB hat Aufträge über insgesamt 540 Mio USD von der Abengoa SA in Brasilien erhalten. Gebaut werde dort eine Hochspannungsleitung, die über eine Distanz von 2.500 km zwei Wasserkraftwerke an die Stadt Sao Paulo anbinden soll, teilte die ABB Ltd mit.

Banco Santander verdient im 2Q wegen Kreditausfällen weniger

Höhere Rückstellungen für faule Kredite und ein schwächeres Geschäft in Lateinamerika haben der Banco Santander ein rückläufiges Nettoergebnis im zweiten Quartal beschert. Wie die Banco Santander SA mitteilte, sank das Nettoergebnis um 4% auf 2,42 Mrd EUR. Die Nettozinserträge stiegen aufgrund höherer Margen um 26% auf 6,62 Mrd EUR.

Santander und AIG legen Verbraucherkredit-Geschäft in Polen zusammen

Die spanische Banco Santander und der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) legen ihr Verbraucherkredit-Geschäft in Polen zusammen. Wie die Banco Santander SA mitteilte, wird die spanische Bank einen Anteil von 70% an dem neuen fusionierten Unternehmen halten. AIG werde die restlichen 30% übernehmen. Das Kreditportfolio der neuen Einheit habe ein Volumen von 3,5 Mrd EUR.

DJG/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.