Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

31.07.2009

Lufthansa bekommt von Kommission mehr Zeit für AUA-Gebot

Die österreichische Übernahmekommission hat der Fristverlängerung des Lufthansa-Angebots zur Übernahme der Austrian Airlines (AUA) erwartungsgemäß zugestimmt. Dies teilte die Übernahmekommission an der Wiener Börse am Freitagmorgen mit. Die Lufthansa will ihr Angebot für die geplante Übernahme der AUA einen Monat länger als geplant aufrecht erhalten.

E.ON und GDF Suez einigen sich auf Tausch von Erzeugungskapazität

Die E.ON AG und die GDF Suez SA haben sich abschließend auf den Tausch von rund 1.700 Megawatt (MW) Erzeugungskapazität geeinigt. Wie der Konzern mitteilte, wird Electrabel von E.ON Kapazität im Volumen von 860 MW aus konventioneller Erzeugung sowie 132 MW aus Wasserkraft erwerben. Zudem werde das zu GDF Suez gehörige Unternehmen Strombezüge von 700 MW aus Kernkraftwerken in Deutschland erhalten.

Puma: EBITDA sinkt im 1. Halbjahr auf 208 Mio EUR

Der Sportartikelhersteller Puma hat im ersten Halbjahr 2009 eine rückläufige operative Entwicklung verzeichnet. Das EBITDA sank auf 208 (216) Mio EUR, wie aus einer Präsentation der Puma-Muttergesellschaft PPR SA zum ersten Halbjahr hervorgeht. Die Marge ging auf 16,1% (17,4%) zurück. Das operative Ergebnis sank auf 177 (189) Mio EUR, die Marge auf 13,7% (15,2%).

Hochtief erhält Infrastrukturaufträge im Wert von 137 Mio EUR

Der Baukonzern Hochtief hat Aufträge für sechs Infrastrukturprojekte in Europa im Gesamtwert von nahezu 137 Mio EUR erhalten. Die Tochter Hochtief Construction werde zwei Schienenprojekte der Deutschen Bahn in Bayern und Berlin als Federführer leiten, teilte das mit. Für den Flughafen Frankfurt am Main soll ein Rohbau am neuen Flugsteig A Plus errichtet werden.

Singulus weitet Verlust im zweiten Quartal aus

Die Singulus Technologies AG hat ihren Verlust im zweiten Quartal bei sinkenden Umsätzen deutlich ausgeweitet. Wie das Unternehmen mitteilte, fiel in der Periode unter dem Strich ein Minus von 7,8 Mio EUR an, nach einem Verlust von 3,2 Mio EUR im Vorjahr. Die Erlöse brachen auf 31,7 (Vorjahr: 51) Mio EUR ein.

Wirecard bekräftigt EBIT-Prognose 2009

Der Technologie- und Finanzdienstleistungskonzern Wirecard bestätigt nach einem Umsatz und Ergebniswachstum im zweiten Quartal 2009 die Prognose für das laufende Jahr. Für 2009 sieht die Wirecard AG nach Angaben ein EBIT-Wachstum von 10% bis 25%. Vergangenes Jahr hatte Wirecard mit Sitz in Grasbrunn bei München ein EBIT von 49 Mio EUR erzielt.

Audi rechnet im 2.Halbjahr mit Gewinnrückgang

Die Audi AG sieht im restlichen Jahresverlauf keine signifikante Erholung des globalen Automobilmarktes. Für die zweite Jahreshälfte sei ein Gewinnrückgang im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2009 zu erwarten, erklärte Finanzvorstand Axel Strotbek. Der Manager stellte aber klar, dass die VW-Tochter sowohl im dritten als auch im vierten Quartal operativ schwarze Zahlen schreiben will.

Enel verdient im 1H bei niedrigerem Umsatz mehr als erwartet

Der italienische Stromkonzern Enel hat dank seiner internationalen Beteiligungen und der Entwicklung auf dem Heimatmarkt sein Nettoergebnis im ersten Halbjahr 2009 um 29% erhöht. Die Enel SpA wies bei einem niedrigeren Umsatz einen Nettogewinn von 3,52 (2,74) Mrd EUR aus und lag damit über der Schätzung der Analysten von 3,01 Mrd EUR. Das EBITDA kletterte um 8,5% auf 7,94 Mrd EUR. Der Umsatz lag bei 28,5 Mrd EUR und damit 2,7% unter dem Vorjahreswert.

Nettogewinn von Eni bricht im zweiten Quartal ein

Der italienische Ölkonzern Eni hat im zweiten Quartal infolge deutlich gesunkener Rohölpreise einen Gewinneinbruch von 76% hinnehmen müssen. Auch eine rückläufige Öl- und Gasförderung habe das Ergebnis belastete, teilte die Eni SpA am Freitag mit. Eni kürzte die Zwischendividende um 23% gegenüber der Dividende im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn ging auf 832 Mio EUR zurück. Im Vorjahreszeitraum hatte Eni noch ein Nettoergebnis von 3,44 Mrd EUR verbucht. Der bereinigte Nettogewinn sank um 60% auf 902 Mio EUR.

Quartalsgewinn von Total bricht im 2. Quartal ein

Der französische Ölkonzern Total hat aufgrund einer schwachen Nachfrage nach Gas und wegen des zum Vorjahr gesunkenen Ölpreises im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Wie die Total SA mitteilte, sank das bereinigte Nettoergebnis verglichen zum Vorjahresquartal um 54% auf 1,721 Mrd EUR. Das bereinigte operative Ergebnis der Segmente ging um 61% auf 3,044 Mrd EUR zurück.

Anglo American verdient im 1. Halbjahr deutlich mehr als erwartet

Der Bergbau- und Minenkonzern Anglo American hat im ersten Halbjahr zwar einen 30-prozentigen Nettogewinneinbruch verzeichnet, mit der Kennzahl aber die Prognosen der Analysten um mehr als das Dreifache übertroffen. Anglo American erzielte im Berichtszeitraum laut einer Mitteilung einen Nettogewinn nach Anteilen Dritter von 2,97 (4,28) Mrd USD. Der Analystenkonsens hatte lediglich auf 859 Mio USD gelautet. Ein ähnliches Bild ergab sich für den Umsatz, der auf 11,13 Mrd USD nach zuvor 17,92 Mrd USD fiel. Analysten hatten an dieser Stelle mit lediglich 10,38 Mrd EUR gerechnet.

BA schreibt im 1Q ersten Vorsteuerverlust seit IPO

Aufgrund gesunkener Passagierzahlen und niedrigerer Frachtvolumen hat die British Airways plc (BA) zum ersten Mal in ihrer Geschichte im ersten Geschäftsquartal einen Vorsteuerverlust geschrieben. So fiel im Ende Juni beendeten ersten Quartal 2009/2010 ein Ergebnis vor Steuern von minus 148 Mio GBP an nach einem Gewinn vor Steuern von 37 Mio EUR im Jahr zuvor, wie die Airline mitteilte.

WSJ: EASA drängt Airlines zum Tausch von Geschwindigkeitsmessern

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) reagiert mit einer ungewohnten Vorsichtsmaßnahme auf die Probleme bei den Geschwindigkeitsmessern in Passagierflugzeugen. So will die EASA einige Airlines dazu drängen, hunderte von Geschwindigkeitsmessern in zwei Airbus-Modellen auszuwechseln. Ein Airbus-Sprecher sagte, dass der Flugzeugbauer der EASA-Direktive zugestimmt und seine Kunden bereits darüber informiert habe.

DJG/mkl/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.