Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.08.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

ThyssenKrupp erwartet für 2009/10 Ergebnisverbesserung

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp erwartet für das kommende Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) eine Ergebnisverbesserung. Die Effekte aus den eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen und der Kostenreduzierung sollten das Ergebnis verbessern, heißt es im Neunmonatsbericht, der am Freitag veröffentlicht wurde. Die ThyssenKrupp AG geht demnach angesichts der aktuellen Wirtschaftsprognosen von einer moderaten Stabilisierung beim Umsatz im Jahr 2009/10 aus.

US-Investor Capital Research erhöht Anteil an Siemens auf über 3%

Die US-Investmentgesellschaft Capital Research and Management hat ihren Anteil an der Siemens AG auf 3,02% erhöht und damit erstmals die Meldeschwelle überschritten. Der US-Investor ist bereits seit längerer Zeit bei Siemens investiert, wie ein Siemens-Sprecher auf Anfrage sagte. Zur Höhe der bisherigen Beteiligung machte er keine Angaben.

Daimler erhält Auftrag über 125 Zubringerbusse aus Südafrika

Die Sparte Daimler Buses der Daimler AG hat einen Auftrag über 125 Mercedes-Benz-Zubringerbusse für das Gautrain-Schnellbahnprojekt in Südafrika erhalten. Wie die Daimler AG mitteilte, soll die Auslieferung der Mercedes-Benz-Busse bis Mitte 2010 erfolgen. Über das finanzielle Volumen des Auftrages machte Daimler keine Angaben.

IVG schreibt wegen sinkenden Immobilienpreisen Verlust

Die IVG Immobilien AG hat im zweiten Quartal 2009 unter sinkenden Immobilienpreisen gelitten und einen höheren Verlust geschrieben als erwartet. Das Ergebnis nach Steuern sei auf minus 54,5 (plus 39) Mio EUR gefallen, teilte die Immobiliengesellschaft mit. Analysten hatten mit minus 34 Mio EUR gerechnet.

SMA Solar gibt "optimistischen" Ausblick nach 1H-Zahlen

Die SMA Solar AG hat nach Vorlage rückläufiger Kennziffern für das zweite Quartal erstmals eine Gesamtjahresprognose gewagt. Angepeilt werden Erlöse in der Größenordnung von 680 Mio bis 730 Mio EUR, wie der Hersteller von Solar-Wechselrichtern mitteilte. Frankfurter Aktienhändler bewerteten die Zahlen und den Ausblick in einer ersten Reaktion positiv.

MVV hebt nach ersten 9 Monaten Umsatzprognose für 08/09 an

Die MVV Energie AG hat in den ersten neun Monaten 2008/09 beim Umsatz deutlich zulegen können, operativ aber einen leicht rückläufigen Gewinn verbucht. Der Versorger geht nun davon aus, dass der im Mai prognostizierte Umsatz im Gesamtjahr (per Ende September) von 2,8 Mrd EUR übertroffen wird, wie der MVV-Konzern mitteilte. Das operative EBIT werde dabei leicht rückläufig sein.

Homag senkt nach 2Q-Zahlen Ergebnisprognose für Gesamtjahr

Die Homag Group AG hat im zweiten Quartal einen deutlichen Einbruch bei Umsatz und Auftragseingang verzeichnet und rechnet für das Gesamtjahr 2009 unverändert mit einem Umsatzrückgang von bis zu 40%. Ihre Ergebnisprognose senkte Homag allerdings und erwartet nun ein EBIT vor außerordentlichen Aufwendungen, das "leicht negativ" sein werde, wie der Konzern mitteilte. Bislang war Homag von einem leicht positiven Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ausgegangen.

Stahlzulieferer SKW hält trotz 2Q-Verlust an Ziel für 2011 fest

Der Einbruch der weltweiten Stahlproduktion hat dem Zulieferer SKW Stahl-Metallurgie im zweiten Quartal einen Verlust beschert. Der Fehlbetrag betrug 2,7 Mio EUR nach einem Gewinn von 4,5 Mio EUR im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz ging bis auf 43,2 (Vorjahr: 102,4) Mio EUR zurück.

H&R WASAG AG nach gutem Halbjahr optimistisch

Die H&R WASAG AG rechnet nach einem Umsatz- und Ergebnisrückgang in den ersten sechs Monaten des Jahres mit einer besseren zweiten Jahreshälfte. So verzeichne das Unternehmen seit Juni über nahezu alle Produktgruppen hinweg ein steigendes Absatzvolumen, wie der Konzern mitteilte.

GM/Smith: Es gibt noch keine Vereinbarung mit Magna über Opel

Der US-Automobilkonzern General Motors hat nach Darstellung des Opel-Chefunterhändlers John Smith bisher keine Vereinbarung mit Magna über den Verkauf des Rüsselsheimer Tochterunternehmens getroffen. In seinem Internet-Blog schreibt Smith, General Motors habe von Magna/Sberbank eine neue Offerte erhalten und prüfe diese jetzt.

Insolvenzverwalter beurteilt Chancen für Escada positiv

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Escada AG, Christian Gerloff, hat die Chancen auf ein Weiterbestehen des insolventen Damenmodekonzerns positiv beurteilt. "Mein erster Eindruck ist, dass die Escada AG sehr gut auf das Insolvenzverfahren vorbereitet ist", sagte Gerloff nach ersten Gesprächen mit dem Vorstand in einer Stellungnahme.

Bosch-Tochter ersol rutscht im 1. Halbjahr in Verlustzone

Die schwache Nachfrage in Verbindung mit einem deutlichen Preisrückgang bei Solarmodulen und -zellen haben die beinahe vollständig zur Bosch Gruppe gehörende ersol Solar Energy AG im ersten Halbjahr in die Verlustzone gedrückt. Zudem senkte das Unternehmen die Gesamtjahresprognose erneut. Demnach erwartet ersol nun einen Umsatz von unter 300 Mio EUR und ein negatives EBIT. Mitte Mai hatte ersol die Prognose bereits schon einmal auf einen Erlös von 330 Mio bis 380 Mio EUR und ein EBIT von 30 Mio bis 60 Mio EUR gesenkt. Zur Begründung des nun erneut gesenkten Ausblicks verwies ersol auf den anhaltenden Preisdruck durch vorhandene Überkapazitäten und ein Wandel des Marktes zum Käufermarkt.

Airbus erhält aus GB für A350 XWB weniger Mittel als erhofft - Times

Die Finanzhilfe der britischen Regierung für die Entwicklung des Airbus A350 XWB wird voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als vom Flugzeughersteller erhofft. Zur Entwicklung des neuen Flugzeugs werde London rund 350 Mio GBP beisteuern, berichtet die englische Zeitung "The Times" ohne Angabe von Quellen. Die EADS-Tochter habe mit dem doppelten Betrag gerechnet.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.