Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Volkswagen verkauft im September 11,9% mehr Neuwagen

Die Volkswagen AG (VW) hat im September weiter von der Abwrackprämie profitiert. Mit 615.100 Golf, Audi, Skoda und Co verkaufte der Automobilbauer 11,9% mehr Wagen als im Vorjahreszeitraum, wie VW am Freitag mitteilte.

Conti kann Kapitalerhöhung erst 2010 durchführen - Zeitungen

Die geplante Kapitalerhöhung des Automobilzulieferers Continental könnte Zeitungsberichten zufolge erst im kommenden Jahr durchgeführt werden. "Eine Kapitalerhöhung ist ohne gleichzeitige Refinanzierung nicht möglich", sagten mehrere in die Verhandlungen involvierte Banker der "Financial Times Deutschland" (FTD/Freitagausgabe). Bisher hieß es, die beschlossene Heraufsetzung des Kapitals um bis zu 1,5 Mrd EUR solle baldmöglichst erfolgen.

IVG veräußert Immobilien für 470 Mio EUR

Die IVG Immobilien AG hat Immobilien für knapp 470 Mio EUR veräußert. Damit sei das Ziel der Liquiditätssicherung vorzeitig erreicht, teilte das Unternehmen mit. Nun liege der Schwerpunkt auf der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens, sagte Gerhard Niesslein, Sprecher des IVG-Vorstands.

Hochtief-Finanzvorstand sieht Aufwärtstrend - FTD

Der Hochtief-Finanzvorstand Burkhard Lohr zeigt sich über die Aussichten für den Baukonzern optimistisch. In den USA stehe ein Infrastrukturboom bevor, "in Asien verzeichnen wir nach einer kurzen Schwäche wieder ein solides Wachstum", sagte Lohr in einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" (FTD).

BayernLB zahlte über 400 Mio EUR zuviel für HGAA-Paket - SZ

In der Untreueaffäre um den früheren BayernLB-Vorstandsvorsitzenden Werner Schmidt sind weitere Details bekannt geworden. Aus dem Beschluss zur Durchsuchung der BayernLB durch die Staatsanwaltschaft geht nach Informationen "Süddeutschen Zeitung" (SZ) hervor, dass die Landesbank bei der Übernahme der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) möglicherweise gut 400 Mio EUR zu viel gezahlt hat.

27.000 AWD-Kundendaten in den Umlauf geraten

Bei der AWD Holding AG aus Hannover hat es nach einem Bericht des Norddeutschen Rundfunks eine Datenpanne gegeben. Der Radiosender NDR Info berichtete, ihm seien interne Kundendaten zugespielt worden. Ein AWD-Sprecher bestätigte, es bestehe der Verdacht, dass die Datensätze von 27.000 Kunden "nach außen" weitergegeben worden seien.

Sony Ericsson schreibt im dritten Quartal 164 Mio EUR Verlust

Die Sony Ericsson Mobile Communications AB hat im dritten Quartal erneut Verlust geschrieben. Mit den nun vorgelegten Zahlen übertraf der Handyhersteller allerdings die Ertragsschätzungen der Analysten. Der weltweite Handymarkt schrumpfe weniger schnell als zuletzt, erklärte das Unternehmen ferner. Die Branche werde dennoch 10% weniger Handys verkaufen als 2008.

Niederländischer DSB Bank droht weiterhin die Insolvenz

Die unter Druck geratene niederländische DSB Bank NV droht weiterhin die Insolvenz. Wie der CEO Dirk Scheringa sagte, scheiterte in der Nacht zum Freitag eine geplante Einigung mit sechs anderen großen niederländischen Banken zur Vermeidung der Insolvenz. Die DSB Bank muss bis um 12 MESZ am Berichtstag einen Käufer finden, andernfalls wird sie für insolvent erklärt.

ING verkauft US Reinsurance Business an RGA Inc

Die niederländische Bankengruppe ING Groep verkauft ihr US-Rückversicherungsgeschäft ING Reinsurance U.S. an die Reinsurance Group of America. Wie ING mitteilte, setzte die Übertragung rund 100 Mio EUR an regulatorischen Eigenkapital bei ING frei, hieß es weiter.

LSE zieht sich aus Bieterrennen um Warschauer Börse zurück - FT

Die London Stock Exchange Group (LSE) hat sich aus dem Rennen um den zum Verkauf stehenden Mehrheitsanteil an der Warschauer Börse anscheinend zurückgezogen. Ein Kauf des polnischen Börsenbetreibers passe nicht zur Strategie des neuen LSE-CEOs Xavier Rolet, schreibt die "Financial Times" (FT).

Lloyds verkauft Maklerkette Halifax an LSL Property Services

Die Llodys Banking Group verkauft ihre Maklerkette Halifax Estate Agencies an den Immobilienbetreiber LSL Property Services. Wie Lloyds mitteilte, beträgt der Kaufpreis 1 GBP unter Berücksichtigung der Assets und Schulden von Halifax.

WSJ: CEO der Bank America verzichtet unter Druck auf Gehalt

Der scheidende CEO der Bank of America, Kenneth Lewis, verzichtet auf sein komplettes Gehalt für 2009, behält aber seine Rentenansprüche und Aktienoptionen, die zum Zeitpunkt des Ausscheidens fällig werden. Darauf habe er sich mit dem Oberaufseher über die Managergehälter beim US-Finanzminsterium, Kenneth Feinberg, verständigt, sagte ein Banksprecher.

Google übertrifft mit 1,64 Mrd USD Gewinn im 3Q die Erwartungen

Der Internetkonzern Google hat im dritten Quartal von der Erholung der Anzeigenmärkte profitiert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Bei einem um 7% auf 5,94 Mrd USD gestiegenen Bruttoumsatz hat Google den Nettogewinn um 27% auf 1,64 Mrd USD bzw 5,13 USD je Aktie erhöht, wie Google mitteilte.

Samsung gründet Joint Venture für LCD-Werk in China

Die Samsung Electronics Co wird ein Joint Venture (JV) für den Bau eines Werks im chinesischen Suzhou gründen. Das Werk zur Produktion von LCD-Displays werde rund 2,6 Bill KRW (umgerechnet rund 1,5 Mrd EUR) kosten, teilte der südkoreanische Elektronikkonzern mit.

DJG/mkl/has

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.