Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

adidas verzeichnet Umsatz- und Ergebnisrückgang im 3Q

Die adidas AG hat im dritten Quartal 2009 erneut Umsatz- und Ergebnisrückgänge verzeichnet. Der Umsatz fiel um 6,3% auf knapp 2,9 Mrd EUR, wie der Sportartikelhersteller mitteilte. Währungsbereinigt hätte das Minus bei 7% gelegen.

ThyssenKrupp will griechische Werft für 1 EUR verkaufen - HB

Die ThyssenKrupp AG hat einem Pressebericht zufolge einen Interessenten für ihre griechische Werft Hellenic Shipyards. Der Schiffsbaubetrieb soll für 1 EUR an eine ungenannte griechische Immobilienfirma verkauft werden, zitierte das "Handelsblatt" (HB) aus einer der Zeitung vorliegenden Absichtserklärung (Mittwochausgabe). ThyssenKrupp Marine Systems war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Linde will 5-jährigen Dollar-denominierten Eurobond begeben

Die Linde AG will einen fünfjährige, in Dollar denominierten Eurobond begeben. Die Anleihe werde mit einem indikativen Coupon von rund 3,625% ausgestattet sein, sagte eine der an der Transaktion beteiligten Banken. Die Laufzeit ende am 13. November 2014.

Moody's stuft Bonität von RWE nach Essent-Übernahme herunter

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Bonitätsbewertungen für die RWE AG und den von ihr übernommenen niederländischen Versorger Essent gesenkt. Der Energiekonzern hatte die 7,3 Mrd EUR schwere Transaktion im dritten Quartal abgeschlossen. Moody's stufte die langfristigen vorrangigen unbesicherten Schulden des RWE-Konzerns auf "A2" von "A1" herunter. Der Ausblick sei negativ.

T-Mobile USA meldet Ausfälle bei Gesprächs- und Datenübertragung

Die Probleme der Telekom-Tochter T-Mobile USA häufen sich derzeit offenbar. So hat der US-Mobilfunkableger des Telekom-Konzeren mitgeteilt, dass vereinzelte Kunden Ausfälle bei der Gesprächs- und Datenübertragung meldeten. Nach Angaben einer Sprecherin hat T-Mobile bereits "gute Fortschritte" bei der Wiederherstellung der betreffenden Dienste gemacht.

HeidelbergCement leidet weiter unter angespanntem Marktumfeld

Die HeidelbergCement AG leidet nach den ersten neun Monaten weiter unter einem durch die Wirtschaftskrise ausgelösten Nachfrageschwund. Jedoch stabilisierte sich der Absatz im dritten Quartal in der Region Asien/Australien/Afrika. Wie der Baustoffhersteller mitteilte, sank der Umsatz konzernweit per Ende September um 22,4% auf 8,391 Mrd EUR. Das operative Ergebnis lag bei 1,028 (Vorjahr: 1,572) Mrd EUR.

Solarworld hält trotz Umsatzminus Jahresprognose aufrecht

Die Solarworld AG hält ihre Umsatzprognose für dieses Jahr trotz des nunmehr zweiten Quartals in Folge mit rückläufigen Erlösen aufrecht. "Die Umsatzprognose 2009 über Vorjahresniveau mit 1 Mrd EUR als Etappenziel wird bestätigt", teilte das Unternehmen mit.

Smartrac erwartet 2009 Umsatz zwischen 125 Mio und 130 Mio EUR

Der Funktechnologiehersteller Smartrac erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein Umsatzplus und rechnet mit Erlösen zwischen 125 Mio und 130 Mio EUR. Neben dieser Präzisierung der Umsatzprognose bekräftigte das Unternehmen bei Vorlage der Neunmonatszahlen den Ausblick, 2009 mit einem positiven operativen Cashflow sowie profitabel abzuschließen.

Opelaner protestieren gegen Verbleib bei GM

Aus Protest gegen den Verbleib bei der US-Konzernmutter General Motors (GM) wollen die Opel-Beschäftigten ab Donnerstag die Arbeit niederlegen. Zunächst wollen die rund 25.000 Beschäftigten der vier deutschen Werke am Donnerstag um 11.00 Uhr protestieren, gefolgt von europaweiten Ausständen am Freitag und Montag, sagte eine Sprecherin der IG Metall.

Bundesregierung empört über Verhalten von General Motors

Die Bundesregierung hat mit deutlicher Kritik auf die Entscheidung von General Motors (GM) reagiert, den im Grundsatz vereinbarten Opel-Verkauf an Magna kurz vor dem Abschluss abzusagen. undeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zeigte sich in Berlin empört über das Verhalten von GM.

Ölpreis und Raffineriegeschäft drücken Gewinn bei Total 3Q

Der französische Ölkonzern Total SA musste im dritten Quartal 2009 wegen des niedrigeren Ölpreises und geringerer Gewinne im Raffineriegeschäft einen Rückgang von 37% beim Nettoergebnis hinnehmen. Unter dem Strich wiesen die Franzosen für den Dreimonatszeiztraum 1,92 Mrd EUR aus nach 3,05 Mrd EUR im Vorjahr.

ArcelorMittal plant keine Standortschließungen in Europa

Der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal will seine Stahlwerke in Europa erhalten. Der luxemburgische Konzern sagte den Gewerkschaften zu, keine Standorte schließen zu wollen und mit diesen zusammenzuarbeiten, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

US-Automarkt fängt sich im Oktober - Langsame Erholung erwartet

Zwei Monate nach dem Auslaufen der staatlichen Abwrackprämie in den USA hat sich der Automarkt der größten Volkswirtschaft der Welt anscheinend stabilisiert. Insgesamt wurden in den USA mit insgesamt 838.052 Pkw, Geländewagen und Pick-ups 104 Fahrzeuge weniger verkauft als im Monat nach der Lehman-Pleite vor einem Jahr. Experten rechnen nun mit einer langsamen Erholung.

DJG/mkl/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.