Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

04.06.2010

RWE, Siemens und Münchner Stadtwerken bauen Offshore-Windpark

Die Konzerne RWE und Siemens werden gemeinsam mit den Stadtwerken München für mehr als 2 Mrd EUR einen Windpark auf offener See errichten. Der Essener Versorger bestätigte damit am Freitagmorgen das Vorhaben über das Dow Jones Newswires am Vortag unter Berufung auf Kreise berichtet hatte.

Metro: Werden kein konkretes Angebot für Karstadt vorlegen

Die Metro AG, Düsseldorf, wird sich in den Verkaufsprozess der insolventen Warenhauskette Karstadt nicht mit einem Angebot einbringen. "Wir sind derzeit nicht in der Situation, ein konkretes Angebot abgeben zu können", sagte Metro-Sprecher Michael Inacker Dow Jones Newswires auf Anfrage.

Ministerium: Opel-Entscheidung aus Termingründen vertagt

Die Entscheidung über Staatshilfen für den angeschlagenen Automobilhersteller Opel ist bis zur nächsten Woche vertagt worden. Aus Termingründen sei das für den den heutigen Freitag geplante Treffen des Lenkungsausschusses verschoben werden, bestätigte Beatrix Brodkorb, Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi), in Berlin.

ver.di: Haben uns noch nicht für Karstadt-Käufer entschieden

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat sich noch nicht auf einen Käufer für die insolvente Warenhauskette Karstadt festgelegt. "Es ist noch keine Entscheidung getroffen worden", sagte ver.di-Sprecherin Cornelia Haß Dow Jones Newswires auf Anfrage. Noch würden die Angebote der Interessenten intensiv geprüft.

Ungünstige Geschäfte zur Absicherung gegen hohe Kerosinpreisen werden Air France-KLM auch im neuen Geschäftsjahr erheblich belasten. Laut der französischen Wirtschaftszeitung "La Tribune" sprach CEO Pierre-Henri Gourgeon in einer parlamentarischen Anhörung von erwartbaren Verlusten in der Größenordnung von 300 Mio bis 400 Mio EUR.

WSJ: TNK-BP stellt Insolvenzantrag für Rusia Petroleum

Der Ölkonzern BP hat nicht nur in den USA Probleme. Auch in Russland hat das Londoner Unternehmen einen Rückschlag erlitten. Dort hat das Joint Venture TNK-BP für die Tochter Rusia Petroleum Insolvenz angemeldet, wie BP mitteilte. Rusia Petroleum, an der TNK-BP 62,9% hält, besitzt die Lizenz für das riesige sibirische Gasprojekt Kovykta. Ursprünglich sollte die Lizenz für Kovykta verkauft werden. Auf Druck der Regierung hatte TNK-BP 2007 die Veräußerung an die staatlich kontrollierte OAO Gazprom vereinbart. Die Transaktion wurde aber nie abgeschlossen.

Pkw-Hersteller Ssangyong öffnet 6 Interessenten die Bücher

Der insolvente koreanische Automobilhersteller Ssangyong will seine Bücher in der nächsten Woche für insgesamt sechs von Anfangs sieben Kaufinteressenten öffnen. Bis zum 17. Juli soll die vorläufige Buchprüfung abgeschlossen sei, wie das Unternehmen mitteilte. Der kleinste koreanische Automobilhersteller war Anfang 2009 in die Insolvenz gegangen.

DJG/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.