Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Post stärkt mit Übernahme Engagement im Online-Werbemarkt

Post stärkt mit Übernahme Engagement im Online-Werbemarkt

Die Deutsche Post AG stärkt mit der Übernahme der Berliner nugg.ad AG ihr Engagement im Online-Werbemarkt. Wie der DAX-Konzern mitteilte, erschließt sich der Konzern damit - ganz im Sinne seiner Strategie 2015 - neue Wachstumsfelder im Online-Marketing. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt.

Siemens erhält Auftrag von georgischer Energotrans

Der Technologiekonzern Siemens hat einen Auftrag von dem georgischen Energieversorger Energotrans erhalten und tritt damit in den Markt für stromsparende Übertragungstechnik in der Region rund um den Kaukasus ein. Wasserkraftwerke in Georgien sollen mit dem Stromnetz der Türkei verbunden werden, teilte das Unternehmen mit. Zudem werde Übertragungstechnik im Gesamtwert von rund 170 Mio EUR an den Energieversorger geliefert. Die "Strombrücke" soll im Mai 2013 in Betrieb gehen.

VW Finanztochter steigt ins Versicherungsgeschäft ein

Volkswagens Finanztochter will mit neuen Dienstleistungen rund ums Auto wachsen und steigt dazu auch ins Versicherungsgeschäft ein. Ab dem kommenden Jahr wollen die Braunschweiger Anschlussgarantien für Neuwagen selbst und nicht mehr über den Partner Allianz anbieten, sagte Lars-Henner Santelmann, Vorstandsmitglied von Volkswagen Financial Services. Die Anschlussgarantie übernimmt nach dem Auslaufen der zweijährigen gesetzlichen Herstellergarantie die Reparaturkosten, auf Wunsch ein Autoleben lang. "Hier sehen wir enormes Potential", sagte Santelmann.

Scania fährt Produktion hoch und schafft 500 Stellen

Angesichts steigender Nachfrage will der schwedische Lkw-Hersteller Scania seine Produktion weiter ausweiten. 500 Stellen werden dazu in den europäischen Werken geschaffen, teilte die Volkswagen-Tochter mit. Im vierten Quartal solle die Fertigung hochgefahren werden. Die Hälfte der Stellen entstehen bei der Scania AB in Schweden.

Nordex bekommt Aufträge aus China und Portugal für 40 Turbinen

Der Windenergieanlagenhersteller Nordex soll 40 Turbinen mit 1,5 MW und 2,5 MW Leistung für zwei Windparks in China und Portugal herstellen. Wie das Unternehmen mitteilte, ist die Lieferung noch für das laufende Jahr vorgesehen. 30 Anlagen des Typs S77/1500 gehen an den chinesischen Energieversorger Ningxia Electric Power, für den Nordex bereits mehr als 160 MW installiert hat.

Freenet ist mit aktueller Rendite zufrieden - BöZ

Der Mobilfunkdienstleister freenet sieht offenbar wenig Raum für eine Erhöhung seiner Profitabilität. "Wir haben operativ vor Abschreibungen zuletzt eine Rendite von gut 10% erzielt", sagte Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender von freenet, in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" (BöZ).

NICE will Roche-Mittel "Avastin" gegen Darmkrebs nicht empfehlen

Das britische Gesundheitsinstitut NICE wird das Roche-Mittel "Avastin" erneut nicht für die Behandlung von fortgeschrittenem Darmkrebs empfehlen. Obgleich die Roche Holding AG beim Preis entgegen kommen wollte, erklärte das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) das Mittel im Vergleich zu den Vorteilen einer Behandlung als für zu teuer. Deshalb sei Avastin keine kosteneffektive Therapie für den staatlich-britischen Gesundheitsdienst NHS.

CRH leidet im ersten Halbjahr unter den Folgen der Rezession

Der irische Baustoffhersteller CRH hat im ersten Halbjahr aufgrund der weltweiten Rezession einen Gewinneinbruch verbucht. Der Nettogewinn ging auf 18 Mio von 79 Mio EUR zurück, wie der Konzern mitteilte. Der Vorsteuergewinn sank um 77% auf 25 Mio EUR, während der Umsatz um 8% auf 7,65 Mrd EUR zurückging. Der Gewinn je Aktie fiel um 79% auf 0,026 EUR.

Handelsplattform Chi-X Europe bestätigt Übernahmeinteresse

Die alternative Handelsplattform Chi-X Europe hat die Spekulationen um eine Übernahme bestätigt. Ein Interessent sei an das Unternehmen herangetreten, und es könnte zu einem Angebot kommen, teilte die Plattform ohne Nennung von weiteren Details mit.

WSJ: Chrysler-CEO dämpft Hoffnung auf Nettogewinn für 2010

Der US-Automobilhersteller Chrysler hat Hoffnungen auf eine rasche Rückkehr in die Gewinnzone gedämpft. Chrysler-CEO Sergio Marchionne sagte, es könne für den Konzern "schwierig" sein, in diesem Jahr unterm Strich profitabel zu werden. Damit teilte Marchionne der Möglichkeit eine Absage, der sich aufhellende Ausblick könne sich schneller als erwartet in starken Finanzergebnissen niederschlagen. Die Chrysler Group LLC aus Auburn Hills hatte im zweiten Geschäftsquartal ihren Nettoverlust verringert und operativ einen Gewinn von 183 Mio EUR geschrieben.

US-Regierung bleibt möglicherweise über 2010 hinaus GM-Aktionär

Beim geplanten Börsengang der General Motors Co im Herbst wird die US-Regierung wahrscheinlich nicht ihre komplette 61-prozentige Beteiligung verkaufen. US-Vizepräsident Joe Biden wiederholte Aussagen, wonach die USA über das laufende Jahr hinaus an dem Automobilkonzern beteiligt bleiben könnte.

Pfizer-Mittel "Sutent" verfehlt Endpunkt in Lungenkrebsstudie

Der US-Pharmakonzern Pfizer hat mit seinem Krebsmedikament "Sutent" erneut einen Rückschlag erlitten. Das Mittel habe in einer klinischen Studie bei Lungenkrebs im Spätstadium zwar das progressionsfreie Überleben verbessert, den Endpunkt der Verlängerung der Überlebensrate aber verfehlt, teilte Pfizer mit. Im März hatte das Unternehmen bekannt gegeben, zwei Studien der Phase III mit Sutent hätten bei Brustkrebs nicht zu den erwünschten Zielen geführt.

Rio Tinto könnte in Bieterkampf um Potash einsteigen - Zeitung

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto könnte sich laut einem Zeitungsbericht an dem Bieterkampf um den kanadischen Kaliproduzenten Potash beteiligen. Rio Tinto erwäge ein gemeinsames Gebot mit einem chinesischen Partner, möglicherweise mit der Sinochem International Corp, berichtet die kanadische Zeitung "The Globe and Mail" am Montag auf ihrer Webseite ohne Angabe von Quellen.

DJG/ebb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.