Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

08.09.2010
EuGH: Deutsches Monopol auf Sportwetten verstößt gegen EU-Recht

EuGH: Deutsches Monopol auf Sportwetten verstößt gegen EU-Recht

Die in Deutschland geltenden Vorschriften zu Sportwetten verstoßen gegen EU-Recht. Zu diesem Schluss kam der Europäische Gerichtshof (EuGH). In Deutschland hat der Staat das Monopol auf Glücksspiele. Dieses Glücksspielmonopol verfolge nicht das Ziel, die Gefahr von Spielsucht anhaltend und systematisch zu verhindern, stellte das Gericht fest. Ein staatliches Monopol auf Glücksspiele sei zulässig, wenn dessen Hauptziel der Schutz öffentlicher Interessen sei. In Deutschland sei dies nicht der Fall. Somit sei das Monopol nicht gerechtfertigt. Gegen das deutsche Monopol hatten einige private Wettveranstalter geklagt.

Watson erhält FDA-Zulassung für Yasmin-Generikum

Die Watson Pharmaceuticals Inc hat wie erwartet von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für eine Generikaversion des Bayer-Verhütungsmittels "Yasmin" erhalten. Watson habe bereits mit der Auslieferung von "Zarah" begonnen, wie der US-Pharmahersteller mitteilte. Watson befindet sich derzeit im Rechtsstreit mit der Leverkusener Bayer AG um das Patent von Yasmin. Vergangene Woche hatte ein US-Gericht einen Antrag der Tochter Bayer Schering zurückgewiesen, der Watson untersagen sollte, die Zulassung für eine Nachahmerversion des Mittels zu beantragen. Der Rechtstreit bleibt weiter anhängig.

RWE prüft Klage gegen Brennelementesteuer - SZ

Die Atombranche gibt ihren Widerstand gegen die Brennelementesteuer trotz längerer Laufzeiten für Kernkraftwerke nicht auf. Eine Klage sei noch nicht vom Tisch, erklärte Deutschlands größter Stromproduzent RWE. "Die Steuer trifft uns hart", sagte RWE-Vorstandsmitglied Rolf Martin Schmitz im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ).

Allianz will mit Immobilien-Verkäufen etwa 1 Mrd EUR einsammeln

Die Immobilientochter der Allianz SE will über den Verkauf von Immobilien rund 1 Mrd EUR einsammeln. Der Verkauf sei Teil einer normalen Portfolio-Anpassung, sagte Melanie Epp, Sprecherin der Allianz Real Estate Deutschland GmbH, auf Anfrage von Dow Jones Newswires und bestätigte damit einen Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD).

Watson erhält FDA-Zulassung für Yasmin-Generikum

Die Watson Pharmaceuticals Inc hat wie erwartet von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für eine Generikaversion des Bayer-Verhütungsmittels "Yasmin" erhalten. Watson habe bereits mit der Auslieferung von "Zarah" begonnen, wie der US-Pharmahersteller mitteilte.

Singulus erhält Aufträge für Beschichtungsanlagen aus China

Die Singulus Technologies AG hat aus China Aufträge für Beschichtungsanlagen für Solarzellen erhalten. Wie der Hersteller von Maschinen zur Produktion optischer Datenträger mitteilte, wird die erste dieser Maschinen noch in diesem Monat ausgeliefert. Singulus äußerte sich weder zur Zahl der bestellten Anlagen noch zu den finanziellen Details.

EDF senkt Verschuldung um 6,8 Mrd EUR durch Stromnetzverkauf

Der Verwaltungsrat der Electricite de France SA (EDF) hat dem Verkauf des britischen Regionalstromnetzes an die Cheung Kong Infrastructure Holdings Ltd zugestimmt. Cheung Kong habe am 29. Juli eine verbindliche Offerte von 3,2 Mrd GBP vorgelegt, so dass durch den Verkauf die Nettoverschuldung des französischen Stromkonzerns um 6,8 Mrd EUR sinken werde, teilte der Konzern mit.

GlaxoSmithKline kooperiert bei Biopharmazeutika mit Lonza

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat mit der schweizerischen Lonza eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich sogenannter Biopharmazeutika getroffen. Das Unternehmen aus Basel wird nach eigenen Angaben Produktionskapazitäten für fünf Komponenten zur Verfügung stellen, die sich bei GSK derzeit in Phase 1 und Phase 2 befinden.

Swisscom will restliche Fastweb-Anteile für 256 Mio EUR kaufen

Das schweizerische Telekommunikationsunternehmen Swisscom will ihre italienische Tochter Fastweb vollständig übernehmen. Dazu bieten die Schweizer nach Angaben vom Mittwoch für die restlichen noch nicht in ihrem Besitz befindlichen Anteile 18 EUR je Aktie oder insgesamt 256 Mio EUR. Nach der vollständigen Übernahme soll Fastweb von der Mailänder Börse genommen werden. Derzeit hält Swisscom 82,1% an Fastweb.

Boeing streicht 400 Stellen und restrukturiert Militärsparte

Der US-Flugzeughersteller Boeing restrukturiert seine Militärflugzeugsparte. Dies werde zum Abbau von mehr als 400 Stellen führen, teilte die Boeing Co mit. Boeing Military Aircraft werde in Zukunft aus vier Sparten statt bisher sechs Sparten bestehen. Der Helikopterbereich wird nicht mehr als eigenständige Sparte geführt werden, die Sparten für Drohnen und Raketen werden zusammengelegt.

Rio Tinto erwägt Einstieg bei Kaliproduzenten Uralkali - Vedomosti

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto erwägt einem Zeitungsbericht zufolge einen Einstieg beim russischen Kaliproduzenten Uralkali. Wie die russische Zeitung "Vedomosti" berichtet, wird eine Delegation der Rio Tinto plc mit dem Uralkali-Großaktionäre Suleiman Kerimov zusammentreffen, um die Möglichkeit auszuloten, einen Anteil von 10% bis 15% an der OAO Uralkali zu kaufen.

DJG/ebb/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.