Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

EMA-Ausschuss gibt negatives Votum für Merck-Mittel Cladribin ab

EMA-Ausschuss gibt negatives Votum für Merck-Mittel Cladribin ab

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat bei seinem Ziel, den Hoffnungsträger Cladribin-Tabletten in Europa zur Zulassung zu bringen, einen Rückschlag erlitten. Das wissenschaftliche Komitee der europäischen Arzneimittelbehörde EMA, CHMP, habe die Tabletten zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose nicht zur Zulassung empfohlen, wie die Merck KGaA mitteilte. Das Komitee sei zu der Ansicht gelangt, dass die Risiken des Mittels die Vorteile überwiegen.

Merck KGaA sieht noch Hoffnung für EU-Zulassung von Cladribin

Die Merck KGaA hat die Hoffnung auf eine europäische Zulassung von "Cladribin"-Tabletten auch nach dem negativen Votum des wissenschaftlichen Komitees der europäischen Arzneimittelbehörde für das MS-Mittel nicht aufgegeben. Doch auch im Falle einer Nichtzulassung sieht der DAX-Konzern seine weiteren Wachstumschancen im Pharmageschäft nicht in Frage gestellt. "Wir werden jetzt in Zusammenarbeit mit dem Komitee alle Möglichkeiten ausloten, um schnellst möglich Cladribin in Europa doch noch den Patienten zur Verfügung zu stellen", sagt Elmar Schnee, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Sparte Merck Serono.

Deutsche Bank platziert 5,48 Mio Springer-Aktien

Die Axel Springer AG hat die angekündigte Platzierung von 5,48 Mio eigenen Aktien eingeleitet. 2,73 Mio Titel stammen davon aus dem Eigenbestand, 2,75 Mio aus dem Besitz der Deutschen Bank, wie aus einer Mitteilung des Medienkonzerns hervorgeht. Insgesamt kommen damit 16,6% des Grundkapitals in neue Hände. Zum Schlußkurs hat das Paket einen Wert von knapp 520 Mio EUR.

ACEA: Europas Nfz-Absatz im Sommer über Vorjahresniveau

Die Nutzfahrzeugnachfrage in Europa hat sich im Sommer verstärkt. Wie der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) mitteilte, stieg die Zahl der Neuzulassungen von Lastwagen, Transportern und Bussen in der EU-27 und den Efta-Staaten (ohne Malta und Zypern) im Juli um 5,6% auf 144.692 Fahrzeuge. Im August wurden 106.899 Nutzfahrzeuge neu zugelassen und damit 10,4% mehr als im Vorjahresmonat.

Novartis verkauft US-Vertriebsrechte für "Enablex" an Warner Chilcott

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis verkauft die US-Vertriebsrechte an dem Medikament "Enablex" an die irische Warner Chilcott. Dafür bekomme man eine Anfangszahlung von 400 Mio USD in bar und mögliche Meilensteinzahlung von bis zu 20 Mio USD, teilte der Konzern mit Sitz in Basel mit. Die Transaktion muss noch von den US-Wettbewerbsbehörden erlaubt werden und soll Ende Oktober 2010 abgeschlossen werden.

BHP investiert 1,5 Mrd USD in westaustralisches Gasfeld

Die BHP Billiton Ltd investiert 1,5 Mrd USD in die Erschließung eines Gasfeldes vor der Küste Westaustraliens. Mit der beschlossenen Investition reiht sich BHP unter die Unternehmen, die von der nationalen Brennstoffknappheit infolge des boomenden Bergbausektors profitieren wollen. Der breit aufgestellte Bergbauriese ist zugleich auch Australiens größter Öl- und Gaskonzern.

AMD senkt wegen Nachfrageschwäche die Umsatzerwartung für 3Q

Der Chiphersteller Advanced Micro Devices senkt wegen der unerwartet schwachen Nachfrage nach Notebooks in Nordamerika und Europa seine Umsatzerwartung für das dritte Quartal. Der Umsatz dürfte in dem Zeitraum nicht wie ursprünglich erwartet "saisonal" zum Vorquartal wachsen, sondern zwischen 1% und 4% schrumpfen, teilte der Intel-Konkurrent AMD mit.

GM-Börsengang womöglich deutlich kleiner - Bloomberg

Das Volumen des im November geplanten Börsengangs von General Motors (GM) wird nach Agenturinformationen deutlich geringer ausfallen als zunächst geplant. Im ersten Schritt dürften nur Aktien im Wert von 8 bis 10 Mrd USD auf den Markt kommen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Anfangs war von rund 16 Mrd USD Platzierungsvolumen die Rede.

DJG/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.