Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.01.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

15.01.2008

US-Krise verhagelt Hypo Real Estate die Kapitalrendite

Belastet von den Folgen der US-Immobilienkrise hat der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate die angepeilte Eigenkapitalrendite von 12% im Geschäftsjahr 2007 nicht erreicht. Der Münchener DAX-Konzern legte unerwartet schwache Zahlen vor. Danach brach das Vorsteuerergebnis um ein Viertel auf 890 Mio EUR ein, während die Eigenkapitalrendite lediglich bei 9% liegen wird.

Siemens konkretisiert Verkaufspläne für Immobilien

Die Siemens AG will mit dem Verkauf von Immobilien im laufenden Jahr 2008 einen "großen dreistelligen" Mio-EUR-Betrag erlösen. Das geht aus einer Präsentation von Finanzvorstand Joe Kaeser für eine Investorenkonferenz hervor. Kaeser hatte bereits bei der Präsentation der Jahresbilanz 2006/07 im vergangenen November angekündigt, dass der Technologiekonzern im Immobilienbereich Kapital freisetzen will. .

Commerzbank und AMB Generali bauen Zusammenarbeit aus

Die Commerzbank AG und die AMB-Generali-Gruppe wollen ihre seit 1999 bestehende Zusammenarbeit ausbauen. Das Beratungsnetz soll durch rund 150 neue Vorsorgespezialisten in den Filialen flächendeckend verstärkt werden, teilte die Commerzbank mit. In diesem Zusammenhang soll auch das bisher in der Commerz Partner GmbH angesiedelte Spezialistengeschäft in das Privat- und Firmenkundengeschäft der Commerzbank integriert werden.

Pischetsrieder betont Volkerts Verdienste bei VW-Sanierung

Ex-VW-Vorstandsvorsitzender Bernd Pischetsrieder hat im Prozess um die VW-Affäre das hohe Einkommen des früheren Betriebsratsvorsitzenden Klaus Volkert verteidigt. Dass Volkert wie ein VW-Markenvorstand behandelt und bezahlt worden sei, sei ihm "absolut plausibel und richtig" erschienen, sagte Pischetsrieder als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig aus.

Lanxess: Petroflex-Kauf war zunächst an hohem Preis gescheitert

Der Verkauf des brasilianischen Unternehmens Petroflex an die Lanxess AG war im Sommer zunächst an zu hohen Preisvorstellungen des Verkäufers gescheitert. Schließlich sei man zu der von Lanxess ursprünglich angestrebten Bewertung aber doch einig geworden, sagte der Finanzvorstand des Konzers Matthias Zachert.

NA erwägt zweite Kapitalerhöhung zur Cumerio-Finanzierung

Die Norddeutsche Affinerie AG (NA) erwägt eine zweite Kapitalerhöhung zur Finanzierung ihrer geplanten Übernahme des belgischen Wettbewerbers Cumerio NV/SA. Über das Volumen einer solchen Maßnahme sei aber noch keine Entscheidung gefallen, sagte eine Sprecherin. Die Übernahme könne ebenso gut auch über eine Fremdkapitalaufnahme finanziert werden.

Transnet und GDBA kritisieren angekündigten Stellenabbau

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA haben die Ankündigung von Stellenabbau und Preiserhöhungen bei der Deutschen Bahn AG als verantwortungslos kritisiert. Transnet-Vorstand Alexander Kirchner und GDBA-Vize Heinz Fuhrmann erklärten, Bahn-Vorstandsvorsitzender Hartmut Mehdorn provoziere mit seinen Aussagen "einen Klimawandel im Konzern".

Polytec Group erwägt Übernahme von Grammer

Die österreichische Polytec Group liebäugelt offenbar mit einer Übernahme des Automobilzulieferers Grammer. Wie Polytec mitteilte, sind 1.006.009 Aktien oder 9,59% der Stimmrechte an der Grammer AG erworben worden. Ein weiteres Engagement bei Grammer bis zu einem Übernahmeangebot hält sich die Polytec Group offen.

Citigroup verbucht im 4Q Verlust von 9,83 Mrd USD

Die US-Großbank Citigroup ist infolge der Krise am US-Hypothekenmarkt im vierten Quartal tief in die Verlustzone gerutscht. Das Institut meldete wegen massiver Abschreibungen sowie Kreditkosten bei 70% niedrigeren Einnahmen einen Verlust von netto 9,83 (Vj Gewinn von 5,13) Mrd USD.

Merrill Lynch gibt Vorzugsaktien für 6,6 Mrd USD aus

Die US-Großbank Merrill Lynch stärkt ihre Kapitalbasis. Im Zuge einer Privatplatzierung seien Vorzugsaktien für 6,6 Mrd USD an langfristig orientierte Investoren ausgegeben worden, teilte die Gesellschaft mit. Käufer seien vor allem die Korean Investment Corp, die Kuwait Investment Authority und die Mizuho Corporate Bank.

DJG/ncs/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.