Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Investor-CEO spricht sich gegen MAN-Vertreter im Scania-AR aus

Der CEO der Investor AB, Boerje Ekholm, hat sich indirekt gegen einen MAN-Vertreter im Aufsichtsrat des Nutzfahrzeugherstellers Scania ausgesprochen. Mit dem Repräsentanten eines Wettbewerbers im Board sei es "nahezu unmöglich" zu arbeiten, sagte Ekholm. MAN hält etwa 16% der Stimmrechte und 13% am Kapital der Scania AB und ist damit nach VW und Investor drittgrößter Anteilseigner bei Scania. Die Investor AB bekräftigte die industrielle Logik einer Zusammenarbeit zwischen Scania und VW.

Allianz Leben leistet Nachzahlungen in zweistelliger Mio-Höhe

Der Allianz Lebensversicherung entstehen in Folge des neuen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) durch Nachzahlungen an rund 30.000 Kunden Kosten in voraussichtlich zweistelliger Millionenhöhe. Ein Sprecher der Allianz Deutschland AG bestätigte einen Bericht des Wirtschaftsmagazins "Capital".

One Equity Partners steigt mit 15% bei Pfleiderer ein

Der Finanzinvestor One Equity Partners (OEP) hat sich mit 15,02% an der Pfleiderer AG beteiligt. Wie das Private-Equity-Unternehmen mitteilte, zielt es mit dem Einstieg auf eine "langfristige strategische Beteiligung und will den erfolgreichen Wachstumskurs des Unternehmens, das ein hohes Investitionsprogramm vor sich hat, als Kerninvestor begleiten". OEP plant nach eigenen Angaben kein freiwilliges Übernahmeangebot.

NRW prüft Optionen zur Finanzierung der WestLB-Hilfen - ddp

Die nordrhein-westfälische Landesregierung sucht nach Möglichkeiten zur Finanzierung des geplanten Zuschusses für die WestLB AG. "Es gibt noch keine Entscheidung", wird eine Sprecherin von Finanzminister Helmut Linssen (CDU) von der Nachrichtenagentur ddp zitiert. In einer Sitzung der CDU-Landtagsfraktion berieten Linssen und Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) mit den Abgeordneten die Lage bei der Landesbank, die zu insgesamt 38% dem Land gehört.

Moody's senkt WestLB-Rating für Stille Einlagen auf Caa1 (Ba3)

Moody's Investors Service hat das WestLB-Rating für Stille Einlagen auf "Caa1" von "Ba3" herabgestuft. Das Rating für die Genussscheine habe sie auf "B3" von "Ba1" gesenkt, teilte die Agentur weiter mit. Die Entscheidung basiere auf der Ankündigung der WestLB, mit einen Jahresverlust vor Steuern von rund 1 Mrd EUR und einer zusätzlichen nicht dauerhaften Wertminderung von 1 Mrd zu rechnen.

Oettinger sieht LBBW durch US-Immobilienkrise nicht geschwächt - ddp

Die US-Immobilienkrise wird sich nach Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU) nicht gravierend auf die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) auswirken. Die LBBW habe 2007 voraussichtlich einen Gewinn vor Steuern in dreistelliger Millionenhöhe erzielt, sagte Oettinger, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Eine weitere Expansion der Bank schloss er nicht aus. "Wir bleiben gesprächsbereit", sagte er. Die Neuordnung der Bankenlandschaft habe erst begonnen.

Frankfurter Volksbank von Subprime "völlig unbelastet"

Die Frankfurter Volksbank hat im Jahr 2007 "völlig unbelastet" von der Krise um zweitklassige Hypothekenkredite in den USA weiter zugelegt. Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Tonnellier hob hervor, dass direktes Engagement am US-Hypothekenmarkt für die regional tätige Volksbank ausgeschlossen sei. Auch indirekt sei die Frankfurter Volksbank nicht involviert. "Wir verfolgen unsere konservative Anlagestrategie und investieren nur in erstklassige Papiere."

Wiener Bank soll für Kirch bürgen

Der Medienunternehmer Leo Kirch soll die anstehende Bürgschaft für die Bundesliga von der Wiener Raiffeisen-Zentralbank bekommen. Das Internetportal der "Süddeutschen Zeitung" berichtete, die Finanzierung der Fernsehrechte-Vermarktung ab 2009 sei sichergestellt. Kirchs Agentur Sirius soll die Bundesliga-Fernsehrechte 2009 bis 2015 vermarkten und garantiert der Liga Einnahmen von insgesamt 3 Mrd EUR. Bis 31. Januar muss Kirch der Liga eine Bank benennen, die ab 1. Januar 2009 für die ersten 500 Mio EUR bürgt.

Arques Industries will Zahl der Akquisisitionen 2008 verringern

Die auf Sanierungsfälle spezialisierte Münchener Beteiligungsgesellschaft Arques Industries AG will im laufenden Jahr weniger zukaufen als bisher, dabei aber größere Unternehmen als bislang ins Auge fassen. "15 oder 20 Übernahmen wären schön, aber 12 oder 13 ist auch in Ordnung, wenn die richtigen Unternehmen dabei sind", sagte der designierte CEO Michael Schumann.

Gewinn der Bank of America bricht im 4. Quartal ein

Die Hypothekenkrise hat auch bei der Bank of America Corp mit einem Gewinneinbruch im vierten Quartal deutliche Spuren hinterlassen. Das Nettoergebnis fiel nach Angaben der US-Bank um 95% auf 268 Mio USD oder 0,05 USD je Aktie. Zugleich sanken die Einnahmen um 31% auf 12,67 Mrd USD. Analysten hatten mit einem Ergebnis je Aktie von 0,18 USD und Einnahmen von 13,24 Mrd USD gerechnet. Die Abschreibungen auf strukturierte Schuldverschreibungen (CDOs) beliefen sich im Schlussquartal auf 5,28 Mrd USD und fielen damit höher aus als erwartet.

DJG/ncs/dct/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.