Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Dresdner Bank kann keine zuverlässige Prognose für 2H geben

Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten sieht sich die Dresdner Bank außer Stande, derzeit eine zuverlässige Prognose für den Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr zu geben. Die Situation in den Geschäftsbereichen Aktien, Fusionen und Übernahmen (M&A) und fremdfinanzierte Übernahmen (LBO) bleibe schwierig, sagte CEO Herbert Walter bei einer Telefonkonferenz.

Hamburger Konsortium äußert sich nicht zur Hapag-Lloyd-Shortlist

Das Hamburger Bieterkonsortium "Albert Ballin" macht derzeit keine Angaben über den Verkaufsprozess der TUI-Tochter Hapag-Lloyd. Es würden keine Äußerungen dazu gemacht, ob die Investoren im Bieterprozess eine Runde weiter gekommen seien, sagte ein Sprecher des Konsortiums Dow Jones Newswires auf Anfrage.

WestLB: Konsolidierung unter Landesbanken unvermeidlich - HB

Der Vorstandsvorsitzende der WestLB AG, Heinz Hilgert, fordert "nachhaltige Veränderungen" im öffentlich-rechtlichen Bankensektor in Deutschland. "Der Veränderungsbedarf ist jetzt da, und das ist wichtig und richtig", sagte Hilgert im Interview mit dem "Handelsblatt".

Bosch kommt bei Solarunternehmen ersol auf mehr als 88%

Kurz vor Ablauf des mehr als 1 Mrd EUR schweren Übernahmeangebots für das Solarunternehmen ersol hat sich die Robert Bosch GmbH mehr als 82,5% der Anteile gesichert. Weitere knapp 5,7% des Kapitals der ersol Solar Energy AG können dem Großkonzern aufgrund von Optionen zugerechnet werden, bestätigte ein Bosch-Sprecher Dow Jones Newswires.

UBS kauft ARS im Wert von 19,4 Mrd USD zurück

Die UBS AG wird sogenannte Auction-rate Securities (ARS) im Wert von 19,4 Mrd USD zurückkaufen. Wie ein Sprecher von William Galvin, Massachusetts Secretary of State, mitteilte, kauft die schweizerische Großbank die Anleihen von Privatinvestoren, kleinen Unternehmen und Wohltätigkeitsorganisationen zurück. UBS werde eine Geldbuße von 150 Mio USD zahlen.

DJG/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.