Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.08.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

E.ON begibt Euro-Benchmarkanleihe

E.ON begibt Euro-Benchmarkanleihe

Die E.ON AG begibt eine zweiteilige, auf Euro lautende Benchmark-Anleihe. Die eine Tranche hat eine Laufzeit von drei Jahren und ist 45 Basispunkte über Mid-Swaps gepreist, der andere Teil läuft sieben Jahre und liegt 72 Basispunkte über Mid-Swaps, wie eine der Konsortialbanken am Dienstag mitteilte. BayernLB, ING, Societe Generale und UBS begleiten die Emission.

ThyssenKrupp will Geschäftsbereich Industrial Services verkaufen

Die ThyssenKrupp AG baut ihr Konzernsegment Services um. Der DAX-Konzern kündigte an, den Bereich Industrial Services innerhalb des nächsten Jahres zu verkaufen. Betroffen hiervon sind Aktivitäten mit einem Umsatz von 1,7 Mrd EUR und 23.000 Mitarbeiter. Die Stahlservice-Aktivitäten in Deutschland und Brasilien bleiben dagegen auch in Zukunft im Konzern.

BMW will Verkäufe in Russland auch 2008 um rund 40% steigern

Die BMW AG will sich auch 2008 einen Teil des boomenden russischen Marktes sichern. In den vergangenen Jahren habe der Münchener Automobilbauer in dem flächenmäßig größten Land der Erde jährlich jeweils rund 40% zugelegt, sagte der Präsident von BMW Russland, Christian Kremer, auf der Automesse in Moskau. "Rund 40% können wir unter Umständen auch in diesem Jahr erreichen."

Siemens-CEO zuversichtlich über BR-Zustimmung zu Jobmaßnahmen

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, ist "sehr zuversichtlich", dass der Gesamtbetriebsrat die Rahmenvereinbarung zum geplanten Stellenabbau noch in dieser Woche offiziell genehmigt. Das sagte Löscher bei einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). Löscher zeigte sich dabei zuversichtlich, auch in einem möglichen konjunkturellen Abschwung die mittelfristigen Wachstums- und Ergebnisziele zu erreichen.

Volkswagen erwägt Produktionsausweitung in Russland

Um mit der rasant steigenden Nachfrage in Russland mitzuhalten, erwägt die Volkswagen AG, ihre Produktion vor Ort auszubauen. "Wir müssen uns überlegen, die Fabrik in Kaluga zu erweitern", sagte Konzernvertriebschef Detlef Wittig vor Beginn der Moskauer Automesse. Im laufenden Jahr wollen die Wolfsburger 145.000 Automobile in Russland verkaufen nach 81.000 im vergangenen Jahr.

Bilfinger Berger übernimmt Betreiberprojekt in Kanada

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger steigt erstmals als Betreiber in ein öffentliches Projekt in Kanada ein. Eine Projektgesellschaft im Besitz von Bilfinger Berger AG und des Infrastrukturentwicklers John Laing wurde ausgewählt, um in dem nordamerikanischen Land ein Krankenhausprojekt auf privatwirtschaftlicher Grundlage zu verwirklichen, teilte der Mannheimer MDAX-Konzern mit. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt 260 Mio EUR.

Fusion von TÜV Rheinland und TÜV Süd liegt vorerst auf Eis

TÜV Süd und TÜV Rheinland verzichten vorerst auf ihre angestrebte Fusion. Der Vorstand des TÜV Rheinland und der Vorstand des TÜV Süd haben die Anmeldung des Zusammenschlusses beider Unternehmen beim Bundeskartellamt am Dienstag mit sofortiger Wirkung zurückgezogen, teilten TÜV Süd und TÜV Rheinland am Dienstagnachmittag mit. An den Fusionsplänen werde aber festgehalten.

GDF Suez steigt bei Wuppertaler Stadtwerken ein

Der französische Energiekonzern GDF Suez SA steigt mit 31,1% bei den Stadtwerken in Wuppertal ein. Die GDF-Suez-Tochter Electrabel wird strategischer Partner der WSW Energie & Wasser AG, einer Tochter der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH. Electrabel werde 145 Mio EUR in bar an die Stadtwerke überweisen, wie die WSW mitteilte. Sacheinlagen im Wert von 150 Millionen Euro werden zusätzlich eingebracht.

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.