Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Daimler weist Ansinnen nach Abspaltung der Lkw-Sparte zurück

Die Daimler AG will trotz des Drucks von Investoren die Lkw-Sparte nicht aus dem Konzern herauslösen. "Eine Abspaltung der Truck Group ist für uns kein Thema", sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Automobilkonzerns. Zuvor hatte das "Handelsblatt" in seiner Dienstagsausgabe berichtet, mit Deutschlands größter Fondsgesellschaft DWS, die zur Deutschen Bank gehört, und SEB Asset Management hätten sich die ersten größeren Daimler-Aktionäre prinzipiell auf die Seite des schwedischen Hedgefonds Cevian gestellt, der offenbar einen Verkauf oder Börsengang der Nutzfahrzeugsparte befürworte.

Diehl und Thales dürfen Airbus-Werk Laupheim übernehmen

Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Airbus-Werks Laupheim durch die Diehl GmbH & Co und den französischen Luftfahrtkonzern Thales SA genehmigt. Das teilte die europäische Wettbewerbsbehörde mit.

Arcandor/Middelhoff sieht "viele" Alternativen für Condor-Zukunft

Die Arcandor AG kann für die Zukunft ihres Ferienfliegers Condor auf eine Vielzahl von Alternativen zurückgreifen. Bei der Auswahl einer der Möglichkeiten sieht sich der Vorstand allerdings unter keinerlei zeitlichem Druck, sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Middelhoff während des fvw-Touristikkongresses in Köln. Condor sei profitabel und es bestehe keine zwingende Notwendigkeit, schon in Kürze eine Veränderung einzuleiten.

Porsche erhöht seine VW-Beteiligung auf 35,14%

Die Porsche Automobil Holding SE hat ihren Anteil an der Volkswagen AG auf 35,14% der Stimmrechte aufgestockt. Mit dem Erwerb weiterer 4,89% sichere sich Porsche "eine dauerhafte Mehrheit auf der VW-Hauptversammlung", teilte der Sportwagenbauer mit. "Das Ziel bleibt weiterhin, unseren Anteil an Volkswagen auf über 50% zu erhöhen", erklärte der Porsche-Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking.

S&P ändert Ausblick für BASF nach Ciba-Kauf auf negativ

Standard & Poor's Ratings Services (S&P) hat den Ausblick für den deutschen Chemiekonzern BASF SE auf negativ von stabil geändert. Die Ratingagentur hat damit nach eigenen Angaben auf die Ankündigung von BASF reagiert, das schweizerische Spezialchemieunternehmen Ciba Holding Inc übernehmen zu wollen. Gleichzeitig hat S&P das Langfristrating der in Ludwigshafen ansässigen BASF von "AA-" sowie das Kurzfristrating von "A-1+" bestätigt.

MediGene: Erneut gute Überlebensdaten mit neuer Krebsarznei

Die MediGene AG hat zu einem ihrer wichtigsten Medikamentenkandidaten, der Krebsarznei "EndoTAG-1", weitere positive Studiendaten vorgelegt. Das Biotechnologie-Unternehmen teilte mit, nach 12-monatiger Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs habe sich eine deutlich erhöhte Überlebensrate ergeben. In der Phase-II-Studie wird das neue Mittel in Kombination mit der Standardtherapie gegenüber dem Standardmedikament "Gemcitabin" allein verglichen.

HBOS kann sich weiter zufriedenstellend am Markt refinanzieren

Die HBOS plc hat nach wie vor keine Schwierigkeiten mit der Refinanzierung ihres Geschäfts. Ein Sprecher des Londoner Bankenkonzern erklärte, die Gruppe könne sich weiterhin zufriedenstellend an den Geldmärkten Mittel beschaffen. Mit dieser Aussage versuchte das Institut gezielt, entsprechende Bedenken unter den Anlegern auszuräumen.

Italien nimmt Alitalia-Billigflugtöchter in Zwangsverwaltung

Der italienische Wirtschaftsminister Claudio Scajola hat zwei Tochtergesellschaften der in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckenden Fluggesellschaft Alitalia in Zwangsverwaltung genommen. Insolvenzverwalter Augusto Fantozzi sei mit der Aufgabe betraut worden, die beiden Billigflugtöchter Volare und Alitalia Express zu überwachen, sagte Scajola.

Goldman-Sachs-Gewinn sinkt im 3Q auf 1,81 (6,13) USD

Die US-Investmentbank Goldman Sachs Group Inc hat im dritten Quartal zwar erheblich weniger Gewinn geschrieben als noch ein Jahr zuvor ist aber wie erwartet in den schwarzen Zahlen geblieben. Der verwässerte Gewinn je Aktie lag bei 1,81 (Vorjahr: 6,13) USD. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Gewinn je Anteilsschein von 1,71 USD gerechnet.

DJG/bam/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.