Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Allianz investiert 2,5 Mrd USD in Hartford Financial

Allianz investiert 2,5 Mrd USD in Hartford Financial

Die Allianz SE steigt beim US-Mitbewerber Hartford Financial Services Group Inc ein. Insgesamt 2,5 Mrd USD werde der Konzern investieren, teilte die US-Investment- und Versicherungsgesellschaft mit. Für insgesamt 750 Mio USD erwerbe die Allianz dabei neu ausgegebene Hartford-Vorzugsaktien. Weitere 1,75 Mrd USD stecke die Allianz in nachrangige Schuldtitel, die Hartford zehn Jahre nach der Ausgabe zu pari zurückkaufen könne. Ferner bekommt die Allianz die Option, in den kommenden sieben Jahren für 1,75 Mrd USD Hartford-Stammaktien zu erwerben.

Für Funke läuft bei der HRE die Zeit ab - Kreise

Für das Management der Hypo Real Estate AG (HRE) wird es auch nach dem zweiten Rettungsversuch durch Bund und Banken keine Atempause geben. "CEO Georg Funke muss die Investoren mit der zügigen Umsetzung eines zukunftsfähigen Geschäftsmodells überzeugen und das mit der Gewissheit, selber nicht mehr politisch tragfähig zu sein", sagte eine informierte Person. Die Voraussetzungen für ein Überleben der Gruppe waren am späten Sonntagabend in einer Krisensitzung vereinbart worden. Bedingung für diese zweite Rettungsaktion sei aber der Rücktritt von Funke gewesen, sagte die informierte Person.

Merkel verteidigt Rettungspaket für HRE als alternativlos

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das weitere Rettungspaket für den angeschlagenen Baufinanzierer Hypo Real Estate (HRE) als alternativlos verteidigt. Es sei gelungen, eine wichtige Bank zu stabilisieren, und dies sei ohne Alternative gewesen, sagte Merkel.

Volkswagen erwartet in Russland verlangsamtes Wachstum

Die Volkswagen AG erwartet im laufenden und im kommenden Jahr wegen der aktuellen Liquiditätskrise in Russland ein geringeres Absatzwachstum auf dem dortigen Markt als bisher. Der Absatz in dem Land werde 2008 und 2009 nur noch um 10% bis 20% steigen, während das Unternehmen bislang mit plus 30% gerechnet habe, sagte am Montag der Vertriebsleiter Russland, Martin Jahn.

Steinbrück deutet Verschiebung des Bahn-Börsengangs an

Angesichts der anhaltenden Turbulenzen an den weltweiten Finanzmärkten ist jetzt auch eine Verschiebung des Bahn-Börsengangs nicht mehr ausgeschlossen. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) stellte den angepeilten Termin Ende des Monats erstmals offiziell in Frage. "Wir werden überlegen müssen, ob das jetzt der richtige Zeitpunkt ist", sagte Steinbrück in Berlin. Die Bahn selbst betonte am Montag, der Konzern habe bislang keine negativen Zeichen aus dem Markt erhalten.

Qimonda hat keine Schwierigkeiten für Geschäfts-Finanzierung

Die Qimonda AG hat keine Schwierigkeiten, ihr laufendes Geschäft zu finanzieren. Dies sagte ein Sprecher des Speicherchipherstellers. "Die Produktion läuft auf 100%," sagte der Unternehmenssprecher. Er verwies zudem auf die Brutto-Cash-Position von 630 Mio EUR zum Ende des dritten Quartals per Ende Juni.

Merck KGaA sieht keine Auswirkung durch ImClone-Übernahme

Die geplante Übernahme des Biotech-Unternehmens ImClone durch den US-Pharmakonzern Eli Lilly & Co würde keine Auswirkung auf die Lizenzvereinbarung zwischen ImClone und der Merck KGaA über das Krebsmittel "Erbitux" haben. "In Bezug auf Erbitux ändert sich nichts für uns", sagte ein Merck-Sprecher.

Eli Lilly will ImClone für 6,5 Mrd USD übernehmen

Die Eli Lilly & Co will das Biotechnologieunternehmen ImClone Systems für 6,5 Mrd USD übernehmen. Der Konzern aus Indianapolis bietet 70 USD je Aktie für das Unternehmen aus New York. Die Transaktion soll Ende diesen Jahres oder Anfang 2009 abgeschlossen werden.

eBay Inc kauft zu und streicht 10% der Stellen

Das Online-Auktionhaus eBay Inc kauft zwei Unternehmen für über 1 Mrd USD zu und streicht weltweit 10% der Stellen. In den USA werde der Internet-Bezahldienst Bill Me Later übernommen, teilte eBay mit. Der Kaufpreis betrage 820 Mio USD in bar. In Dänemark kauft das US-Unternehmen zudem die Anzeigenseite dba.dk und den Online-Automarktplatz bilbasen.dk. Der Kaufpreis betrage hier 390 Mio USD. Zusätzlich kündigte eBay an, weltweit etwa 10% der Stellen zu streichen.

DJG/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.