Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


03.12.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Deutsche Post und ver.di einigen sich bei DHL-Töchtern

Die Deutsche Post AG und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben sich bei ihren Tarifverhandlungen für die beiden Töchter DHL Vertriebs GmbH und Co OHG und DHL Verwaltungs GmbH geeinigt. Danach erhalten die rund 1.000 Beschäftigten im Dezember 2008 eine Einmalzahlung von 200 EUR, teilte die Gewerkschaft mit. Von März 2009 an würden die Entgelttabellen um linear 3,8% und von April 2010 an um weitere 2,6% angehoben. Die tarifvertragliche Wochenarbeitszeit bleibe bei 38,5 Stunden, hieß es weiter.

RWE bestätigt Pläne für ein Steinkohlekraftwerk in Sachsen-Anhalt

Die RWE Power AG prüft gegenwärtig, ob ein Areal in Arneburg bei Stendal (Sachsen-Anhalt) als Standort für ein Steinkohlekraftwerk geeignet ist. "Wir sind gerade in Verhandlungen mit E.ON, um das Grundstück, das beiden Unternehmen gemeinsam gehört, ganz zu übernehmen. Im Zuge dessen prüfen wir natürlich diesen Standort", sagte der Vorstandsvorsitzende von RWE Power, Johannes Lambertz.

RWE erhält Genehmigung für 750-MW-Offshore-Windpark vor Wales

Die RWE AG hat von der britischen Regierung die Genehmigung für den Bau des Offshore-Windparks "Gwynt y Mor" erhalten. Der Winpark mit einer installierten Leistung von 750 Megawatt (MW) soll 13 Kilometer vor der Küste von Wales errichtet werden, wie die Konzerntochter RWE Innogy mitteilte. Mit dem Bau will RWE 2011 beginnen. Die vollständige Inbetriebnahme ist für 2014 vorgesehen.

Infineon-CFO: Buchwert von Qimonda in den Büchern ist Null

Die Infineon Technologies AG hat den Buchwert ihrer Beteiligung an der Speicherchiptochter Qimonda auf Null reduziert. Dies sagte Infineon-Finanzvorstand Marco Schröter bei der Bilanzpresskonferenz des Unternehmens. Infineon hält 77,5% an Qimonda.

Infineon: Können Kapitalerhöhung für Zukunft nicht ausschließen

Die Infineon Technologies AG kann nach Darstellung von Finanzvorstand Marco Schröter eine Kapitalerhöhung in Zukunft nicht ausschließen. Schroeter sagte, Infineon müsse sich im Sommer 2009 Gedanken über die Refinanzierung von 700 Mio bis 800 Mio EUR machen. Er verwies aber darauf, dass es auch andere Maßnahmen als eine Kapitalerhöhung gebe.

Moody's bestätigt ThyssenKrupp-Ratings - Ausblick gesenkt

Die Ratingagentur Moody's Investors Service hat das Langfristrating der ThyssenKrupp AG mit "Baa2" sowie das "P-2"-Kurzfristrating bestätigt. Den Ausblick für die Bonitätseinstufung nahmen die Kreditanalysten jedoch auf "stable" von zuvor "positive" zurück. Den gesenkten Ausblick begründete Moody's mit dem schwachen Wirtschaftsumfeld auf einigen der wichtigsten Abnehmermärkte des Konzerns.

Hugo Boss: Norbert Unterharnscheidt wird Finanzvorstand

Norbert Unterharnscheidt wird Finanzvorstand bei der Hugo Boss AG. Er übernehme den Posten mit sofortiger Wirkung, teilte der Modekonzern mit. Unterharnscheidt war zuletzt Finanzvorstand bei der Paul Hartmann AG. Das Amt war seit Ende Juli mit dem Rücktritt von Joachim Reinhardt vakant.

Klatten baut Anteil an Altana leicht aus

Die Beteiligungsgesellschaft SKion hat ihren Anteil an der Altana AG leicht erhöht. Er liege jetzt bei 70,10%, sagte ein Sprecher der SKion GmbH. Zuletzt hatte er 68,77% betragen. Für die weiteren Aktien seien die 13 EUR je Anteilsschein gezahlt worden, die SKion auch im derzeitigen Übernahmeangebot biete, oder geringfügig weniger. In der SKion GmbH hat die Altana-Aktionärin Susanne Klatten ihre Anteile gebündelt.

Conergy schließt Kapitalerhöhung ab

Die Conergy AG hat ihre Kapitalerhöhung abgeschlossen. Der Bruttoemissionserlös beträgt 399 Mio EUR, wie das Unternehmen mitteilte. Damit erhalte Conergy ein Jahr nach Beginn seiner Neuausrichtung eine Kapitalstruktur, die eine solide Grundlage für die weitere Entwicklung des Konzerns sei, hieß es.

Koch fordert größere Unabhängigkeit für Opel - ddp

Hessens Ministerpräsident Roland Koch dringt im Fall einer Staatsbürgschaft für die Adam Opel GmbH auf eine größere Unabhängigkeit des Automobilherstellers von der US-Konzernmutter General Motors (GM). "Es muss sicher gestellt sein, dass die Wertschöpfung im Unternehmen bleibt und für die Zukunft Opels investiert wird", sagte Koch laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ddp nach einem Treffen mit dem Opel-Vorstandsvorsitzenden Hans Demant und dem Gesamtbetriebsrats-Chef Klaus Franz.

Kion sieht keinen Bedarf für Kapitalerhöhung

Die Kion Group GmbH sieht keine Notwendigkeit einer Kapitalerhöhung. "Solche Überlegungen gibt es in unserem Hause nicht. Die aktuelle gesamtwirtschaftliche Entwicklung trifft unser Unternehmen nicht unvorbereitet", sagte der Finanzvorstand des Gabelstaplerherstellers, Harald Pinger.

Telekom Austria sieht Belastungen wegen Festnetzumbau

Die Telekom Austria AG rechnet infolge der angekündigten umfassenden Restrukturierung der Festnetzsparte mit erheblichen Belastungen. Die Restrukturierung sei aber nötig und "ein Weg, um unser Geschäft zu rationalisieren und um zu zeigen, dass wir ein profitabler Anbieter sind", sagte Hans Tschuden, Finanzvorstand des Telekomkonzerns. Für 2010 erwartet Telekom Austria Restrukturierungsbelastungen von 630 Mio EUR.

Schweden erwägt Hilfe für Automobilhersteller Volvo und Saab

Die Regierung Schwedens erwägt, den Automobilherstellern Volvo und Saab finanziell unter die Arme zu greifen. Die Regierung spreche nach wie vor über Hilfen, sagte die schwedische Wirtschaftsministerin Maud Olofsson. Schweden sei aber nicht daran interessiert, die Automobilhersteller zu übernehmen.

Fusion Merrill Lynch/Bank of America kostet 30.000 Stellen - CNBC

Der Übernahme der US-Bank Merrill Lynch & Co durch den Wettbewerber Bank of America Corp könnten offenbar deutlich mehr Arbeitsplätze zum Opfer fallen als bislang angenommen. Der Zusammenschluss könnte bis zu 30.000 Stellen kosten, berichtet der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf Aussagen von mit der Situation vertrauten Personen.

DJG/ncs/

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.