Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.03.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

BMWi spricht mit US-Regierung über Hilfsmodelle für Opel

Die Bundesregierung will mit der US-Regierung über verschiedene Rettungsmodelle für die Adam Opel GmbH beraten. Man stehe zwar unter Zeitdruck, doch gebe es genügend Zeit, verschiedene Hilfsoptionen zu prüfen, sagte Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach einem Treffen mit den Wirtschaftsministern der Länder in Berlin. Er werde sich mit seinen Kollegen beim US-Finanzministerium beraten, erläuterte zu Guttenberg weiter. Der Bundeswirtschaftsminister will am Sonntag in die USA reisen und dort mit dem US-Finanzminister Timothy Geithner und anderen Regierungsmitgliedern zu Gesprächen zusammenkommen.

Audi will bis 2015 Hersteller Nummmer 1 im Luxussegment werden

Die Audi AG will bis zum Jahr 2015 der absatzstärkste Hersteller von Luxusautos auf der Welt werden. Bis dahin will die VW-Tochter nach Aussage von Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer die bislang führenden Wettbewerber BMW AG sowie die Daimler-Tochter Mercedes-Benz überholen.

Lufthansa-Passagierzahlen sinken im Februar erneut

Die anhaltende Nachfrageschwäche hat der Lufthansa AG im Februar einen erneut deutlichen Rückgang bei den Passagierzahlen und dem Sitzladefaktor beschert. Die Zahl der Fluggäste sei konzernweit im Vorjahresmonat um 9,3% auf 4,68 Mio zurückgegangen, teilte die Frankfurter Airline am Dienstag mit. Im Bereich Passage lag das Minus bei 10,5% auf 3,78 Mio.

Deutsche Bank will im Privatkundengeschäft weiter wachsen

Die Deutsche Bank AG will im Privatkundengeschäft weiter wachsen. Das Frankfurter Institut wolle rund 2.500 Berater und rund 400 neue Filialen in Europa bis 2012 eröffnen, sagte Rainer Neske, der im erweiterten Vorstand des Konzerns für die Privat- und Geschäftskundensparte verantwortlich ist, am Dienstag auf einer Konferenz in Mainz. Außerdem werde die Deutsche Bank weiterhin strukturierte Produkte anbieten, fügte Neske hinzu.

Daimler Buses steigert EBIT 2008 um über 30%

Die Daimler AG hat im Geschäftsfeld Buses im abgelaufenen Gesamtjahr 2008 ihr EBIT überproportional zum Umsatz gesteigert. Wie das Unternehmen mitteilte, kletterte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um über 30% auf 406 Mio EUR, während der Umsatz um 11% auf rund 4,8 Mrd EUR zulegte.

Post-Vorstand will mehr Spielraum für Kapitalerhöhungen

Der Vorstand der Deutschen Post AG will sich auf der kommenden Hauptversammlung einen größeren Spielraum für Kapitalmaßnahmen einräumen lassen. Wie aus der veröffentlichten Einladung zur Hauptversammlung hervorgeht, soll der Vorstand zukünftig das Grundkapital gegen Bar- oder Sacheinlage um bis zu 240 Mio EUR ausweiten können. Bislang hatten die Aktionäre eine Ausweitung um bis zu 174,796 Mio EUR erlaubt.

EADS-CEO: Brauchen derzeit keinen Sozialplan

Die EADS NV erstellt derzeit für ihre Beschäftigten keine Sozialpläne. Für die Zukunft könnte dies aber nicht ausgeschlossen werden, sagte CEO Louis Gallois. Gegenwärtig allerdings seien Angestelltenzahl und Produktionshöhe stimmig. Dies könnte sich ändern, wenn die Nachfrage weiter nachlasse und das Management die Flugzeugherstellung weiter zurückfahren muss.

EADS-CFO: Positives Nettoergebnis 2009 möglich

Die EADS NV hält das Erreichen der Gewinnzone im laufenden Jahr für möglich. Es sei durchaus möglich, 2009 ein positives Nettoergebnis auszuweisen, sagte CFO Hans Peter Ring am Dienstag ab.

DJG/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.