Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

29.10.2009

BASF sieht langsame Erholung - Integrationskosten belasten

Der Chemiekonzern BASF SE bleibt trotz einer Stabilisierung des Geschäfts im dritten Quartal auf niedrigem Niveau für das Gesamtjahr pessimistisch. Die Erholung aus dem Rezessionstal erfolge nur langsam und unstetig, zudem werde das Unternehmen 2009 wegen der schneller als erwarteten Integration der Ciba von hohen Kosten belastet, begründete der Konzern seine verhaltene Einschätzung.

Lufthansa bleibt bei vorsichtiger Gesamtjahresprognose

Die Deutsche Lufthansa AG zeigt sich mit Blick auf den Verlauf des Schlussquartals 2009 und ihrer Gesamtjahresprognose weiterhin vorsichtig. Nach Angaben des Vorstands gibt es zu viele externe Einflussfaktoren, die sich negativ auswirken können und derzeit der Höhe nach überhaupt nicht quantifizierbar sind. Das dritte Quartal führe in diesem Zusammenhang zu einem falschen Bild. Es ist durch die Übernahme der beiden Airlines British Midlands (bmi) und Austrian Airlines (AUA) auch durch positive Einmaleffekte gekennzeichnet, die sich im vierten Quartal nicht wiederholen werden.

Deutsche Bank stellt sich auf holprigen Weg ein

Die Deutschen Bank stellt sich nach dem Milliardengewinn im dritten Quartal auf schwierige Monate in nächster Zeit ein. Das Marktumfeld sei nach wie vor fragil und der Weg holprig, sagte Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann. Standard & Poor's (S&P) sieht keinen Änderungsbedarf für Bonität und Ratingausblick der Deutschen Bank AG, nachdem das Frankfurter Institut seine Drittquartalszahlen veröffentlicht hat.

SGL Carbon und BMW gründen JV für Carbonfasern

Der Wiesbadener Graphitspezialist SGL Carbon und die BMW Group haben ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Carbonfasern und deren Weiterverarbeitung zu Gewebestrukturen für den Automobilbau vereinbart.

Continental schafft Basis für erhoffte Geldspritze

Mit drastischen Einsparungen und einer massiven Aufräumaktion hat die Continental AG im dritten Quartal die Basis für die dringend benötigte Finanzspritze geschaffen. Leicht anziehende Umsätze und die deutliche Kürzung des Firmenwertes der einst übernommenen Siemens VDO machten den Weg frei für eine Kapitalerhöhung und Verhandlungen mit den Banken über frisches Geld, erklärte der neue Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart.

Rhön-Klinikum bliebt mit Gewinnzuwachs unter Erwartungen

Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat sein Ergebnis im dritten Quartal um 15,4% gesteigert, ist damit aber unter den Erwartungen des Marktes geblieben. Für 2010 kündigte der MDAX-Konzern weiteres Wachstum an.

Krones nach drittem Quartalsverlust optimistischer

Der Getränkeabfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones hat wegen der Wirtschaftskrise im dritten Quartal erwartungsgemäß erneut rote Zahlen geschrieben. Das Schlimmste scheint aber überstanden: 2010 solle der Umsatz wieder steigen und die Gewinnzone erreicht werden, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzchef des MDAX-Konzerns, Hans-Jürgen Thaus, im Interview mit Dow Jones Newswires.

Aixtron sammelt bei Kapitalerhöhung fast 160 Mio EUR ein

Der Technologiekonzern Aixtron hat im Rahmen seiner Kapitalerhöhung brutto rund 159,4 Mio EUR erlöst. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden rund 8,98 Millionen neue Aktien bei institutionellen Anlegern zu jeweils 17,75 EUR platziert. Die Platzierung war den Angaben zufolge mehrfach überzeichnet. Aixtron hatte die Maßnahme angekündigt.

Quelle-Ausverkauf beginnt Anfang November

Für das Versandhaus Quelle Deutschland beginnt im November das letzte Kapitel. Dann startet der angekündigte Ausverkauf von 18 Mio Artikeln. Im November beginnen auch die Verhandlungen zum Interessenausgleich und Sozialplan für die noch ungekündigten Mitarbeiter. Insgesamt werden mehrere tausend Menschen ihre Arbeit verlieren.

AstraZeneca steigert im 3Q Gewinn deutlich

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca hat im dritten Quartal unter anderem von der Nachfrage nach seinem Impfstoff gegen "Schweinegrippe" (A/H1N1) profitiert. Auf berichteter Basis stieg der Gewinn vor Steuern auf 3,032 Mrd USD von 2,443 Mrd USD, wie die AstraZeneca plc mitteilte. Der Gewinn je Aktie stieg auf berichteter Basis auf 1,46 USD nach 1,20 USD in der Vorjahresperiode.

Lloyds spricht über Ausstieg aus Schutzprogramm

Die Gespräche der britischen Lloyds Banking Group mit der Regierung über ihren möglichen Ausstieg aus dem staatlichen Schutzprogramm für faule Kredite sind in einem fortgeschrittenen Stadium.

Procter & Gamble verbucht im 1Q leichten Gewinnrückgang

Der US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble (P&G) hat im ersten Quartal aufgrund rückläufiger Umsätze ein etwas schwächeres Ergebnis verbucht. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, sank der Gewinn im Berichtszeitraum per Ende September auf 3,31 Mrd USD. Im Vorjahresquartal betrug der Gewinn 3,34 Mrd USD.

Ölkonzern Exxon Mobil verfehlt Gewinn- und Umsatzerwartung 3Q

Der US-Ölkonzern Exxon Mobil hat im dritten Quartal 2009 wegen des niedrigeren Ölpreises rund 68% weniger verdient als im Vorjahr und die Gewinn- und Umsatzerwartung verfehlt. Das Nettoergebnis ermäßigte sich nach Angaben des Unternehmens auf 4,73 Mrd USD von 14,83 Mrd USD im Vorjahr.

DJG/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.