Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Deutsche Börse sehr an Warschauer Börse interessiert - Kreise

Die Deutsche Börse AG ist Kreisen zufolge sehr am Erwerb eines Mehrheitsanteils an der Warschauer Börse interessiert. Dies sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen zu Dow Jones Newswires.

Eurex Repo erwartet keine Erholung des unbesicherten Geldmarkts

Eurex Repo, Betreiber eines Repo-Markts für Euro- und Franken-Wertpapiere, rechnet nicht damit, dass der unbesicherte Geldmarkt im Euroraum zu alter Stärke zurückfinden wird. "Der unbesicherte Geldhandel wird wohl kaum wieder auf die Art und Weise wie vor der Krise funktionieren, weil in der Krise ein Vertrauensverlust zwischen den Banken entstanden ist", sagte Eurex-Repo-Vorstand Marcel Naas zu Dow Jones Newswires. Eurex Repo ist Teil der Eurex, die ihrerseits zur Deutschen Börse AG gehört.

Billigfluglinie bmibaby plant Streichung von 158 Stellen

Die britische Billigfluglinie bmibaby könnte 158 Stellen im Rahmen der Restrukturierungspläne streichen. Dies teilte die Tochtergesellschaft der Fluggesellschaft British Midland Airways (bmi) mit. Seit der Übernahme von bmi durch die Deutsche Lufthansa, konzentriert sich die deutsche Muttergesellschaft darauf, bmi zu restrukturieren.

Roth & Rau kappt wegen schwacher Marktlage Umsatzprognose

Die Roth & Rau AG rechnet angesichts der schwachen Marktlage nicht mehr damit, ihr Umsatzziel zu erreichen. Der Ausrüster der Solarbranche erwartet für 2009 nun noch Erlöse von rund 200 Mio EUR, wie das Unternehmen aus dem sächsischen Hohenstein-Ernstthal am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte Roth & Rau mit einem Jahresumsatz zwischen 245 Mio und 270 Mio EUR gerechnet.

United Internet will bei freenet an Bord bleiben

Die United Internet AG wird dem Telekommunikationsdienstleister freenet wohl noch einige Zeit als Aktionär erhalten bleiben. "Wir haben zur Zeit keine Verkaufsabsichten", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet, zu Dow Jones Newswires. "Mein Eindruck ist, dass wir das Paket gemeinsam mit Drillisch noch länger halten werden."

IPO/Unitymedia will Börsenpläne wohl am 12. November verkünden - Kreise

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia wird Kreisen zufolge voraussichtlich kommende Woche Donnerstag im Rahmen der Veröffentlichung der Drittquartalszahlen seine Pläne für einen Börsengang veröffentlichen. Das sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person zu Dow Jones Newswires. Die Person und ein zweiter Informant sagten, die Erstnotiz würde sich auf eine kleinere Tranche beziehen, ohne weitere Details zu nennen.

GM will Opel-Sanierung über staatl. Kreditgarantieren sichern

Der US-Automobilkonzern General Motors Co (GM) setzt für die Sanierung von Opel auf den bereits Ende 2008 vorgelegten Plan. Die Finanzierung der Maßnahmen wolle GM hauptsächlich über Kreditgarantien europäischer Staaten sicherstellen, sagte GM-Europe-Sprecherin Karin Kirchner. Zum jetzigen Zeitpunkt könnten die Einzelheiten der Finanzierung aber noch nicht dargelegt werden.

EU-Kommission prüft Stützungsmaßnahmen für Sparkasse KölnBonn

Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung zu den Stützungsmaßnahmen für die Sparkasse KölnBonn eingeleitet. Zudem forderte die Brüssler Wettbewerbsbehörde die Bank auf, einen Umstrukturierungsplan vorzulegen, wie die EU-Kommission mitteilte.

Strabag-Konsortium erhält Auftrag für neuen Wiener Hauptbahnhof

Ein Konsortium unter Beteiligung des Baukonzerns Strabag hat den Zuschlag für den Bau des neuen Wiener Hauptbahnhofes erhalten. An dem 220 Mio EUR teueren Projekt halte Strabag einen Anteil von rund 30%, teilte die Strabag SE mit. Auftraggeber sei die ÖBB Infrastruktur AG.

Renault-Tochter Nissan erhöht Jahresprognose trotz Gewinneinbruch

Der japanische Autokonzern Nissan hat trotz eines massiven Gewinneinbruchs im zweiten Geschäftsquartal nicht so schwache Ergebnisse erzielt wie befürchtet und die Jahresprognose erhöht. Im Geschäftsjahr 2009/2010 will der Konzern aus Yokohama nun operativ schwarze Zahlen schreiben und ein Betriebsergebnis von rund 120 Mrd JPY einfahren. Zuvor hatte Nissan noch mit einem operativen Verlust von 100 Mrd JPY gerechnet.

EU-Kommission untersucht Zusagen von EDF zur Marktöffnung

Die Europäische Kommission nimmt den französischen Strommarkt unter die Lupe. Gegenstand der Untersuchung seien die vom Stromversorger EDF gemachten Zusagen für eine Verbesserung des Wettbewerbs, teilte die Kommission mit. Marktteilnehmer seien aufgefordert, sich zu den EDF-Verpflichtungen zu äußern. Dazu hätten sie einen Monat Zeit.

Saab-Verkauf von GM-Entscheidung zu Opel nicht betroffen

Der US-Autohersteller General Motors (GM) hält am Verkauf seiner schwedischen Tochter Saab fest. Die überraschende Absage des Opel-Verkaufs habe keinen Einfluss auf die Pläne des US-Konzerns für Saab, sagte Saab-Sprecher Eric Geers zu Dow Jones Newswires.

Merck & Co will 3,5 Mrd USD bis 2013 einsparen

Nach der am gestrigen Dienstag offiziell abgeschlossen Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough hat das US-Pharmaunternehmen Merck & Co nun einige seiner Ziele dargelegt. Bis 2013 will der Konzern Kosten von 3,5 Mrd USD einsparen, teilte Merck & Co mit.

DJG/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.