Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Deutsche-Bank-CEO wirbt für Hilfe des Staates bei Sicherungsfonds

Der Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann hat sich erneut für eine Zusammenarbeit von Staaten und dem privatem Sektor zur Sicherung von Banken ausgesprochen. Der private Sektor sei allein nicht in der Lage, einen europaweiten Sicherungsfonds für Banken zu schultern, sagte der Manager.

Sal Oppenheim führt Gespräche über Verkauf des Investmentgeschäfts

Die Verkaufsverhandlungen über das Investmentgeschäft von Sal. Oppenheim sind trotz des jüngsten Rückschlags in vollem Gange. "Es laufen mehrere Gespräche", sagte Dieter Pfundt, persönlich haftender Gesellschafter von Sal. Oppenheim. In welchem Stadium sich die Gespräche befinden, wollte er nicht kommentieren.

Ex-Finanzminister Steinbrück soll ThyssenKrupp-Aufseher werden

Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück soll künftig den ThyssenKrupp-Konzern mitkontrollieren. Der Politiker soll von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in den Aufsichtsrat entsandt werden, teilte die TyssenKrupp AG mit.

Commerzbank-CFO sieht derzeit keine Kreditklemme in Deutschland

Commerzbank-CFO Eric Strutz sieht in Deutschland derzeit noch keine Kreditklemme aber ein langfristig abnehmendes Kreditvolumen. "Das Kreditvolumen Deutschlands hat lange Zeit bei 50% des Bruttosozialprodukts gelegen und ist infolge der Wiedervereinigung vorübergehend auf 60% gestiegen. Langfristig müssen wir uns auf ein niedrigeres Niveau einstellen", sagte Strutz.

VW will von 2010 bis 2012 knapp 26 Mrd EUR investieren

Europas größter Autohersteller Volkswagen (VW) will in den kommenden drei Jahren in das Autogeschäft knapp 26 Mrd EUR investieren. Zwischen 2010 und 2012 sollen die Ausgaben für das Kerngeschäft bei 25,8 Mrd EUR liegen, wie der DAX-Konzern mitteilte. Zudem wird die Volkswagen AG Teile des insolventen Auftragsfertigers Karmann übernehmen. Desweiteren berief VW Christian Klingler und Rupert Stadler in den Konzernvorstand. Beide Berufungen sind per 1. Januar gültig.

Kühne: Hapag-Lloyd schreibt auch 2010 keinen Gewinn - WamS

Klaus-Michael Kühne sieht bei der Reederei Hapag-Lloyd keine schnelle Erholung. "Ich rechne auch für das nächste Jahr nicht mit Gewinnen bei Hapag", sagte Miteigentümer Kühne der "Welt am Sonntag" (WamS) laut Vorabbericht.

HSH-Nordbank-CEO erwartet Einigung mit EU noch 2009

Die HSH Nordbank AG erwartet bis Ende dieses Jahres eine Einigung mit der EU-Kommission über die Restrukturierung der Bank. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Landesbank, Dirk Jens Nonnenmacher. Bislang hatte die HSH Nordbank lediglich erklärt, sie hoffe die Gespräche mit der EU bald abschließen zu können.

Deutsche Bahn erhält Milliardenauftrag in Katar - Handelsblatt

Die Deutsche Bahn AG hat laut einem Zeitungsbericht einen Milliarden schweren Auftrag vom Emirat Katar erhalten. Der Konzern soll ein Schienennetz im Personen- und Güterverkehr sowie eine Hochgeschwindigkeitsstrecke ins benachbarte Bahrain bauen, berichtete "Handelsblatt Online" unter Berufung auf Regierungskreise.

Bahn-Tochter erhält Zuschlag für S-Bahn-Verkehr in Schweden

Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Regio Sverige hat den Zuschlag für den Betrieb von S-Bahn-Verkehren in der schwedischen Provinz Östergötland erhalten. Wie das Unternehmen mitteilte, umfasst die Ausschreibung den Betrieb von jährlich 3,3 Mio Zugkilometern ab Dezember 2010 und später von 3,8 Mio Zugkilometern.

Vattenfall verhandelt mit mehreren Interessenten über Netzverkauf

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall AB verhandelt noch mit mehreren Interessenten über den Verkauf seines deutschen Höchstspannungsstromnetzes. "Das sind recht schwierige Verhandlungen und wir reden jeden Tag darüber", sagte Vattenfall-CEO Lars G. Josefsson in einem Interview mit dem Newsletter "Dow Jones Energy Daily". "Wir sprechen mit mehr als nur einer Partei", fügte er hinzu.

CHMP lehnt Roche-Mittel Avastin zur Hirntumorbehandlung ab

Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat vom Ausschuss für Humanmedizinische Produkte (CHMP) der Europäischen Union keine Empfehlung für eine erweiterte Zulassung seines Krebsmedikamentes "Avastin" erhalten.

EU verlängert Frist für Oracle/Sun Kartellrechtsentscheidung

Die Europäische Kommission hat die Frist für ihre Kartellrechtsentscheidung über die geplante Übernahme der Sun Microsystems Inc durch den US-Softwarekonzern Oracle um sechs Arbeitstage verlängert. Die Frist Ende nun am 27. Januar, teilte die Behörde mit.

Polnische Regierung erwägt erneuten Enea-Tender Anfang 2010

Der polnische Versorger Enea könnte im ersten Quartal 2010 im Rahmen eines Tenderverfahrens erneut ausgeschrieben werden. Der Energiekonzern RWE und der tschechische Stromversorger CEZ seien weiterhin an einem Einstieg bei Enea interessiert, sagte der polnische Finanzminister Aleksander Grad.

Fiat-CEO bestätigt Jahresziele

Der italienische Automobilkonzern Fiat hat im November Absätze im Rahmen der Erwartungen erzielt. "Dieser Teil des Jahres verläuft wie von uns erwartet", sagte CEO Sergio Marchionne. Er bestätigte zudem die Ziele für 2009. Wie das kommenden Jahr verlaufen werde, müsse man abwarten.

Procter & Gamble ist offen für Akquisitionen

Der US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble ist nach eigenen Angaben offen für Zukäufe. Insbesondere zur Stärkung der Portfolios in den Sparten Haushalt, Beauty und Consumer Healthcare seien Akquisitionen interessant, sagte Finanzvorstand Jon Moeller auf einer Morgan-Stanley-Konferenz.

DJG/sha/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.