Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Dt Bank plant späteres IPO bei Actavis-Ratiopharm-Fusion - Kreise

Sollte der isländische Generikakonzern Actavis den Zuschlag zur Übernahme des Wettbewerbers Ratiopharm erhalten, will die Deutsche Bank als größter Actavis-Fremdkapitalgeber laut mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Personen ein weitgehend schuldenfreies Unternehmen schaffen und dieses in rund fünf Jahren an die Börse bringen. Dies geht nach Angaben von Teilnehmern aus der Präsentation der Übernahmestrategie hervor, die Vertreter von Actavis und der Deutschen Bank am Montagvormittag vor rund 50 Ratiopharm-Managern am Ratiopharm-Hauptsitz abhielten.

BMF will Vorschlag für Banken-Sonderabgabe bis April vorlegen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Vorschlag für eine Sonderabgabe der Banken bis April fertig stellen. Die Banken müssten sich an den Krisenkosten beteiligen, sagte BMF-Sprecher Michael Offer in Berlin. Mit dem Vorschlag solle ein Beitrag zur internationalen Debatte über dieses Thema geliefert werden.

Daimler steigt bei Tata aus - Kreise

Der Automobilkonzern Daimler hat seinen Ausstieg beim indischen Automobilherstellers Tata Motors abgeschlossen. Die Stuttgarter hätten ihren Tata-Anteil von 5,34% veräußert, sagte ein Banker, der ungenannt bleiben wollte, zu Dow Jones Newswires. Nach Angaben des Bankers lag die Preisspanne zwischen 730 INR und 760 INR je Aktie. Am unteren Ende der Preisspanne wird das Aktienpaket damit mit 18,69 Mrd INR (umgerechnet rund 300,8 Mio EUR) bewertet.

Unternehmen formieren sich für Nordsee-Offshore-Stromnetz

Zehn europäische Konzerne haben sich zusammengetan, um die Gesetzgeber in den EU-Ländern bei der Planung eines milliardenschweren Stromübertragungsnetzes zu beraten, das die Nordsee-Anrainer miteinander verbinden soll. Der Bau des Netzes könne bereits 2015 beginnen und innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein, sagte Eddie O'Connor, der in einem Interview mit Dow Jones Newswires für die zehn Unternehmen sprach, die sich in der Gruppe "Friends of the Supergrid" zusammengetan haben. Mitglieder der Gruppe sind unter anderem die Siemens AG und die Hochtief AG sowie der französische Kraftwerksbauer Alstom der belgische Stromnetzbetreiber Elia.

VW plant besicherte Anleihe über 475 Mio EUR

Der Automobilhersteller Volkswagen will über die Volkswagen Bank GmbH eine besicherte Anleihe über 475 Mio EUR begeben. Die Emission sei mit Forderungen aus deutschen Leasingverträgen besichert, teilte eine der beteiligten Banken mit.

Siemens sieht Anzeichen für anziehende Wirtschaft in China

Der Mischkonzern Siemens sieht erste Anzeichen einer anziehenden Wirtschaft in China. Dennoch sei es zu früh, eine exakte Wachstumsrate für das China-Geschäft zu prognostizieren, sagte Richard Hausmann, CEO Siemens Northeast Asia, in einer Telefonkonferenz.

ProSieben-Tochter erwirbt Mehrheit an Produktionsfirma Sultan Sushi

Die erst im Januar gegründete ProSieben-TV-Produktionsgesellschaft Red Arrow erwirbt mit dem belgischen Unternehmen Sultan Sushi ihre erste Produktionsfirma. In einer Mitteilung der ProSiebenSat.1 Media AG heißt es, Red Arrow übernehme 51% von Sultan Sushi. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die übrigen Gesellschafteranteile bleiben bei den drei Mitbegründern und Managern des Unternehmens.

Bilfinger Berger will Qualitätskontrolle verbessern

Mit zwei unabhängigen Expertenkommissionen will der Baukonzern Bilfinger Berger die Vorfälle bei den U-Bahnprojekten in Köln und Düsseldorf aufklären. Die Fälle zeigten, dass es bei der Qualitätskontrolle vor Ort zu Fehlern kommen kann, sagte Vorstandsvorsitzender Herbert Bodner auf einer Pressekonferenz. "Ich versichere ihnen, dass wir alles tun, um mögliche Schwachstellen in der Anwendung aufzudecken und zu beseitigen."

Kabel-Deutschland-Börsengang soll bis zu 45 Mio Aktien umfassen

Der geplante Börsengang von Kabel Deutschland soll ein Volumen von bis zu 45 Mio Aktien haben. Weitere 6,75 Mio Anteilsscheine könnten bei Inanspruchnahme der Mehrzuteilungsoption (Green Shoe) verkauft werden, heißt es in der Mitteilung des Kabelnetzbetreibers. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber rechnet ohne Green Shoe mit Bruttoerlösen von 700 Mio EUR aus dem IPO.

Paris sieht gutes Exportpotenzial für Militärtransporter A400M

Der französische Verteidigungsminister Herve Morin sieht für den Militärtransporter Airbus A400M gutes Exportpotenzial. Die Zahl der Exportaufträge könnte zwischen 250 und 400 Maschinen liegen, sagte Morin.

AIG verkauft Alico für 15,5 Mrd USD an MetLife

Die sich seit Monaten hinziehenden Verhandlungen zwischen den beiden Versicherern MetLife und AIG über den Verkauf der AIG-Sparte Alico sind erfolgreich beendet. MetLife übernehme für insgesamt 15,5 Mrd USD die American Life Insurance Co (Alico), teilte die American International Group Inc (AIG) mit. Mit dem Erlös will AIG einen Teil der US-Staatshilfen zurückzahlen.

Eli Lilly erwirbt Tierarzneien von Pfizer

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly erwirbt vom Wettbewerber Pfizer europäische Rechte für einige Tierarzneien. Zudem übernehme die Tierarzneisparte Elanco ein Werk zur Produktion von Tierimpfstoffen im irischen Sligo, teilte die Eli Lilly & Co mit. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

DJG/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.