Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Postbank, Commerzbank verhandeln über Arbeitsstellen - Kreise

Zwischen der Commerzbank und der Deutschen Postbank kommt es am Mittwoch zum Tauziehen über die Verantwortung für bis zu 400 Stellen. Die von der Commerzbank AG 2009 übernommene Dresdner Bank hatte die Abwicklung ihres Zahlungsverkehrs vor Jahren an die Postbank ausgegliedert. Die Commerzbank will diese nun wieder eingliedern - allerdings ohne die Mitarbeiter zu übernehmen. Die Postbank dagegen will das Geschäft gern inklusive der Mitarbeiter an die Commerzbank zurückgeben.

Flugsicherung verlängert Flugverbot bis 20 Uhr

Die Deutsche Flugsicherung hat die Schließung des deutschen Luftraums für Instrumentenflüge verlängert. Wegen der Aschewolke bleibe der untere Luftraum in Deutschland für Instrumentenflüge bis voraussichtlich 20 Uhr geschlossen, teilte die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH mit. Starts und Landungen unter Sichtflugbedingungen seien möglich - unter bestimmten Voraussetzungen auch in der Nacht.

Lufthansa Cargo erhöht Kerosinzuschlag

Die Lufthansa Cargo AG hat die Erhöhung ihres Kerosinzuschlags zum 3. Mai auf 0,80 (0,75) EUR pro Kilogramm bestätigt. Mit diesem Schritt reagiere die Frachttochter der Deutschen Lufthansa erneut auf die gestiegenen Preise für Rohöl, sagte ein Sprecher und bestätigte damit entsprechende Angaben aus Speditionskreisen.

BMW stoppt in Deutschland wg Flugverbot Teile der Produktion

Der weltgrößte Premiumautohersteller BMW muss wegen Lieferengpässen infolge der verhängten Luftraumsperre die Produktion an einigen deutschen Standorten stoppen. Betroffen seien drei Werke, die Herstellung von 7.000 Fahrzeugen werde sich durch den Stopp verzögern, sagte ein Sprecher des DAX-Konzerns auf Anfrage von Dow Jones Newswires.

Siemens-Schmiergeldprozess endet mit Bewährungsstrafen

Im Siemens-Schmiergeldprozess sind vom Münchner Landgericht die angekündigten Bewährungsstrafen verhängt worden. Michael Kutschenreuter, ehemals Vorstand des Telekommunikationsbereichs (COM), wurden zwei Jahre Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe von 60.000 EUR auferlegt. Kutschenreuters früherer Buchhalter erhielt 18 Monate Bewährungsstrafe ohne zusätzliche Geldstrafe.

Air Berlin prüft finanzielle Auswirkungen des Flugverbots

Die Air Berlin plc bewertet derzeit die finanziellen Auswirkungen der Flugausfälle. Sobald diese Schätzungen vorliegen, könnte Deutschlands zweitgrößte Fluglinie staatliche Unterstützung beantragen, sagte eine Sprecherin.

Brüderle: Airlines haben bislang keine Staatshilfen erbeten

Der Bundesregierung liegen bislang keine Anträge auf Staatshilfe von Airlines, Reiseanbietern oder anderen Unternehmen vor, die unter den Folgen des Flugverbots leiden. Bislang hätten die Unternehmen keine Staatshilfen erbeten. "Und ich habe solche auch nicht in Aussicht gestellt", sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Conergy verschiebt Hauptversammlung - Bankengespräche dauern an

Das Solarunternehmen Conergy verschiebt nach der Bilanzvorlage nun auch die Hauptversammlung auf unbestimmte Zeit. Grund seien die andauernden Verhandlungen mit den Banken über eine Refinanzierung, teilte das TecDAX-Unternehmen mit. Nach Abschluss der Gespräche werde der Jahresabschluss veröffentlicht und zum Aktionärstreffen eingeladen, hieß es weiter.

Axel Springer hebt nach starkem 1Q Jahresprognose an

Die Axel Springer AG hat nach einem überraschend guten Ergebnis im ersten Quartal ihre Erwartungen an das Gesamtjahr angehoben. Der Medienkonzern geht für das Geschäftsjahr 2010 nun von einem deutlichen Anstieg beim Konzernumsatzes aus, wie das Unternehmen mitteilte. Noch Mitte März hatte Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner lediglich stabile oder leicht steigende Umsätze in Aussicht gestellt, getrieben vor allem vom Wachstum im digitalen Bereich.

Bürgschaftsausschuss fordert Details zu Opel-Plan bis Ende April - Dokument

Dem Bürgschaftsausschuss (IMA) fehlen einem Dokument zufolge weiter Informationen zum Bürgschaftsantrag von Opel. Die Tochter der General Motors (GM) habe zu den Ende März nach einer Sitzung übermittelten Punkten noch nicht vollständig Stellung genommen, wie aus einem Dokument hervorgeht, in das Dow Jones Newswires Einsicht hatte. So stünden etwa noch Informationen zu den das Vorhaben begleitenden Kreditinstituten aus, um die der IMA bis Ende April gebeten habe.

Goldman und Cerberus wollen GSW-Anteil 'deutlich senken' - Kreise

Die Eigentümer der Berliner Immobiliengesellschaft GSW wollen Finanzkreisen zufolge in den nächsten Tagen über das Volumen des Börsengangs entscheiden und haben bereits Pläne, ihren Anteil "deutlich zu senken". Das sagten mehrere mit dem IPO vertraute Personen zu Dow Jones Newswires.

Goldman Sachs übertrifft mit 1. Quartal Marktprognosen deutlich

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat von der einsetzenden Erholung der Wirtschaft profitiert und mit ihren Erstquartalszahlen die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Wie das Institut mitteilte, stieg das Nettoergebnis im Berichtszeitraum auf 3,46 Mrd USD bzw 5,59 USD je Aktie, verglichen mit 1,81 Mrd USD bzw 3,39 USD je Anteil in der Vorjahresperiode. Die Konsenschätzung der Analysten hatte lediglich auf 4,01 USD je Aktie gelautet.

Coca-Cola verdient im ersten Quartal mehr als im Vorjahr

Der US-Softdrinkhersteller Coca-Cola hat im ersten Quartal dank weltweit solider Geschäftsergebnisse mehr verdient. Das Nettoergebnis stieg im Dreimonatszeitraum auf 1,61 Mrd USD bzw 0,69 USD je Aktie nach 1,35 Mrd USD bzw 0,58 USD je Anteil im Vorjahr. Als bereinigtes Ergebnis je Aktie wies der Konzern 0,80 USD aus. Die Analysten hatten im Schnitt mit 0,74 USD gerechnet.

Johnson & Johnson profitiert im 1Q von Sondereffekten

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson hat im ersten Quartal dank positiver Wechselkurseffekte sowie einer Zahlung aus einem Patentstreit Umsatz und Gewinn gesteigert. Die Erlöse stiegen um 4,0% auf 15,6 Mrd USD, teilte Johnson & Johnson mit.

DJG/ebb/has/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.