Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.04.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Union Investment Fonds fordert Aufspaltung der Deutschen Post

Der Union Investment Fonds hat die Zerschlagung der Deutschen Post AG in die beiden Bereiche Brief und DHL gefordert. "An der Aufspaltung führt kein Weg vorbei", sagte Portefoliomanager Michael Gierse auf der Hauptversammlung. Der Konzern arbeite in seiner gegenwärtigen Form zu "intransparent und zu wenig wettbewerbsorientiert".

Infineon legt nach "IFX10+" neues Unternehmensprogramm auf

Nachdem der Halbleiterhersteller Infineon das Ziel einer operativen Marge von 10% im abgelaufenen zweiten Quartal erreicht hat, legt Vorstandsvorsitzender Peter Bauer ein neues Unternehmensprogramm nach. "Wir sind zuversichtlich, aus Infineon eine Highperformance-Company zu machen", sagte Bauer in einer Telefonkonferenz.

Merck KGaA sieht sich mit Millipore-Zukauf im Plan

Die Merck KGaA sieht sich mit der Übernahme des US-Laborspezialisten Millipore im Plan. Mit dem Vollzug werde nach wie vor im dritten Quartal gerechnet, sagte Michael Becker, in der Merck-Geschäftsführung zuständig für Finanzen, in einer Telefonkonferenz. Im "Juli/August" werde es soweit sein.

Munich Re rechnet wg US-Ölplattform mit Schaden in hoher 2-stllg Mio-USD-Höhe

Munich Re rechnet wegen des Unglücks auf der US-Ölplattform "Deepwater Horizon" nach einer ersten "sehr groben" Schätzung mit einem hohen zweistelligen Mio USD Schaden. Der für das Zeichnungsgeschäft verantwortliche Manager Torsten Jeworrek sagte, die Schadenshöhe sei jedoch schwer zu schätzen, da unverändert Öl auslaufe und die Plattform zudem dem Unternehmen Transocean gehöre, aber von BP betrieben wurde.

Hannover Rück sieht Schaden wegen Bohrinsel bei rund 40 Mio EUR

Die Hannover Rück wird aus der Havarie der Ölbohrinsel im Golf von Mexiko mit rund 40 Mio EUR belastet. Das Unternehmen erwarte unter konservativer Bewertung der derzeitigen - noch unsicheren - Erkenntnisse eine Netto-schadenbelastung in dieser Höhe, teilte der Rückversicherer mit.

Conti will frühestens 2012 wieder eine Dividende zahlen

Der Automobilzulieferer Continental will frühestens im Jahr 2012 wieder eine Dividende auszahlen. Nach einem Ausfall des Aktionärsbonus für drei Jahre - 2008, 2009 und 2010 - sei bei anhaltend positiver Entwicklung im Jahr 2012 für das Geschäftsjahr 2011 wieder mit einer Dividende zu rechnen, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer auf der Hauptversammlung.

Nordex liefert 38 Windenergieanlagen nach China

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex hat einen Auftrag über 38 Windenergieanlagen aus China erhalten. Auftraggeber seien die chinesischen Energieversorger Beijing Energy und Ningxia Electric Power, teilte der TecDAX-Konzern mit.

Karstadt-Gläubigerausschuss verlängert Verkaufsprozess

Die Mitglieder des Karstadt-Gläubigerausschusses haben die Frist für den Abschluss eines Kaufvertrags für die Karstadt Warenhaus GmbH einstimmig auf 28. Mai 2010 verlängert. "Diese Fristverlängerung um längstens einen Monat können wir uns im wahrsten Sinne des Wortes leisten", sagte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg nach der Sitzung des Gläubigerausschusses.

Flughafen Wien will bis 2014 insgesamt 721 Mio EUR investieren

Die Flughafen Wien AG will bis 2014 insgesamt 721 Mio EUR investieren. Darin enthalten seien Investitionen im Bereich der Terminals von 390 Mio EUR und 111 Mio EUR für Erhaltungsprojekte, teilte der Flughafenbetreiber mit.

GlaxoSmithKline übertrifft im ersten Quartal Markterwartungen

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im ersten Quartal unter anderem dank seiner Grippe- und Hepatitisimpfstoffe sowie seines Asthma-Medikaments "Advair" Umsatz und Ergebnis gesteigert. Wie die GlaxoSmithKline plc mitteilte, stieg das Nettoergebnis auf 1,395 (Vorjahr: 1,169) Mrd GBP.

DJG/has/ebb/jhe Dow Jones Newswires

April 28, 2010 11:00 ET (15:00 GMT)