Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

18.06.2010

Metro Cash & Carry Dtl plant derzeit keine weiteren Schließungen

Metro Cash & Carry will in Deutschland derzeit keine weiteren Märkte schließen. Es bleibe bei den vier geplanten Standorten, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Cash & Carry Deutschland, John Rix, auf einer Pressekonferenz.

Infineon fertigt Sicherheits-Chips bei IBM in den USA

Der Halbleiterhersteller Infineon will sich die Möglichkeit offen halten, Zulieferer von elektronischen Ausweisdokumenten für US-Regierungsprogramme zu sein. Dazu wird der DAX-Konzern künftig auch am Fertigungsstandort von IBM in Burlington im US-Bundesstaat Vermont produzieren, wie Infineon mitteilte.

Porsche weist Anlegervorwürfe aus den USA zurück

Der Sportwagenhersteller Porsche hat den von US-Investmentfonds in Klageschriften gemachten Vorwurf der Marktmanipulation zurückgewiesen. "Porsche ist der Auffassung, dass beide Klagen unzulässig und unbegründet sind und tritt den Klagevorwürfen entgegen", heißt es im Neunmonats-Zwischenbericht des Konzerns.

BayWa blickt optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr 2010

Die BayWa AG hat sich auf der Hauptversammlung zuversichtlich für die Entwicklung des Konzerns und für das laufende Geschäftsjahr 2010 gezeigt. BayWa habe die Weichen gestellt für die Stärkung ihrer Positionen in den relevanten Märkten, für Wachstum und für eine signifikante Verbesserung der Ertragskraft, sagte Vorstandsvorsitzender Klaus Josef Lutz.

VÖB stimmt Veröffentlichung von Stresstests unter Einschränkung zu

Der Verband öffentlicher Banken (VÖB) hat seine ablehnende Haltung zur Veröffentlichung der Ergebnisse eines Stresstests für Banken eingeschränkt. Demnach habe der Verband keine Probleme mit einer solchen Veröffentlichung, "wenn keine Einzelergebnisse der Banken veröffentlicht werden, sondern nur ein Gesamtergebnis, das keiner einzelnen Bank zuzuordnen ist", sagte ein Sprecher.

Regierung: Brennelementesteuer kommt - Ausgestaltung folgt noch

Die Bundesregierung arbeitet zurzeit an der genauen Ausgestaltung der Brennelementesteuer. Die Steuer als solche steht nicht zur Disposition. "Die Festlegung auf die Steuer ist endgültig", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Sabine Heimbach.

BMF: Banken-Stresstests werden nur freiwillig veröffentlicht

Die Bundesregierung will die auf europäischer Ebene beschlossene Veröffentlichung von Banken-Stresstests nur mit dem Einverständnis der Institute veröffentlichen. Das erklärte der Sprecher des Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Michael Offer, auf Anfrage von Dow Jones Newswires.

EADS weist Bericht über Abbruch des Talarion-Programms zurück

Die European Aeronautic Defence & Space Co NV (EADS) hat einen Pressebericht zurückgewiesen, wonach der Luft- und Raumfahrtkonzern sein Projekt "Talarion" zum Bau eines unbemannten Aufklärungs-Flugkörpers eingefroren haben soll. Der Konzern stehe fest hinter dem Programm, teilte EADS mit. Die spanische Zeitung "Cinco Dias" hatte am Vortag berichtet, dass der Konzern das Projekt wegen fehlender Finanzzusagen aus Frankreich und Deutschland vorerst eingestellt habe.

Auch Moody's senkt BP-Rating erneut

Als letzte der drei großen Ratingagenturen hat Moody's die Bonität des Ölkonzerns BP erneut gesenkt. Moody's Investors Service stufte das Rating für die vorrangigen unbesicherten Verbindlichkeiten auf "A2" von "Aa2" herunter, wie die Ratingagentur mitteilte.

EDF darf bei Erdgaspipeline "South Stream" einsteigen

Der französische Versorger Electricite de France darf beim Erdgaspipelineprojekt "South Stream" einsteigen. Der italienische Ölkonzern Eni und der russische Gaskonzern Gazprom haben eine Absichtserklärung (MoU) unterzeichnet, die es der Electricite de France SA ermöglicht, einen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen zu erwerben, wie die Eni SpA und die OAO Gazprom gemeinsam mitteilten.

DJG/ebb/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.