Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Brüderle/Röttgen: Auktion von AKW-Laufzeiten aktuell kein Thema

Brüderle/Röttgen: Auktion von AKW-Laufzeiten aktuell kein Thema

Für Bundesumweltminister Norbert Röttgen und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ist eine Versteigerung zur Verteilung von Atom-Laufzeiten zurzeit kein drängendes Thema. Das sei "ein Gedanke mit Charme, der aber jetzt nicht in der Kürze der Zeit in Gesetzesform gegossen wird", sagte Röttgen bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Brüderle am Mittwoch in Berlin. Das sei eine Überlegung, die vielleicht bei künftigen Entscheidungen in Betracht komme, sagte Brüderle. "Aber bei dem, was jetzt ansteht, müssen wir schon bei dem vorgesprochenen Weg bleiben, damit die Fristen eingehalten werden", betonte der Bundeswirtschaftsminister.

Fast 2.500 Lkw mit Mitsubishi-Karosserien in China zurückgerufen

In China müssen 2.443 Lkw mit fehlerhaften Karosserien aus der Produktion der Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corp zurückgerufen werden. Von dem Rückruf sind insgesamt sechs Fahrzeughersteller in China betroffen, die die Fahrgestelle von Mitsubishi Fuso verwendet haben, wie die chinesische Qualitätsbehörde General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine auf ihrer Internetseite mitteilte. Bei den betroffenen Lkw handelt es sich größtenteils um Betonmischer. An Mitsubishi Fuso ist die Daimler AG mit 85% beteiligt.

Siemens will russisches Windkraft-JV gründen

Der Siemens-Konzern steht nach einer Kooperation mit Gazprom vor einem weiteren Engagement im russischen Energiemarkt. Im Zuge der Russland-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Siemens-Vorstandsvorsitzender Peter Löscher am Donnerstag einen Vorvertrag für ein Gemeinschaftsunternehmen im Windkraftanlagenbau unterzeichnen, wie ein Siemens-Sprecher Dow Jones Newswires bestätigte. Siemens will mit zwei lokalen Partnern ein Joint Venture gründen, um von den angekündigten hohen Investitionen in den russischen Markt für Windkraft profitieren zu können. Bis 2020 will Russland für mehr als 5 Mrd EUR Windanlagen mit einer Leistung von 5000 Megawatt errichten. Siemens wolle davon einen "großen Teil" einstreichen, sagte der Sprecher.

EU genehmigt Zusammenschluss von British Airways und Iberia

Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss von British Airways und Iberia genehmigt. Wie die EU-Wettbewerbsbehörde mitteilte, behindert die Transaktion den Wettbewerb nicht erheblich. Sowohl die British Airways plc (BA) als auch die Iberia Lineas Aereas de Espana SA gehören der Oneworld-Allianz an. Die Geschäftstätigkeiten von BA und Iberia überschneiden sich unter anderem in den Bereichen Passagierluftverkehr, Luftfrachtverkehr und Bodenabfertigung. Was den Passagierluftverkehr angeht, so die Kommission weiter, wurden vor allem die Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Kurzstrecken London-Madrid und London-Barcelona untersucht. Den Untersuchungsergebnissen zufolge wird das neue Unternehmen weiterhin einer ausreichenden Konkurrenz anderer, diese Strecken ebenfalls bedienender Fluggesellschaften ausgesetzt sein.

Spaniens Banken brauchen im Juni deutlich mehr EZB-Liquidität

Die Nachfrage spanischer Geschäftsbanken nach Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich im Juni deutlich erhöht. Wie der Banco d'Espana auf seiner Webseite mitteilte, liehen sich die Banken 126,3 Mrd EUR bei der EZB. Das waren rund 48% mehr als im Mai, als sich der Mittelbedarf auf 85,6 Mrd EUR belaufen hatte. Der Liquiditätsbedarf der Banken des gesamten Euroraum fiel dagegen auf 496,62 (518,64) Mrd EUR.

DJG/cbr

-0-

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.