Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

IWF/Strauss-Kahn: Stresstests bei Banken stärken Vertrauen

IWF/Strauss-Kahn: Stresstests bei Banken stärken Vertrauen

Die Belastungstests der europäischen Banken werden nach Einschätzung von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn die Sorgen an den Märkten beschwichtigen. Die Banken dürften insgesamt "solide genug sein, um Schocks, die aus der Krise eines Staates entstehen könnten, zu trotzen", sagte der Geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Freitag im französischen Fernsehen. Es könne allerdings sein, dass ein paar Banken rekapitalisiert werden müssten.

BMW zahlt seinen Mitarbeitern Durchhaltebonus

Als Dank für ihr Durchhaltevermögen in der zurückliegenden Krise zahlt der Autobauer BMW seinen Tarifmitarbeitern einen Bonus von im Schnitt 1.060 EUR. Das Geld sei auch ein Ansporn, weiter mit Hochdruck zu arbeiten und "damit den Erfolg des Unternehmens langfristig abzusichern", erklärte Vorstandsvorsitzender Norbert Reithofer.

Daimler überrascht mit guten Zahlen

Daimlers Stern glänzt wieder. Nach einem starken Auftaktquartal bescherten vor allem die guten Verkaufszahlen der Luxusmarke Mercedes-Benz und die leichte Erholung auf dem Lkw-Markt den Stuttgartern von April bis Juni einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,1 Mrd EUR, wie der DAX-Konzern überraschend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Im Vorjahreszeitraum stand hier noch ein Verlust von 1,0 Mrd EUR.

Siemens liefert 68 Windenergieanlagen nach Schottland

Der Siemens-Konzern wird einen schottischen Windpark mit 68 Windturbinen beliefern. Das Windkraftwerk in den schottischen Highlands soll ab 2012 eine Gesamtleistung von 156 Megawatt (MW) erreichen, wie das Münchner DAX-Unternehmen mitteilte. Branchenkenner veranschlagen den Auftragswert für ein MW Onshore-Leistung bei rund 1 Mio EUR, entsprechend dürfte Siemens der Auftrag rund 150 Mio EUR einbringen.

Siemens schließt in Konsortium Nordsee-Windpark an Stromnetz an

Der Siemens-Konzern hat im Konsortium mit dem Kabelhersteller Prysmian einen Auftrag über rund 500 Mio EUR für die schlüsselfertige Anbindung des Windparks Nordsee-Ost erhalten. Für den Netzbetreiber Transpower werde man zusammen mit Prysmian den Windpark an das Stromnetz anschließen, teilte der DAX-Konzern mit. Das Auftragsvolumen für das Konsortium belaufe sich auf rund 500 Mio EUR. Auf Siemens entfallen davon rund zwei Drittel, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person Dow Jones Newswires sagte.

Fitch bestätigt Continental mit "B+"

Die Ratingagentur Fitch hat das langfristige Emittentenausfallrating (IDR) der Continental AG mit "B+" bestätigt. Dieser Schritt spiegele die Fortschritte des Automobilzulieferers bei der Refinanzierung seiner kurzfristigen Verbindlichkeiten wider, teilte Fitch Ratings mit. Der Ausblick für das langfristige IDR sei "stabil". Das kurzfristige IDR sei mit "B" bestätigt worden. Ende März stand Conti mit gut 8 Mrd EUR bei den Banken in der Kreide.

BMF schließt Änderungen zu Luftverkehrssteuer nicht aus

Das Bundesfinanzministerium (BMF) schließt Änderungen am Entwurf zur geplanten Luftverkehrssteuer nicht aus. Es handele sich erst um einen Arbeitsentwurf auf Referentenebene, "es ist ein erster Vorschlag, der bewusst offen ist für Anregungen und Verbesserungen", sagte BMF-Sprecher Michael Offer.

BMF: Noch Gespräche zu Alternativlösung zu Brennelementesteuer

Das Bundesfinanzministerium (BMF) führt trotz des Verschickens eines Entwurfes für ein "Kernbrennstoffsteuergesetz" weiter Gespräche über eine Alternativlösung zur Brennelementesteuer. Finanzstaatssekretär Werner Gatzer sei zurzeit mit den Kernkraftwerksbetreibern im Gespräch über "eine möglicherweise alternative Lösung auf vertraglicher Basis", sagte BMF-Sprecher Michael Offer.

Amtsgericht verschiebt Entscheidung über Karstadt-Insolvenzplan

Das Amtsgericht Essen hat eine Entscheidung über den Insolvenzplan der Warenhauskette Karstadt erwartungsgemäß erneut verschoben. Zum jetzigen Zeitpunkt seien noch nicht alle Bedingungen für die Bestätigung des Insolvenzplanes erfüllt, teilte das Gericht zur Begründung mit. Als neuen Verhandlungstermin beraumte das Gericht den Dienstag, 10. August, um 14.00 Uhr an.

IKB prüft weitere Ansprüche gegen Goldman - Kreise

Nach dem Vergleich von Goldman Sachs mit der US-Börsenaufsicht prüft die IKB laut Kreisen weitere Ansprüche gegen die Investmentbank. "Nachdem der IKB nun 150 Mio USD zugesprochen worden sind, prüft sie genau, ob ihr aus anderen Transaktionen mit Goldman Sachs weitere Ansprüche zustehen", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person zu Dow Jones Newswires. "Allerdings wird es in weiteren Fällen viel schwieriger sein, ein Fehlverhalten zu beweisen", sagte die Person.

RBS erwägt Zivilklage gegen Goldman Sachs - Kreise

Die Royal Bank of Scotland plc (RBS) erwägt laut Kreisen, eine Zivilklage gegen die US-Bank Goldman Sachs zu erheben. Zwar erhalte die britische Bank im Zuge der Beilegung eines Rechtsstreits zwischen der US-Wertpapieraufsicht SEC und der Goldman Sachs Group Inc 100 Mio USD, doch habe die RBS zusätzliche Schäden erlitten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Deswegen prüfe die Bank, eine Zivilklage zu erheben.

ABB erhält Windenergie-Auftrag über rund 700 Mio USD

Der schweizerische Industriekonzern ABB ist mit der Anbindung von weiteren Windparks in der Nordsee an das deutsche Stromnetz beauftragt worden. Die Summe des vom Übertragungsnetzbetreiber transpower erteilten Auftrags liegt bei rund 700 Mio USD, wie der Konzern aus Zürich mitteilte. Die Windparks verfügen über eine Kapazität von 800 Megawatt (MW).

FDA überprüft Sicherheit von Roche-Mittel "Avastin" bei Brustkrebs

Die US-Arzneimittelbehörde FDA überprüft den Einsatz des Roche-Medikaments "Avastin" bei Brustkrebs. Grund sei das vermehrte Auftreten von Nebenwirkungen, teilte die FDA mit. Ein FDA-Ausschuss werde sich am kommenden Dienstag mit dem umsatzstärksten Medikament der Roche Holding AG befassen.

GE steigert im zweiten Quartal Gewinn bei rückläufigem Umsatz

Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal seinen Gewinn bei leicht niedrigeren Umsätzen gesteigert. Beflügelt von einem wieder besseren Wirtschaftsumfeld kletterte das Nettoergebnis um 16%, während die Erlöse um 4% nachgaben. Für das kommende Jahr prognostiziert GE weiter steigende Gewinne und Dividenden. Im vorbörslichen US-Handel klettert die Aktie um 1,3% auf 15,45 USD.

Gewinn der Bank of America geht im 2Q auf 3,12 Mrd USD zurück

Die Bank of America hat im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang verbucht, der allerdings geringer als von Analysten erwartet ausfiel. Der Nettogewinn schrumpfte auf 3,12 Mrd USD bzw. 0,27 USD je Aktie von 3,22 Mrd USD bzw 0,33 USD, wie die Bank of America mitteilte. Die Einnahmen sanken auf 29,15 Mrd USD von 32,77 Mrd USD. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten im Konsens mit einem Gewinn von 0,22 USD je Aktie und Einnahmen von 29,75 Mrd USD gerechnet.

Citigroup mit geringerem Gewinnrückgang im 2Q als erwartet

Die US-Großbank Citigroup hat zwar im zweiten Quartal 2010 mehr verdient als erwartet, mit den Einnahmen aber wie der Wettbewerber Bank of America die Erwartungen enttäuscht. Wie das New Yorker Institut mitteilte, fiel der Nettogewinn auf 2,7 Mrd von 4,3 Mrd USD im Vorjahreszeitraum. Im Vergleichsquartal 2009 hatte die Citigroup allerdings von dem Verkauf eines Mehrheitsanteils an ihrem Broker Smith Barney profitiert. Der verwässerte Gewinn je Aktie lag bei 0,09 (0,49) USD. Analysten hatten mit einem Ergebnis je Anteilsschein von 0,05 USD gerechnet. Die Einnahmen sanken auf 22,1 (33) Mrd USD.

DJG/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.