Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

VW verbucht positive Währungseffekte von 400 Mio EUR in 1H

VW verbucht positive Währungseffekte von 400 Mio EUR in 1H

Die Volkswagen AG (VW) hat im ersten Halbjahr deutlich von günstigen Wechselkursen profitiert. Im operativen Ergebnis von 2,8 Mrd EUR seien Währungseffekte von 400 Mio EUR enthalten, wie aus einer Präsentation zu den Quartalszahlen des Konzerns hervorging.

Metro: Stellvertr. CEO Unger verlässt Unternehmen

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Metro AG, Thomas Unger, wird den Handelskonzern vorzeitig verlassen. Unger scheide zum 30. September aus dem Gremium aus, teilte das Unternehmen mit. Als Folge dessen würden die Zuständigkeiten im Vorstand angepasst und das Gremium von fünf auf vier Mitglieder verkleinert.

Metro will Rechnungswesen teilweise ins Ausland verlagern - LZ

Die Metro AG plant nach Informationen der "LebensmittelZeitung" (LZ) als eines der ersten Handelsunternehmen Teile des Rechnungswesens und der IT nach Osteuropa und Indien zu verlagern. Allein im Rechnungswesen könnten in Deutschland mindestens 400 Stellen betroffen sein, schreibt die "LZ" auf ihrer Internetseite. Ausgenommen von den Verlagerungen sollen jedoch besonders sensible Bereiche sein, wie die Personalbuchhaltung.

MAN will Lkw-Absatz 2010 deutlich steigern

Die MAN SE will in diesem Jahr deutlich mehr Lkw absetzen als im vorangegangenen Krisenjahr. Ziel sei es, 2010 weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge abzusetzen, sagte Vorstandssprecher Georg Pachta-Reyhofen. Sowohl in Europa als auch in Lateinamerika sollen jeweils mehr als 50.000 Fahrzeuge verkauft werden. Unterdessen laufen die Kooperationsgespräche zwischen den Nutzfahrzeugherstellern MAN und Scania weiter.

BMW will 2013 Ökosportwagen i100 auf den Markt bringen - Auto Bild

Die BMW AG will einen treibstoffsparenden Sportwagen auf den Markt bringen. Der Start der Serienproduktion des BMW i100, der teilweise von einem Elektromotor angetrieben werde, sei für 2013 geplant, meldete das Magazin "Auto Bild" in einem Vorabbericht.

Lufthansa fühlt sich mit Analystenschätzungen für 2010 "wohl"

Die Deutsche Lufthansa AG sieht ihre kurzfristigen Ziele von den Banken richtig dargestellt. "Wir fühlen uns mit den Analystenschätzungen für 2010 wohl", sagte Finanzvorstand Stephan Gemkow bei der Präsentation der Halbjahreszahlen. Details nannte er aber nicht.

BASF sieht 2010 aus Kostensenkungsprogramm 600 Mio EUR Einsparungen

Der Chemiekonzern BASF erwartet 2010 aus seinem Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsproramm "Next" Einsparungen von 600 Mio EUR. Diese Zahl nannte Vorstandsvorsitzender Jürgen Hambrecht bei einer Telefonkonferenz. Ferner teilte der Konzern mit, die Rating-Herabstufung durch Standard & Poor's (S&P) wird wohl keinerlei Auswirkungen auf seine Finanzierungskosten haben.

Tognum weitet Russlandgeschäft aus

Der Antriebssystem- und Energieanlagen-Spezialist Tognum weitet sein Russlandgeschäft aus. Wie der MDAX-Konzern mitteilte, hat er mit einer Arbeitsgruppe der russischen Regierung eine Absichtserklärung für die gemeinsame Produktion und den Vertrieb schnelllaufender Hochleistungsdieselmotoren für Russland unterzeichnet. Hierbei sollen Motoren für ein breites Spektrum von Anwendungen wie zum Beispiel Bahn, Energieerzeugung, Marine oder Industrie produziert werden.

AUA will 2010 weniger Geld verlieren als im Vorjahr

Austrian Airlines will im laufenden Jahr den Umsatz merklich steigern und den Nettoverlust deutlich reduzieren. Um diese Ziele zu erreichen, sollen unter anderem die Kosten um 250 Mio EUR reduziert werden, teilte die Tochter der Deutschen Lufthansa AG mit der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Der Cashflow vor Sondereffekten soll positiv ausfallen.

bwin und PartyGaming fusionieren

Der österreichische Anbieter von Sportwetten, bwin, und der in London gelistete Wettbewerber PartyGaming schließen sich zusammen. Beide Unternehmen wolle eine neue Gesellschaft in der Rechtsform einer SE schaffen, die dann zu 48,4% im Besitz der PartyGaming-Aktionäre und zu 51,6% den Anteilseignern von bwin gehören soll, wie die Wettanbieter mitteilte.

Telefonica sieht nach Vivo-Deal Synergien im Milliardenvolumen

Der spanische Telekomkonzern Telefonica sieht in der Fusion des kürzlich übernommenen brasilianischen Mobilfunkbetreibers Vivo Participacoes mit seiner Festnetztochter Telecomunicacoes de Sao Paolo (Telesp) Synergien zwischen 3,3 Mrd bis 3,9 Mrd EUR.

WSJ: BP spricht mit TNK-BP über Asset-Verkauf in Venezuela

Der britische Ölkonzern BP verhandelt mit seinem russischen Joint Venture TNK-BP über den Verkauf seiner Anteile an Ölprojekten in Venezuela. Wie das Unternehmen aus Russland mitteilte, werden die zum Verkauf stehenden Assets in dem Land geprüft und man sieht es als Chance an, die Präsenz in Venezuela auszubauen.

Pirelli hebt nach höheren 1H-Ergebnissen Jahresprognosen an

Die Pirelli & C. SpA hat im ersten Halbjahr dank einer Erholung beim Reifenabsatz einen Gewinnsprung um knapp 63% verzeichnet. Das operative Ergebnis kletterte nach Angaben der Gesellschaft um 62,8% auf 193,4 Mio EUR. Mit 2,43 Mrd EUR setzte Pirelli 19,8% mehr um als in den ersten sechs Monaten 2009.

Exxon verdient 7,56 Mrd USD im 2Q und übertrifft Erwartungen

Der US-Ölkonzern Exxon Mobil hat im zweiten Quartal 2010 dank höherer Ölproduktion und Ölpreise den Gewinn kräftig gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Nettogewinn stieg um 91% auf 7,56 Mrd USD, wie die Exxon Mobil Corp mitteilte. Das Ergebnis per Aktie wuchs auf 1,60 (0,81) USD. Der Umsatz erhöhte sich auf 92,49 Mrd USD von 74,46 Mrd USD.

Vale will brasil Kupferhersteller für bis zu 1,13 Mrd USD kaufen

Das brasilianische Bergbauunternehmen Vale will den heimischen Kupferhersteller Paranapanema übernehmen und so seine Stellung in diesem Rohstoffmarkt festigen. Die Transaktion könnte bis zu 1,13 Mrd USD kosten, teilte die Vale SA mit. Geplant sei ein öffentliches Übernahmeangebot von je 6,30 BRL (umgerechnet rund 3,58 USD) für alle Aktien von Paranapanema.

DJG/ebb/kla

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.