Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.08.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Fresenius-Tochter Helios kauft Klinik in Helmstedt

Fresenius-Tochter Helios kauft Klinik in Helmstedt

Der Krankenhaussparte Helios des Fresenius-Konzerns ist ein kleinerer Zukauf gelungen. Die Helios Kliniken Gruppe übernehme das Kreiskrankenhaus St. Marienberg in Helmstedt zu 96%, teilte der Klinikkonzern mit. Die restlichen 4% halte weiterhin der Landkreis. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte ein Fresenius-Sprecher.

Infineon will sich in USA von Berichtspflichten befreien

Infineon will Kosten einsparen und sich zu diesem Zweck in den USA ihrer Berichtspflichten entledigen. Sie habe bei der US-Börsenaufsicht die Deregistrierung der Stammaktien beantragt, teilte die Infineon Technologies AG mit. Mit dem Antrag sei der DAX-Konzern von seinen Berichtspflichten in den USA vorläufig freigestellt. Endgültig in Kraft treten dürfte die Aufhebung in 90 Tagen.

EU: WestLB kann WestImmo-Verkauf bis Ende 2010 verschieben

Die WestLB kann nach Aussagen der Brüsseler EU Kommission den Verkauf der WestImmo bis zum Jahresende verschieben, sofern die Gebote "deutlich unter dem Buchwert" liegen. Die Wettbewerbskommission habe der WestLB bis dato jedoch nicht signalisiert, dass diese den WestImmo-Verkaufsprozess komplett stoppen könnte, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde Dow Jones Newswires. Damit reagierte die Kommission auf Presseberichte, wonach die WestLB bzw deren Eigner den Verkauf der Immobilientochter vorerst gestoppt bzw ganz abgeblasen hätten.

Airbus erhält im Juli Bestellungen für 155 Flugzeuge

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat im Juli Bestellungen für 155 Flugzeuge erhalten. Damit entfielen 136 Order auf Flugzeuge der A320-Familie, wie die Tochter der European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) mitteilte. Ausgeliefert wurden im Juli 48 Maschinen. Seit Jahresbeginn hat Airbus damit Aufträge für 286 Flugzeuge erhalten und 298 Maschinen an die Kunden übergeben.

DAE storniert Aufträge für 18 Airbus A320 und 7 Airbus A350

Das Flugzeug-Leasingunternehmen DAE Capital aus Dubai hat Aufträge für 18 Airbus A320 und 7 Airbus A350 storniert. DAE will jetzt nur noch 52 Airbus A320 und 23 Airbus A350 abnehmen, wie aus Informationen hervorgeht, die auf der Airbus-Webseite veröffentlicht wurden. Die stornierten Maschinen haben laut Listenpreisen einen Wert von 3 Mrd USD. Auch beim Airbus-Konkurrenten Boeing hat DAE, die mit Finanzierungsschwierigkeiten kämpft, Aufträge storniert.

RBS verkauft 80% an Global Merchant Services für bis zu 1,9 Mrd GBP

Die Royal Bank of Scotland Group plc (RBS) verkauft 80% ihrer Sparte Global Merchant Services an die Beteiligungsgesellschaften Advent und Bain. Der Kaufpreis für den Zahlungsabwickler betrage bis zu 1,9 Mrd GBP, teilte die britische Bank mit. In dieser Summe seien 200 Mio GBP enthalten, die RBS erhalte, falls Global Merchant Services bestimmte Ziele erreiche.

3i will sich von Norma und MWM trennen - Kreise

Die Beteiligungsgesellschaft 3i Group bereitet laut Kreisen den Verkauf der beiden größten zu ihrem Deutschland-Portfolio gehörenden Gesellschaften vor. Wie eine mit der Situation vertraute Person zu Dow Jones Newswires sagte, will 3i mit dem Verkauf rund 1 Mrd EUR einnehmen. Der Verkauf wird als weiteres Anzeichen für steigende Aktivitäten in der Branche der Private-Equity-Unternehmen gewertet.

Abschreibungen führen bei AIG im 2. Quartal zu Milliardenverlust

Belastet von hohen Abschreibungen hat die American International Group (AIG) im zweiten Quartal unter dem Strich einen Milliardenverlust verbucht. Doch der operative Gewinn lag über den Erwartungen, die Aktie gewinnt im frühen New Yorker Handel und notiert gegen 15.54 Uhr MESZ 4,2% im Plus bei 41,58 USD.

Saudi-Arabien schaltet Funktion des Smartphones Blackberry ab

Besitzer des populären Smartphones Blackberry in Saudi-Arabien können den Messenger-Dienst ihres Telefons nicht mehr nutzen. Wie mehrere Nutzer des Geräts in dem arabischen Land der Nachrichtenagentur AFP bestätigten, wurde diese Funktion abgeschaltet.

DJG/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.