Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

16.08.2010
Allianz Real Estate investiert 200 Mio EUR in Frankfurter Hochhaus

Allianz Real Estate investiert 200 Mio EUR in Frankfurter Hochhaus

Allianz Real Estate will in den kommenden zwei Jahren rund 200 Mio EUR in den Erwerb und Umbau des Frankfurter "Triton" Hochhauses investieren. Wie die Immobilientochter der Allianz SE mitteilte, soll das Gebäude aus den achtziger Jahren zukünftig besonders ressourcenschonend betrieben werden.

Hamburger Hafen sieht Krise als beendet

Der Hamburger Hafen blickt wieder optimistisch in die Zukunft und rechnet im Jahr 2010 mit einem Umschlagsplus von etwa 8% auf 119 Mio t. "Wir gehen davon aus, dass die Krise im Hamburger Hafen vorbei ist", sagte Claudia Roller, Vorstand Hafen Hamburg Marketing, bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Mit dem weiter anziehenden Wirtschaftswachstum werde auch der Hafen vorankommen.

Air Berlin und Vereinigung Cockpit setzen Verhandlungen in dieser Woche fort

Die Air Berlin plc, Rickmansworth, und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) setzen ihre Verhandlungen über strittige Tarifthemen noch in dieser Woche fort. "Wir hoffen, die Verhandlungen so gut und so schnell wie möglich und ohne Arbeitskampfmaßnahmen zu einem guten Abschluss zu bringen", sagte Air-Berlin-Sprecher Hans-Christoph Noack Dow Jones Newswires.

Airline-Verband BDF gegen Kerosinsteuer statt Luftverkehrssteuer

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) hat sich gegen die Einführung einer Kerosinsteuer als Ersatz für die geplante Luftverkehrssteuer ausgesprochen und damit einen Bericht des "Handelsblatt" dementiert. "Solche Meldungen entbehren jeder Grundlage und sind falsch", sagte BDF-Geschäftsführer Michael Engel.

Bundesregierung: Drohgebärden der Stromkonzerne nicht hilfreich

Die Bundesregierung hat angebliche Drohungen der Stromwirtschaft zu einem Sofortausstieg aus der Atomenergie zurückgewiesen. "Wenn Gespräche laufen, ist es wirklich nicht hilfreich, wenn irgendwelche Drohgebärden nach außen dringen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert bei einer Pressekonferenz.

Advent bereitet Verkauf oder Börsengang von Takko vor - Kreise

Advent International will Kreisen zufolge den Textildiscounter Takko Fashion verkaufen oder an die Börse bringen. Derzeit suche Advent International Banken aus, um im September einen formalen Prozess in die Wege zu leiten, sagte eine mit der Situation vertraute Person Dow Jones Newswires. Acht Banken würden sich um das Mandat bewerben.

BP will sich Kreditlinien über 5 Mrd USD sichern

Der britische Ölkonzern BP hat die Syndizierung von zwei Kreditlinie über zusammen 5 Mrd USD begonnen. Für eine Fazilität über 3 Mrd USD dient der Verkauf von Rohöl aus Offshore-Feldern in Angola als Sicherheit, wie die französische BNP Paribas und die britische Standard Chartered, die den Deal arrangieren, gemeinsam mitteilten. Die Laufzeit betrage fünf Jahre, das Darlehen werde am 30. Juni 2015 fällig. Für eine ähnliche Fazilität im Volumen von 2 Mrd USD diene die Förderung im Ölfeld Azeri-Chirag-Gunashli in Aserbaidschan als Sicherheit.

Vier Gebote für polnische Energa eingegangen - Kreise

Dem polnischen Finanzministerium liegen laut Kreisen vier unverbindliche Gebote für einen Kontrollanteil am staatlichen Stromversorger Energa vor. Geboten hätten der französische Stromkonzern GDF Suez, der polnische Wettbewerber PGE, ein Konsortium bestehend aus der polnische Kulczyk Investments und zwei Fonds von Goldman Sachs sowie die tschechische Energeticky a Prumyslovy Holding, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person zu Dow Jones Newswires.

WSJ: Dell kauft Datenspeicherungsanbieter 3PAR für 1,15 Mrd USD

Der US-Computerkonzern Dell übernimmt für rund 1,15 Mrd USD in bar die 3PAR Inc. Mit dem Zukauf des Unternehmens für Datenspeicherung will der Konzern aus Round Rock nach eigenen Angaben sein Angebot für Unternehmenstechnologien stärken. Je Anteil zahlt Dell für 3PAR 18 USD. Das bedeutet einen Aufschlag von 86,5% auf den Schlusskurs der Aktie vom Freitag von 9,65 USD.

DJG/cbr/sha

-0-

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.