Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

31.08.2010
RWE will 2014 drittgrößter Offshore-Betreiber sein

RWE will 2014 drittgrößter Offshore-Betreiber sein

Der Energiekonzern RWE will bei Energie aus Meereswind stark wachsen. Im Jahr 2014 will das Unternehmen unter den drei größten Offshore-Betreibern der Welt sein, kündigte der für diesen Bereich zuständige Manager Martin Skiba an. Derzeit liegt RWE laut Skiba auf Platz fünf hinter Dong Energy, Vattenfall, E.ON und Centrica.

Porsche weist Vorwürfe von US-Anlegern offiziell zurück - Kreise

Der Sportwagenhersteller Porsche wird den von US-Investmentfonds erhobenen Vorwurf der Marktmanipulation vor Gericht offiziell zurückweisen. "Wir werden beantragen, die Klage abzuweisen und halten das Gericht für nicht zuständig", erfuhr die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires aus Branchenkreisen. Um Mitternacht amerikanischer Zeit läuft Porsches Frist für eine Stellungnahme zu der anhängigen Klage ab.

EU erlaubt Zusammenschluss von ThyssenKrupp Marine Systems und Abu Dhabi Mar

Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss von Abu Dhabi Mar und ThyssenKrupp Marine Systems in den Bereichen Bau und Reparatur von zivilen und Marineschiffen erlaubt. Der Zusammenschluss werfe keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken auf. Lediglich auf dem Markt für Mega-Yachten werde es zu geringfügigen Überschneidungen kommen, teilte die Behörde mit.

Karstadt-Insolvenzverwalter weist Borletti-Angebot zurück

Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat sich erneut gegen das Angebot des italienischen Investors Maurizio Borletti ausgesprochen und für die Vereinbarung mit dem Investor Nicolas Berggruen geworben. Die von der Borletti Gruppe in den vergangenen Wochen unverlangt zugesandten Papiere seien ohne Substanz, teilte Görg mit. Die öffentliche Behauptung, Borletti habe unterschriftsreife Verträge für die Übernahme von Karstadt vorgelegt, treffe nicht zu.

BASF beantragt EU-Zulassung einer weiteren Stärkekartoffelsorte

Die Pflanzenbiotechnologie-Tochter der BASF SE, BASF Plant Science, hat in Brüssel für eine weitere gentechnisch optimierte Kartoffel die Zulassung beantragt. Das Unternehmen habe die Zulassungsunterlagen für die Stärkekartoffel "Amadea" eingereicht, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Jürgen Hambrecht anlässlich der Ernte der ersten Stärkekartoffel "Amflora" in Zepkow/Mecklenburg-Vorpommern. Amadea liefert den Angaben zufolge wie Amflora reine Amylopektin-Stärke.

Rainer Schmückle hat Daimler verlassen

Der ehemalige Produktionschef von Mercedes-Benz, Rainer Schmückle, hat Daimler verlassen. Der Manager, der seinen Job an Wolfgang Bernhard verloren hatte, sei "in gegenseitigem Einvernehmen" bereits zum 30. Juni gegangen, wie ein Daimler-Sprecher auf Anfrage sagte.

BDLI-Chef Enders warnt vor Sparmaßnahmen der Bundesregierung

Die Sparmaßnahmen der deutschen Regierung könnten sich negativ auf die militärische Luftfahrt auswirken. "Unser größtes Sorgenkind ist derzeit die militärische Luftfahrt", sagte Thomas Enders, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Mit großem Interesse verfolge der Verband die Diskussion in Deutschland über die Ausgestaltung der Sparmaßnahmen und besonders die Auswirkungen auf die Bundeswehr.

Haniel nach erstem Halbjahr verhalten optimistisch für 2010

Der Mischkonzern Haniel blickt nach besseren Ergebnissen im ersten Halbjahr verhalten optimistisch in die kommenden Monate. Dabei dürfte sich das Vorsteuerergebnis 2010 aufgrund der verbesserten operativen Ertragssituation der meisten Geschäftsbereiche positiv entwickeln, stellte Vorstandsvorsitzender Jürgen Kluge bei Vorlage des Halbjahresbericht in Aussicht.

WGZ leidet im 1H unter Wertschwankungen bei Staatsanleihen

Die WGZ Bank AG hat im ersten Halbjahr einen massiven Gewinneinbruch verzeichnet. Der Halbjahresüberschuss (nach IFRS) sank um rund 94% auf 12 (Vorjahr 186,5) Mio EUR. Das Düsseldorfer Institut begründete dies mit dem negativen Handelsergebnis als Folge der erheblichen Wertschwankungen bei europäischen Staatsanleihen.

Airbus-CEO: Bin überzeugt vom Erfolg des A350-Programms

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat sich beim offiziellen Produktionsstart seines neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB in Deutschland sehr zuversichtlich zum weiteren Verlauf gezeigt. "Ich bin überzeugt vom Erfolg des A350-Programms", sagte Airbus-CEO Thomas Enders in Stade.

Swiss-Re-AR: Banken werden Versicherungstöchter zum Teil verkaufen

In der Versicherungsbranche könnte die Zahl der Fusionen und Übernahmen von Unternehmen aus Bankenbesitz steigen. Das Geschehen werde in Zukunft eher von Banken bestimmt, die mit dem Verkauf ihrer Versicherungstöchter das Geld für die Rückzahlung von Staatshilfen aufbringen, sagte Walter Kielholz, Verwaltungsratspräsident der Swiss Re und Verwaltungsrat der Credit Suisse Group.

Anglo Irish Bank braucht weitere Staatshilfe

Die verstaatlichte Anglo Irish Bank braucht nach einem Milliardenverlust im ersten Halbjahr weitere Staatshilfe und schürt damit Sorgen um die Fähigkeit Irlands, seine Banken vor dem Zusammenbruch zu bewahren. In den ersten sechs Monate 2010 belief sich der Verlust vor Steuern auf 8,2 Mrd EUR, wie die Anglo Irish Bank Corp (AIB) mitteilte. Gleichzeitig gab sie bekannt, dass sie vom irischen Staat weitere 8,58 Mrd EUR an Hilfen erhalten hat.

Microsoft sucht in China JV-Partner für Suchmaschine

Der US-Softwarekonzern Microsoft sucht einen chinesischen Joint-Venture-Partner, um sein Suchmaschinengeschäft in dem asiatischen Boomland auszuweiten und einer der großen Akteure im Markt zu werden. "Es ist definitiv unser Ziel, die Nummer eins in dem Markt zu werden", gemessen an der Zahl der verarbeiteten Suchanfragen, sagte Simon Leung, Chairman und CEO des Großraums China, vor Kurzem in einem Interview mit Dow Jones Newswires.

Gartner senkt Prognose für den weltweiten PC-Markt

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat seine Prognose für den weltweiten PC-Markt gesenkt. Aufgrund der unsicheren Wirtschaftsprognose für die USA und Westeuropa werde das zweite Halbjahr schwächer als ursprünglich erwartet, teilte die Gartner Inc mit.

DJG/ebb/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.