Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Berggruen erzielt Einigung mit wichtigen Karstadt-Anleihegläubigern

Berggruen erzielt Einigung mit wichtigen Karstadt-Anleihegläubigern

Der Karstadt-Investor Nicolas Berggruen hat eine wichtige Hürde bei der geplanten Übernahme des Warenhauskonzerns genommen. Wie ein Sprecher von Berggruen am Donnerstag sagte, haben die Senior-B-Anleihegläubiger bei einem Treffen in London dem Berggruen-Plan zu 100% zugestimmt. Diese Gläubiger sind Teil des Konsortiums, dass die Karstadt-Immobilien besitzt. Nun muss noch eine weitere Gruppe von Gläubigern dem Plan von Berggruen zustimmen. Dabei handelt es sich um die Mezzanine-Gläubiger. Die endgültige Entscheidung zur Besiegelung des Deals muss dann am Freitag ein Insolvenzgericht in Essen fällen.

FMC nennt mittelfristige Wachstumsziele bis 2013

Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care hat erstmals mittelfristige Finanzziele bis 2013 bekannt gegeben. Das Unternehmen plane bis 2013 währungskursbereinigt mit einem jährlichen Umsatzplus von 6% bis 8% pro Jahr, sagte Finanzvorstand Michael Brosnan auf dem Capital Markets Day 2010.

Vodafone, O2 dürften noch 2010 iPhone-Verkauf in Deutschland starten - Kreise

Die Deutsche Telekom wird ihre exklusive Vertriebsvereinbarung für das iPhone in Deutschland laut Branchenkreisen noch im laufenden Jahr verlieren. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft dürften auch Vodafone und der Telefónica-Ableger O2 das begehrte Smartphone von Apple regulär anbieten können, erfuhr Dow Jones Newswires von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Mit dem Schritt würde Apple die potenzielle Marktdurchdringung des Geräts in der größten Volkswirtschaft Europas massiv erhöhen.

BayWa verkauft Animedica-Beteiligung an Agravis Raiffeisen

Die BayWa AG verkauft ihre 50-prozentige Beteiligung am Veterinärmedizinunternehmen Animedica an den Joint-Venture-Partner Agravis Raiffeisen. Der Kauf wird vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts rückwirkend zum 1. September wirksam, wie die beiden Unternehmen mitteilten.

OMV verhandelt mit Aserbaidschan über Gaslieferungen für Nabucco

Der österreichischen Versorger OMV verhandelt nach Angaben des österreichischen Finanzministeriums mit dem staatlichen aserbaidschanischen Ölkonzern SOCAR über Gaslieferungen für die Nabucco-Erdgaspipeline. Österreich sei sehr daran interessiert, Aserbaidschan als Lieferanten zu gewinnen, sagte der Staatssekretär im österreichischen Finanzministerium, Reinhold Lopatka.

Samsung will ein Drittel des Markts für Tabletcomputer erobern

Die Samsung Electronics Co Ltd will mit ihrem Galaxy Tab dem Apple iPad Konkurrenz machen und im kommenden Jahr ein Drittel des Weltmarktes erobern. Der Tabletcomputer des südkoreanischen Elektronikkonzerns werde zwischen 200 und 300 USD kosten, ein endgültiger Preis stehe aber noch nicht fest, sagte Produktmanager Hankil Yoon in einem Interview. Der Preis werde davon abhängen, wie stark die Mobilfunkbetreiber den Tabletcomputer subventionieren.

RBS streicht in GB weitere 3.500 Stellen im Innendienst

Die Royal Bank of Scotland (RBS) streicht in Großbritannien weitere 3.500 Stellen im Innendienst. Im vergangenen Jahr hat die Bank aus Edinburgh die Belegschaft in dem Bereich bereits um 9.000 Mitarbeiter reduziert. "Wir wollen unser Geschäft weiter effizienter gestalten und passen unsere Pläne entsprechend der getätigten Verkäufe an, zu denen wir von der Europäischen Union aufgefordert worden sind", teilte das Institut mit.

Telekom Austria: Minderheitsanteil an Telekom Srbija uninteressant

Die Telekom Austria (TA) interessiert sich nicht für einen Minderheitsanteil an der Telekom Srbija. Die serbische Regierung will einen Teil des Telekommunikationsunternehmens privatisieren und nach Medienberichten soll die Telekom Austria der wahrscheinlichste Käufer sein. Bislang wollten sich die Österreicher in der Sache nicht äußern, am Donnerstag machte der Telekom-Austria-CEO Hannes Ametsreiter allerdings deutlich, dass ein Interesse von der Höhe des Anteils abhängt. "Wenn der Staat nur einen Anteil von 40% verkaufen will, dann haben wir kein Interesse", sagte der Manager am Rande eines Wirtschaftsforums und fügte an, dass eine Minderheitsbeteiligung uninteressant sei.

DJG/ebb/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.