Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Autokonzerne verhindern Gesundschrumpfen der Zulieferbranche

Autokonzerne verhindern Gesundschrumpfen der Zulieferbranche

In der Autoindustrie ist von Krise keine Spur mehr. Befeuert von der boomenden Nachfrage in China fahren die Hersteller wieder Sonderschichten, und ihre Zulieferer kommen mit der Teileproduktion kaum hinterher. Paradox: Gerade der Aufschwung könnte einige Lieferanten in die Knie zwingen, weil ihnen das nötige Finanzpolster fehlt, fürchten Experten. Trotzdem könnte eine Bereinigung des von Überkapazitäten geprägten Marktes am Ende ausbleiben. Denn die Autokonzerne lassen einen Gesundschrumpfungsprozess in der Branche nicht zu.

Volkswagen stockt ABS-Anleihe auf

Die Volkswagen Leasing GmbH hat ihre zweiteilige, forderungsbesicherte Bondemission aufgestockt und die Preisindikation aktualisiert. Die mit "AAA" bewertete Tranche sei auf 500 Mio von 457,5 Mio EUR aufgestockt worden, teilte eine der mit der Transaktion beauftragten Banken mit. Die Preisindikation für diese Tranche liege bei 68 bis 70 Basispunkten über Ein-Monats-Euribor, nach zuvor 70 Basispunkten über Ein-Monats-Euribor.

OLG Frankfurt bestätigt Beschluss zu T-Online-Nachzahlung

Die Deutsche Telekom AG muss früheren Aktionären ihrer ehemals börsennotierten Tochter T-Online 1,15 EUR je Anteilsschein nachzahlen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main bestätigte einen entsprechenden Beschluss des Landgerichts Frankfurt vom März 2009 und wies damit Beschwerden der Telekom und von ehemaligen T-Online-Aktionären gegen diesen zurück. Die Entscheidung, die für rund 120 Mio ehemalige T-Online-Aktien gilt, sei rechtskräftig.

Österreich wirft Südzucker und Agrana Kartellverstoß vor

Südzucker und Agrana sehen sich in Österreich dem Vorwurf eines Verstoßes gegen das Kartellgesetz ausgesetzt. Die österreichische Wettbewerbsbehörde habe beim Kartellgericht Wien gegen Agrana und die Südzucker AG die Feststellung einer in der Vergangenheit liegenden Zuwiderhandlung gegen das Kartellgesetz beantragt, teilte der Wiener Konzern am Mittwoch mit. Ein Südzucker-Sprecher bestätigte dies.

WestLB verhandelt noch mit 2 Bietern über WestImmo

Der Kreis der Bieter für die zum Verkauf gestellte WestLB-Tochter WestImmo hat sich verkleinert. Der Vorstandsvorsitzende der Landesbank, Dietrich Voigtländer, sagte auf einer Branchenkonferenz in Frankfurt, aktuell werde nur noch mit zwei Bietern über den Immobilienfinanzierer verhandelt. Wie Dow Jones Newswires von drei mit der Situation vertrauten Personen erfuhr, ist der Finanzinvestor Terra Firma aus dem Rennen. Die WestLB konzentriert sich bei den Verkaufsverhandlungen damit nun auf den Immobilienfinanzierer Aareal Bank sowie den Finanzinvestor Apollo.

WestLB rechnet 2010 mindestens mit "schwarzer Null"

Die WestLB rechnet für das laufende Geschäftsjahr mindestens mit einer "Schwarzen Null". Vorstandsvorsitzender Dietrich Voigtländer sagte mit seiner Prognose untertreibe er lieber, obwohl das Institut ein "respektables" Ergebnis zum ersten Halbjahr vorgelegt habe. Der Verkaufsprozess für die WestLB wird laut Nordrhein-Westfalens-Finanzminister Norbert Walter-Borjans am 30. September starten, bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums.

Mappus: LBBW kann Landesbanken-Konsoliderung aktiv mitgestalten

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Stefan Mappus, befürwortet eine deutliche Reduzierung der Anzahl der deutschen Landesbanken und steht einer Beteiligung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) an dem Konsolidierungsprozess aufgeschlossen gegenüber. "Ich glaube, dass wir mit drei Landesbanken gut leben könnten", sagte Mappus. Deutschland brauche keine acht Landesbanken, vor allem, weil sechs von ihnen kein Geschäftsmodell hätten, fügte er hinzu. Zudem kündigte er an, dass die LBBW 2010 in die Gewinnzone zurückkehren könnte nach einem Milliardenverlust 2009.

S&P: Bonität der Rückversicherer leidet bei weiteren Katastrophen

Die Ratingagentur S&P will die Bonität einiger Rückversicherer herunterstufen, wenn es nach den vielen Großkatastrophen im laufenden Jahr noch weitere gibt. Wenn die Schäden eine Summe im höheren zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich erreichten, könnte das die Kapitalbasis einiger Rückversicherer schwächen, warnte S&P.

Zeitler: Basel-Kapitalquoten führen zu erheblichem Kapitalbedarf

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat sich nach Aussage von Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler auf Vorschläge über die Höhe der künftigen Eigenkapitalanforderungen und einen Zeitrahmen für deren Einführung geeinigt. "Bei der Höhe der künftigen Kapitalquote hat der Ausschuss einen Kompromiss im Vergleich zu den Vorschlägen des Sekretariats gefunden", sagte Zeitler.

VÖB warnt vor starker Belastung deutscher Banken durch Basel III

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat im Vorfeld der entscheidenden Sitzung zu Basel III am 12. September 2010 vor schweren Belastungen für die deutsche Bankenstruktur und für die Finanzierung der deutschen Wirtschaft durch die geplanten neuen Eigenkapitalvorschriften gewarnt.

HRE wird Assets von 180-185 Mrd EUR auf Bad Bank übertragen

Die Hypo Real Estate (HRE) wird ein kleineres Portfolio als bislang geplant an eine Bad Bank auslagern. Es würden Assets von lediglich 180 Mrd bis 185 Mrd EUR auf die FMS Wertmanagement übertragen, kündigte Vorstandsvorsitzende Manuela Better an. Ursprünglich hatte der Staats- und Immobilienfinanzierer einen Antrag auf die Übertragung von bis zu 210 Mrd EUR gestellt.

Rosneft bestätigt Gespräche über Kauf von deutschen Raffinerien

Rosneft hat Spekulationen über ein Interesse an deutschen Raffinerien bestätigt. Es würden Gespräche mit der Petroleos de Venezuela SA über deren Beteiligung an den Raffinieren geführt, sagte Rosneft-Vizepräsident Peter O'Brien. Ende August war bereits aus informierten Kreisen verlautet, der staatlich-russische Ölkonzern stehe kurz vor einer Beteiligung an vier deutschen Ölraffinerien. Rosneft wolle den 50-prozentigen Anteil des venezolanischen Ölkonzerns PdVSA an der Ruhr Oel GmbH für 1 Mrd bis 2 Mrd USD übernehmen.

Vodafone verliert vor Gericht gegen indische Steuerbehörde

Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone hat im Streit mit der indischen Steuerbehörde eine Niederlage einstecken müssen. Der Bombay High Court hat die Berufung der Vodafone International Holdings BV gegen einen Steuerbescheid abgewiesen. Die Steuerbehörde habe das Recht, von Vodafone im Rahmen der 2007 erfolgten Übernahme des indischen Mobilfunkbetreibers Hutchison Essar Steuern zu verlangen, teilte das Gericht mit. Vodafone will nach eigenen Angaben erneut gegen die Entscheidung vorgehen.

UniCredit-CEO: Wollen in Deutschland organisch wachsen

Die italienische Bank UniCredit will sich in Deutschland nach Aussage ihres CEO auf organisches Wachstum konzentrieren. Sollten sich Möglichkeiten für eine Übernahme ergeben, werde sich das Institut diese anschauen, bezüglich des Preises jedoch vorsichtig sein, sagte Alessandro Profumo bei einer Bankenkonferenz. Die UniCredit SpA erwartet "sehr gutes Wachstum in Deutschland, hauptsächlich aufgrund ihres Geschäfts mit Unternehmenskunden."

BP hält mehrere Unternehmen für Ölkatastrophe verantwortlich

Der britische Ölkonzern BP hat einen einzelnen Fehler als Ursache für die Explosion der Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko ausgeschlossen. Vielmehr hätten die "Entscheidungen einer Reihe von Unternehmen und Arbeitsgruppen" den Unfall am 20. April ausgelöst, der in der bislang schlimmsten Ölkatastrophe der USA resultierte, teilte das Unternehmen weiter mit. Letztlich sei das Unglück unter anderem auf mechanische Fehler, menschliche Fehleinschätzungen und ungenügende Abstimmung zwischen den Beteiligten zurückzuführen.

Fitch hebt Rating von BP auf "A" an - Ausblick stabil

Fitch Ratings hat das langfristige Emittentenausfallrisiko sowie das Rating der unbesicherten vorrangigen Verbindlichkeiten der BP plc auf "A" von "BBB" angehoben. Das Kurzfristrating liege nun bei "F1" ("F3"), teilte die Ratingagentur mit. Das Langfristrating sei mit einem stabilen Ausblick versehen worden. Die Anhebung der Bonität basiere darauf, dass inzwischen Entwarnung für die leckgeschlagene Ölquelle im Golf von Mexiko gegeben worden sei.

DJG/has/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.