Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

S&P bestätigt Deutsche-Bank-Ratings mit "A+/A-1" - Ausblick stabil

S&P bestätigt Deutsche-Bank-Ratings mit "A+/A-1" - Ausblick stabil

Standard & Poor's Ratings Services (S&P) hat die lang- und kurzfristigen Counterparty-Ratings der Deutschen Bank mit "A+" bzw. "A-1" bestätigt. Wie die Ratingagentur weiter mitteilte, ist der Rating-Ausblick stabil. Die Bestätigung der Bonitätseinstufung reflektiere die Einschätzung von S&P, dass die mehrheitliche Übernahme der Postbank auf lange Sicht keine negativen Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank AG haben wird, erläuterte S&P-Analyst Scott Bugie.

Telekom/Balz: AR kann Vorwürfe gegen Obermann nicht nachvollziehen

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG kann die Vorwürfe gegen den Vorstandsvorsitzenden René Obermann im Rahmen der Ermittlungen zu angeblichen Bestechungszahlungen am Balkan nicht nachvollziehen. Dies sagte Manfred Balz, im Telekom-Vorstand für Rechtsangelegenheiten zuständig, am Mittwoch. Am Dienstag hatte die Telekom erklärt, dass die Staatsanwaltschaft Bonn gegen acht Personen, darunter auch Obermann, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat.

Bayer-CEO: Gesamtmarkt für Gerinnungshemmer bei 12-15 Mrd USD

Der scheidende Vorstandsvorsitzende der Bayer AG, Werner Wenning, schätzt den Gesamtmarkt für Gerinnungshemmer wie das eigene Mittel "Xarelto" auf 12 Mrd bis 15 Mrd USD jährlich. Dabei seien die chronischen Indikationen die wichtigsten, sagte der Manager. Xarelto ist bislang in mehr als 100 Ländern lediglich bei der Thrombose-Prophylaxe bei erwachsenen Patienten und Hüft- oder Kniegelenkersatz-Operationen zugelassen. "Ein kleines Geschäft", wie Wenning erklärte.

Lanxess plant keine Kapitalerhöhung zur Wachstumsfinanzierung

Der Chemiekonzern Lanxess hat keine Pläne für eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung ihrer Wachstumsstrategie. Auf eine diesbezügliche Frage eines Journalisten bei dem Medientag des Unternehmens, sagte Vorstandsvorsitzender Axel C. Heitmann "nein", ohne weitere Kommentierung. Das Investitionsvolumen für die mögliche neue Nd-PBR-Anlage für Hochleistungskautschuk in Asien, die das Unternehmen derzeit prüft, könnte halb so groß sein wie das für das Kautschukwerk in Singapur plus-minus 25%, sagte Heitmann weiter. In das Werk in Singapur investiert Lanxess 400 Mio EUR.

Fitch sieht Kreditkennzahlen von Atomkonzernen unter Druck

Die Ratingagentur Fitch rechnet damit, dass die Finanzierungskennzahlen der deutschen Atomkonzerne mittelfristig unter Druck geraten. Als Grund führen die Analysten die Belastungen im Zuge der Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke an. Fitch erwartet Auswirkungen auf die strategische Ausrichtung der Konzerne. Laut Analyst Jacek Kawalczewski, der bei Fitch für die Versorger zuständig ist, dürften die E.ON AG, die RWE AG und die EnBW Energie Baden-Württemberg AG zusätzliche Sparprogramme auflegen, Dividenden kürzen und Investitionen zurückfahren.

SMA erhöht Prognose für 2010 und erwartet Abschwächung 2011

Der Solarzulieferer SMA erwartet in diesem Jahr ein noch stärkeres Wachstum als bislang und hat seine Ergebnisprognose erneut angehoben. Für das kommende Jahr geht das Unternehmen dagegen von stagnierenden Erlösen und rückläufigen Margen aus, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Demnach rechnet die SMA Solar Technology AG für 2010 mit einer neu installierten Photovoltaikleistung von weltweit 17 Gigawatt (GW). Bisher war das im TecDAX notierte Unternehmen von 14 GW ausgegangen. Den eigenen Anteil daran schätzt SMA auf über 40%.

BMF: Schäuble will sich verstärkt Landesbanken-Lösung widmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will sich nach Angaben seines Sprechers "verstärkt um eine Lösung der Probleme im Landesbankensektor bemühen". Schäuble sehe hier "Handlungsbedarf" und greife "den Faden verstärkt auf", nachdem auch aus dem Sektor selbst entsprechende Bemühungen ergriffen würden, sagte sein Sprecher Michael Offer bei einer Pressekonferenz. Er wollte sich nicht festlegen, ob Schäuble etwa auf eine Fusion oder Zerschlagung von Landesbanken abziele. "Es sind verschiedene Möglichkeiten denkbar", sagte Offer.

Vattenfall will Braunkohletagebau in Deutschland weiter betreiben

Der schwedische Stromkonzern Vattenfall will in Deutschland weiter Kohle fördern und sie als Brennstoff für seine Kraftwerke nutzen. Damit widersprach die Vattenfall AB am Mittwoch einem Zeitungsbericht. "Solche Berichte haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun", sagte Tuomo Hatakka, der Deutschlandchef des Staatskonzerns. Die "Potsdamer Neueste Nachrichten" hatten berichtet, dass Vattenfall den Betrieb ihres Tagebaus nur noch bis zum Laufzeitende seiner Braunkohlekraftwerke plane.

Verkaufszahlen von Ford brechen im August erneut europaweit ein

Nach dem Auslaufen der Abwrackprämien in vielen europäischen Ländern hat Ford auch im August die Flaute zu spüren bekommen. In den 19 wichtigsten europäischen Ländern von Frankreich über Deutschland bis Schweden wurden mit 60.300 Fiesta, Focus, Mondeo und Co. 17% weniger Autos verkauft als im Vorjahresmonat, wie Ford of Europe mitteilte. In den 51 belieferten Märkten habe der Konzern im August 80.500 Wagen abgesetzt, 8,5% weniger als im Vorjahr.

DJG/kla

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.