Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Postbank beschert Deutscher Bank im 3. Quartal einen Verlust

Postbank beschert Deutscher Bank im 3. Quartal einen Verlust

Die Deutsche Bank erwartet im dritten Quartal wegen der Neubewertung im Zusammenhang mit der geplanten Mehrheitsübernahme der Postbank einen Nachsteuerverlust. Das Institut wird nach eigenen Angaben im dritten Jahresviertel "eine Wertminderung in wesentlicher Höhe verbuchen müssen", sofern die milliardenschwere Kapitalerhöhung planmäßig durchgeführt wird und das Übernahmeangebot wie erwartet Anfang Oktober abgegeben wird. Das geht aus dem Prospekt für die vor einer guten Woche angekündigten Kapitalerhöhung hervor.

BASF-Tochter Wintershall wohl nicht an South Stream interessiert

Die BASF-Tochter Wintershall ist wohl nicht an dem Pipelineprojekt South Stream interessiert. "Für uns steht der Ausbau unserer Upstream-Aktivitäten in der Schwerpunktregion Russland im Vordergrund. Neben der Produktion an der Quelle engagieren wir uns auch bei dem Bau europäischer Infrastrukturprojekte wie der Ostseepipeline Nord Stream, deren Anbindungsleitungen OPAL und NEL sowie beim Bau von Erdgasspeichern in Europa. Konkrete weitere Projekte gibt es derzeit nicht", hieß es von dem Erdöl- und Erdgasproduzen in Reaktion auf Presseberichte.

Daimler Trucks will ab 2013 Rendite von 8% erreichen

Die Daimler-Nutzfahrzeugsparte will ab 2013 eine durchschnittliche Umsatzrendite von 8% erreichen. Der Ausblick für 2010 werde bei der Vorlage der Drittquartalszahlen aktualisiert, sagte Nutzfahrzeugvorstand Andreas Renschler. Bislang stellt Daimler Trucks für 2010 einen Gewinn vor Steuern und Zinsen von rund 1 Mrd EUR in Aussicht.

Merck Serono sieht sich weiter auf Wachstumskurs

Die Merck KGaA bleibt für ihre Pharmasparte Merck Serono zuversichtlich und peilt dort für die nächsten beiden Jahre ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich an. Entsprechende Aussagen des Managements auf einem Investorentag bestätigte ein Sprecher des Pharma- und Spezialchemiekonzerns.

Siemens erhält Bahn-Auftrag aus Russland über 174 Mio EUR

Die russische Bahn RZD hat weitere 16 Regionalzüge vom Typ Desiro für 174 Mio EUR bei Siemens bestellt. Damit löste die RZD eine entsprechende Option aus einem im Jahr 2009 abgeschlossenen Vertrag ein, wie die Siemens AG mitteilte. Diese Vereinbarung beinhaltete die Lieferung von 38 Regionalzügen sowie die nun eingelöste Option auf die Lieferung von 16 weiteren Zügen.

VW will mit Transportern Verkaufsrekord einf

Volkswagen will in diesem Jahr so viele Transporter und Pritschenwagen verkaufen wie nie zuvor. Er sei zuversichtlich, den Rekord von 447.000 ausgelieferten Nutzfahrzeugen aus dem Jahr 2008 zu überbieten, sagte der Sprecher des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge, Wolfgang Schreiber, auf der Nutzfahrzeugmesse.

Daimler-Nutzfahrzeugsparte lässt Krise hinter sich

Der weltgrößte Nutzfahrzeughersteller Daimler hat die Krise hinter sich gelassen. "Der Aufschwung ist da", sagte Nutzfahrzeugvorstand Andreas Renschler auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Von Januar bis August habe Daimler ein Drittel mehr Lkw verkauft als im Vorjahr. Bestellt hätten die Kunden in der Zeit sogar 65% mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahlen stimmten ihn optimistisch, sagte Renschler.

Bosch schneller als erwartet auf Weg zu alter Stärke

Der Automobilzulieferer Bosch ist schneller als erwartet zurück auf dem Weg zu alter Stärke. "Wir sind klar auf den Wachstumspfad zurückgekehrt", sagte Vorstandsmitglied Bernd Bohr am Rande der IAA Nutzfahrzeuge.

Evonik verfehlt bei S&P und Moody's knapp den Investmentgrade

Der Mischkonzern Evonik Industries AG hat von den Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's Bonitätsbewertungen bekommen, die knapp unter dem begehrten Investmentgrade liegen. S&P verlieh Evonik in seiner Ersteinstufung ein Langfristrating von "BB+", Moody's vergab ein Corporate Family Rating von "Ba1".

ZF Friedrichshafen gibt sich zuversichtlicher

Das Geschäft des Automobilzulieferes ZF Friedrichshafen brummt nach überstandener Krise wieder: "Wir wachsen in allen Segmenten und Regionen", sagte Vorstandsvorsitzender Hans-Georg Härter. Wie schnell die Erholung gekommen sei, habe überrascht. Die Aussichten für das laufende Jahr schätzt der Anbieter von Antriebs- und Fahrwerkstechnik daher positiver ein als noch im Frühjahr.

IATA erhöht Jahresprognose für Luftfahrtbranche

Der internationale Luftfahrtverband IATA hat seine Jahresprognose dank der globalen Branchenerholung deutlich erhöht. Die Fluggesellschaften weltweit dürften 2010 demnach Gewinne von insgesamt 8,9 Mrd USD verbuchen. Im Juni hatte die International Air Transport Association (IATA) hier noch 2,5 Mrd USD erwartet. Der Umsatz soll auf 560 Mrd USD steigen, 15 Mrd USD mehr als bislang prognostiziert.

EU-Kommission genehmigt Garantieregelung für irische Banken

Die EU-Kommission hat eine Garantieregelung für Kreditinstitute in Irland, die bestimmte kurzfristige Verbindlichkeiten abdeckt, bis zum 31. Dezember 2010 genehmigt. Wie die Kommission mitteilte, sieht die Regelung höhere Prämien vor, die die Banken für die vom Staat gewährten Garantien zahlen müssen und beinhaltet Vorkehrungen, um etwaige Wettbewerbsverfälschungen auf ein Minimum zu begrenzen.

OMV kauft Produktionsgeschäft von Petronas in Pakistan

Der österreichische Energiekonzern OMV kauft das Explorations- und Produktionsgeschäft der malaysischen Petronas in Pakistan. Durch den Zukauf stärke die OMV AG ihre Position als größter ausländischer Gasproduzent mit einer erwarteten Produktionssteigerung auf rund 25.000 Barrel Öläquivalent pro Tag (boe/d) bis 2014 in Pakistan, teilte der Konzern mit. Die momentane Produktion der OMV in Pakistan beträgt den Angaben zufolge rund 14.000 boe/d. Insgesamt produziert der Konzern weltweit rund 318.000 boe/d.

Unicredit-CEO Profumo tritt zurück - Kreise

CEO der Unicredit SpA ist im Streit um den Einstieg Libyens bei der größten italienischen Bank zurückgetreten. Die Bank und CEO Alessandro Profumo hätten sich über die finanziellen Konditionen seines Ausstiegs geeinigt, sagte am Dienstag eine Person mit entsprechenden Informationen zu Dow Jones Newswires. Die meisten Aufgaben von Profumo übernehme nun Verwaltungsratsvorsitzender Dieter Rampl.

BNP will für Basel III kein Kapital aufnehmen - Les Echos

Die französische Bank BNP Paribas will kein Kapital aufnehmen, um die neuen Baseler Eigenkapitalbestimmungen (Basel III) zu erfüllen. "Wir werden weiterhin zwei Drittel unseres Gewinn zurücklegen und ein Drittel ausschütten", sagte CEO Baudouin Prot der französischen Zeitung "Les Echos" in einem Interview.

Schwedischer Energiekonzern Vattenfall strafft sich

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will sich unter seinem neuen Chef Oystein Loseth stärker fokussieren. Das Staatsunternehmen will sich auf drei Kernmärkte konzentrieren, die Kosten senken, die Emissionen reduzieren und Teilbereiche abstoßen, wie mitgeteilt wurde. In Deutschland will der Konzern stark vertreten bleiben, auch mit Strom aus Kohle.

Abbott streicht weltweit rund 3.000 Stellen

Der US-Pharmakonzern Abbott will im Zuge der Integration der Pharmasparte der Solvay SA weltweit rund 3.000 Stellen streichen. Das entspreche rund 3% der weltweiten Stellen, teilte Abbott Laboratories mit. Die Restrukturierung werde in den kommenden zwei Jahren insgesamt Kosten von 810 Mio bis 970 Mio USD verursachen. Abbott hatte die Pharmasparte im Februar für rund 6,1 Mrd USD vom belgischen Chemie- und Pharmakonzern Solvay übernommen.

DJG/sha/has

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.