Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.02.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

TUI spricht mit Containerschiffbetreiber NOL über Fusion - Kreise

Die TUI AG spricht offenbar mit der Neptune Orient Lines Ltd (NOL) aus Singapur über die Optionen einer möglichen Fusion. Die Verhandlungen befänden sich noch in einem frühen Stadium, es seien Sondierungsgespräche, sagte eine Person mit entsprechenden Kenntnissen. Bei einem Zusammenschluss des Konzerns mit NOL würde der weltweit drittgrößte Containerschiffbetreiber entstehen.

RWE beteiligt sich mit 16,67% an Nabucco-Gaspipeline

Die Beteiligung der RWE AG an der geplanten Gaspipeline "Nabucco" ist endgültig besiegelt. Der Energiekonzern wurde in Wien offiziell als sechster Partner in das Pipeline-Konsortium aufgenommen, wie die Nabucco Gas Pipeline International Ltd im Zuge der Vertragsunterzeichnung mitteilte. RWE erhält ebenso wie die übrigen Unternehmen einen Anteil von 16,67% an dem Projekt. Das Konsortium bezeichnete die Beteiligung des deutschen Konzerns als einen wichtigen Schritt zur Realisierung der Pipeline.

Lufthansa dürfte mit Hahn-Klage auch vor OLG erfolglos bleiben

Der Deutschen Lufthansa AG wird es wahrscheinlich auch in zweiter Instanz nicht gelingen, die Preispolitik des Flughafens Frankfurt-Hahn zu Fall zu bringen. Das Oberlandesgericht Koblenz (OLG) wolle die Berufungsklage der Fluggesellschaft zurückweisen, sagte der Richter Thomas Grünewald. Diese Rechtsauffassung habe das Gericht der Lufthansa mitgeteilt und dem Konzern binnen vier Wochen die Möglichkeit zu einer Stellungnahme eingeräumt.

SAP steht bei Business Objects vor Squeeze-out

Die SAP AG hat sich beim französischen Softwarekonzern 95,35% des Kapitals und der Stimmrechte gesichert und erfüllt damit die Voraussetzungen für einen Squeeze-out. Das teilte die französische Börsenaufsicht Autorite des Marches Financiers mit. Die zweite Andienungsfrist lief bis zum 29. Januar. SAP erklärte, man werde wie angekündigt die Einleitung eines Squeeze-out-Verfahrens beantragen, um die verbliebenen Aktionäre aus dem Unternehmen herauszudrängen.

Post startet Partnersuche für Postbank - FTD

Die Deutsche Post AG plant einem Pressebericht zufolge für ihre Tochter Postbank den Aufbau der größten deutschen Privatkundenbank. Die US-Investmentbank Morgan Stanley habe erste Sondierungsgespräche mit mindestens drei anderen Banken geführt, die als Fusionspartner für die Postbank infrage kämen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf das "Umfeld des Konzerns".

Hamburg beteiligt sich mit 5% plus 1 Aktie an Norddt Affinerie

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat sich an der Norddeutschen Affinerie AG beteiligt. Über die stadteigene HGV - Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH seien 5% plus 1 Aktie an dem Unternehmen erworben worden, teilte der Hamburger Senat mit. Die Aktien wurden demnach zu einem Durchschnittskurs von rund 29 EUR gekauft. Das Transaktionsvolumen betrage damit etwa 59 Mio EUR und werde von der HGV finanziert, ohne den Haushalt zu belasten.

Hannover Rück hebt Dividende an - Markt schwächt sich ab

Nach einem aus Unternehmenssicht unerwartet guten Geschäftsverlauf 2007 erwartet die Hannover Rückversicherung AG auch für 2008 steigende Einnahmen und einen höheren Gewinn. Allerdings wird sich der Markt insgesamt weiter abschwächen, befürchtet der weltweit viertgrößte Rückversicherer. Nach Abschluss der jüngsten Erneuerungsrunde teilte er mit, die Aktionäre sollen vom guten Ergebnis 2007 profitieren und eine Dividende von "deutlich mehr" als 2 EUR bekommen - nach 1,60 EUR für 2006.

Conergy verbucht 2007 Verluste in dreistelliger Mio-EUR-Höhe

Die Conergy AG hat 2007 auch ihre mehrfach nach unten revidierten Ergebnisprognosen verfehlt und Verluste in dreistelliger Mio-EUR-Höhe verbucht. Wie das Unternehmen mitteilte, summierte sich der EBIT-Verlust auf 210 Mio EUR nach einem positiven EBIT von 19 Mio EUR im Vorjahr. Ende Oktober hatte Conergy den Ausblick zunächst auf 40 Mio EUR gesenkt, dann aber im Dezember einen EBIT-Verlust von 150 Mio bis 200 Mio EUR angekündigt. Wie der Solar-Konzern weiter mitteilte, summierte sich der Verlust nach Steuern auf 194 Mio EUR nach einem positiven Nettogewinn von 8 Mio im Vorjahr.

Conergy braucht nach hohen Verlusten frisches Geld

Die Conergy AG ist 2007 tief in die roten Zahlen gerutscht und benötigt eine Zwischenfinanzierung im dreistelligen Mio-EUR-Bereich für ihre weiteren Sanierungsmaßnahmen. Dies gab das finanziell angeschlagene Unternehmen ad hoc bekannt. Mit der Commerzbank und Dresdner Kleinwort vereinbarte Conergy bereits eine Finanzspritze von 240 Mio EUR. Diese steht nach Angaben des Unternehmens aber noch unter dem Vorbehalt, dass bis Mitte Februar ein positives Wirtschaftsprüfer-Gutachten zu dem vom Vorstand geplanten Sanierungskonzept vorliegt.

Qimonda plant Begebung einer Wandelanleihe

Die Infineon-Speicherchiptochter Qimonda will eine Wandelanleihe begeben. Die Qimonda Finance LLC plane eine vorrangig ungesicherte Wandelanleihe mit Fälligkeit 2013 und wandelbar in bis zu 25 Mio American Depository Shares (ADS), teilte das Unternehmen mit. Die Begebung stehe jedoch unter dem Vorbehalt der Marktlage und anderer Faktoren.

HSH Nordbank bereitet Kapitalerhöhung vor - FTD

Die Eigentümer der HSH Nordbank bereiten sich einem Zeitungsbericht zufolge auf eine Kapitalerhöhung für ihre Landesbank vor. Der Bankvorstand selbst habe die Anteilseigner bereits Ende vergangenen Jahres um frisches Kapital im Volumen von 1 Mrd EUR gebeten, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf den Umkreis des Instituts. Alle Eigner hätten Bereitschaft signalisiert, sich an einer Kapitalspritze in dieser Höhe zu beteiligen.

Unicredit schließt größere Zukäufe in Deutschland aus - FTD

Die italienische Großbank UniCredit setzt in den kommenden Jahren im deutschen Privatkundengeschäft auf Wachstum aus eigener Kraft. Obwohl die Deutschlandtochter HypoVereinsbank (HVB) bundesweit nur etwa 4% Marktanteil im Retailgeschäft habe, stünden "derzeit keine größeren Akquisitionen an", sagte Roberto Nicastro, Deputy CEO & Head of Retail Division der Bank, der "Financial Times Deutschland" (FTD).

DJG/ncs/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.