Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.08.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Finanzkrise beschert Commerzbank wie erwartet Gewinneinbruch

Die Finanzkrise hat der Commerzbank AG im zweiten Quartal wie erwartet einen Einbruch beim operativen Ergebnis auf 484 (1.075) Mio EUR beschert. Die nach Marktkapitalisierung zweitgrößte deutsche Bank äußerte sich vorsichtig zum Gesamtjahr 2008.

Henkel für Umsatz 08 optimistischer/Bei Ergebnis vorsichtiger

Der Henkel-Konzern hat seine Wachstumsprognose für das Gesamtjahr angehoben. Der Düsseldorfer Konzern rechnet für 2008 nun mit einem organischen Umsatzwachstum zwischen 3% und 5%. Bislang hatte Henkel 3% bis 4% in Aussicht gestellt. Die Ergebnisprognose formulierte das Unternehmen bei der Vorlage des Quartalsberichts jedoch etwas vorsichtiger als bislang: Für das bereinigte EBIT wird nun ein Zuwachs "am unteren Ende des mittleren Zehnprozentbereichs" erwartet. Bislang hatte das Management einen Zuwachs "im mittleren Zehnprozentbereich" in Aussicht gestellt.

Fuchs Petrolub bestätigt Jahresprognose

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG hat seine Jahresprognose anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen bestätigt. Für 2008 rechne das Unternehmen weiterhin währungsbereinigt mit einer Umsatzzunahme. Die regional und in Bezug auf die Abnehmerbranchen ausgewogene Aufstellung komme dabei dem organischen Wachstum zugute, hieß es. Daneben führten die erheblichen Preiserhöhungen auf den Rohmaterilamärkten zu Preisanpassungen, die ihrerseits umsatzsteigend wirkten.

Schaeffler lockert Bedingungen für Conti-Übernahme

Der Familienkonzern Schaeffler hat sein Übernahmeangebot für die Continental AG gelockert. Sollte Conti eine Kapitalerhöhung vorbereiten, um eine Übernahme zu erschweren, würde das die 11,3 Mrd EUR schwere Offerte nicht mehr behindern, teilten die Herzogenauracher mit. Ursprünglich hatte sich Schaeffler das Recht vorbehalten, in einem solchen Fall auf das Angebot zu verzichten.

DFL will notfalls juristisch gegen Kartellamtsentscheid vorgehen

Die DFL will sich notfalls auch mit juristischen Mitteln gegen die Ablehnung ihres TV-Vermarktungsmodells durch das Bundeskartellamt wehren. Der Vorstand des Ligaverbandes hat sich für ein mögliches rechtliches Vorgehen ausgesprochen, wie aus einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hervorgeht.

Hertie-Insolvenzverwalter prüft Filialschließungen - SZ

Der Insolvenzverwalter der Kaufhauskette Hertie schließt eine Schließung von Filialen nicht aus. "Wir können es uns in der Insolvenz nicht mehr erlauben, Häuser mitzufinanzieren, die sich dauerhaft nicht tragen. Das würde die Sanierung der anderen Häuser gefährden", sagte Biner Bähr im Interview mit der Online-Ausgabe der "Süddeutschen Zeitung" (SZ).

Conti sucht Hilfe bei US-Fonds Apollo und KKR - Handelsblatt

Der Zulieferkonzern Continental sucht im Abwehrkampf gegen die feindliche Übernahmeofferte von Schaeffler offenbar den Schulterschluss mit Topadressen unter den Finanzinvestoren. Wie das "Handelsblatt" (HB) unter Berufung auf Bankenkreise schreibt, spricht die Continental AG über ein höheres Gebot mit den beiden US-Private-Equity-Fonds Apollo und KKR. Neben den Finanzinvestoren werde auch der japanische Reifenhersteller Bridgestone als Gesprächspartner von Conti ins Spiel gebracht.

Ex-WestLB-Manager Christ will Weberbank kaufen - FTD

Der ehemalige WestLB-Manager Harald Christ interessiert sich für die WestLB-Tochter Weberbank Privatbankiers KGaA. Christ sagte der "Financial Times Deutschland" (FTD): "Sollte die WestLB zu dem Ergebnis kommen, dass sie die Weberbank verkaufen will, stehe ich gemeinsam mit einem strategischen Investor bereit". Sein Partner sei in der Schweiz und in Deutschland bereits in der Branche aktiv.

BNP Paribas verbucht im 2.Quartal Gewinnrückgang um 34%

Die BNP Paribas SA hat im zweiten Quartal einen Rückgang des Nettogewinns um 34% verbucht. Wie die Pariser Bank mitteilte, betrug das Nettoergebnis 1,51 (2,28) Mrd EUR. Die Einnahmen verringerten sich um 8,5% auf 7,52 (8,21) Mrd EUR.

DJG/pal/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.