Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Telekom sieht 2009 ohne OTE stabiles bis leichtes EBITDA-Plus

Die Deutsche Telekom AG erwartet im kommenden Jahr auf Basis der aktuellen Konzernstruktur, also ohne eine Vollkonsolidierung der griechischen OTE, ein stabiles bis leicht steigendes bereinigtes Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA). Der Free Cash-flow solle auf dem Niveau von 2008 gehalten werden, teilte der DAX-Konzern am Donnerstag bei Vorlage der Drittquartalszahlen mit. Die Ziele für das laufende Geschäftsjahr wurden dabei bestätigt.

Moody's stuft BMW-Rating auf "A2" herunter

Moody's hat das Langfristrating der BMW AG, München, auf "A2" von "A1" heruntergestuft. Das Kurzfristrating "Prime-1" sei von der Abstufung nicht betroffen, teilte die Ratingagentur mit.

Fuchs Petrolub reduziert Jahresprognose

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub hat seine Gsamtjahresprognose zurückgenommen. Für das operative Ergebnis (EBIT) erwartet der Konzern nunmehr ein unter dem Vorjahr liegendes Ergebnis. Bisher war ein EBIT leicht über Vorjahr in Aussicht gestellt worden. Das Unternehmen erwarte aber weiter ein deutliches organisches Umsatzwachstum, erklärte Fuchs bei Vorlage der Quartalszahlen.

Hannover Rück will neue Bilanzierungsspielräume nicht nutzen

Die Hannover Rückversicherung AG will auch in Zukunft keine Bilanzierungs- und Bewertungsspielräume nutzen. Die von der EU neu eingeführten Regeln seien bereits zum dritten Quartal nicht genutzt worden, sagte Finanzvorstand Elke König auf einer Telefonkonferenz in Hannover.

Pfleiderer sieht Verzögerung bei Werksbau in Russland

Die Pfleiderer AG muss Verzögerungen beim Bau des neuen Werks für Mitteldichte- und Hochdichte (MDF/HDF) Faserplatten am russischen Standort Podberesje (Novgorod) hinnehmen. Aufgrund erheblicher Verzögerungen beim Baufortschritt, die vom Generalunternehmen Bau zu verantworten seien, mache das Unternehmen gegenüber den Maschinenlieferanten von vertraglich fixierten Unterbrechungsklauseln Gebrauch, teilte der im MDAX gelistete Konzern mit.

MLP kann nach 3. Quartal Prognose 2008 nicht mehr halten

Der Finanzberater MLP AG ist im dritten Quartal von einer starke Zurückhaltung bei privaten und institutionellen Kunden wegen der Vertrauenskrise an den Kapitalmärkten belastet worden. Nach deutlichen Ergebnisrückgängen im dritten Quartal könne die Jahresprognose für die EBIT-Marge nicht mehr aufrecht erhalten werden, teilte die MLP AG mit.

Glaxo streicht im US-Vertrieb 1.800 Stellen

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) plc will im Vertrieb in den USA 1.800 Stellen streichen. Einige der betroffenen Arbeitnehmer sollen in einem anderen Geschäftssegement angestellt werden, so dass unter dem Strich 1.000 Arbeitsplätze wegfallen werden, sagte eine Sprecherin des in London ansässigen Unternehmens.

US-Notenbank hat GMAC Financial mit 5 Mrd USD unterstützt

Der Autofinanzierer GMAC Financial Services in den vergangenen zwei Wochen 5 Mrd USD staatlicher Hilfen in Anspruch genommen. Das sagte eine Sprecherin des angeschlagegenen Finanz-Joint-Ventures von General Motors und der Private-Equity-Gesellschaft Cerberus nach Bekanntgabe der Drittquartalszahlen.

News Corp büßt 30% Gewinn in 1Q ein und senkt Ausblick

Der US-Medienkonzern News Corp rechnet nach einem 30-prozentigen Gewinnrückgang in seinem ersten Geschäftsquartal auch im Gesamtjahr 2008/09 nicht länger mit einem Ergebniswachstum. Der Betriebsgewinn werde im niedrigen bis mittleren zweistelligen Prozentbereich zurückgehen, kündigte der US-Konzern an. Bislang war mit einem Zuwachs von 4% bis 6% geplant worden.

Cisco Systems verzeichnet im 1. Quartal stagnierenden Gewinn

Der US-Netzwerkausrüster Cisco Systems hat im ersten Quartal belastet von einem schwierigen Wirtschaftsumfeld bei höheren Umsätzen einen nahezu unveränderten Gewinn ausgewiesen. In den drei Monaten per 25. Oktober kletterten die Erlöse um 8,1% auf 10,33 Mrd USD, teilte das Unternehmen nachbörslich mit. Das Nettoergebnis blieb mit 2,2 Mrd USD nahezu konstant nach 2,21 Mrd USD im Vorjahreszeitraum.

DJG/cbr/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.