Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Wincor Nixdorf bestätigt Prognose für 2008/09

Wincor Nixdorf bestätigt Prognose für 2008/09

Die Wincor Nixdorf AG hat nach dem zweiten Quartal ihre Ziele für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr 2008/09 bestätigt. Der Paderborner Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen rechnet nach Angaben vom Donnerstag weiterhin mit Einnahmen und einem operativen Ergebnis in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Diese Prognose war zuletzt im Januar bekräftigt worden. Im vorangegangenen Geschäftsjahr hatte Wincor Nixdorf einen Umsatz von 2,3 Mrd EUR und ein operatives Ergebnis vor Abschreibungen auf Produkt-Know-how (EBITA) von 206 Mio EUR erzielt.

Rhön-Klinikum bekräftigt Jahresprognose

Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat seine Jahresprognose bestätigt und mit seinen Quartalszahlen die Analystenerwartungen erfüllt. Das MDAX-Unternehmen rechne 2009 weiterhin mit einem Anstieg der Umsatzerlöse auf ca 2,3 Mrd EUR, teilte die Rhön-Klinikum AG mit. Der Konzerngewinn vor Minderheiten soll innerhalb einer Bandbreite von jeweils 5 Mio EUR nach oben oder unten bei ca 130 Mio EUR liegen, hieß es.

Software AG wächst im ersten Quartal weniger als erwartet

Die Software AG hat das operative Ergebnis im ersten Quartal überproportional zum Umsatz gesteigert, bleibt mit den Zahlen allerdings unter den Erwartungen. Wie das Unternehmen mitteilte, kletterten die Erlöse in den ersten drei Monaten um 4% auf 165,3 Mio EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei um 6% auf 38,1 Mio EUR gestiegen. Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt mit Umsätzen von 174 Mio EUR und einem EBIT von 41 Mio EUR gerechnet. Unter dem Strich verdiente die Software AG im Quartal 25,6 (Vorjahr: 22,5) Mio EUR. Hier hatten Analysten 26 Mio EUR erwartet.

Credit Suisse schreibt im 1. Quartal wieder Gewinn

Die schweizerische Großbank Credit Suisse ist im ersten Quartal 2009 in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im Zeitraum zwischen Januar und März sei ein den Aktionären zurechenbarer Reingewinn von rund 2,1 Mrd CHF verzeichnet worden, teilte das Züricher Finanzhaus mit. Im Vorjahreszeitraum hatte Credit Suisse noch einen Verlust von 2,15 Mrd CHF geschrieben. Der Nettoertrag (Kernergebnis) belief sich im ersten Quartal 2009 auf 9,56 Mrd CHF gegenüber 2,93 Mrd CHF in der Vorjahresperiode. Die Kernkapitalquote habe zum Quartalsende bei 14,1% gelegen.

Novartis bekräftigt Erwartung für Umsatzwachstum 2009

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat seine Umsatzerwartung für das laufende Jahr bekräftigt. Novartis erwartet eine "anhaltend starke zugrunde liegende Dynamik" und rechnet auf Konzernebene mit einem Nettoumsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. In der Division Pharmaceuticals sieht der Konzern mit Sitz in Basel ein Nettoumsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich in Lokalwährungen.

ABB weitet nach Gewinnrückgang im 1. Quartal Sparprogamm aus

Der schweizerische Energie- und Automationstechnikkonzern ABB Ltd hat im ersten Quartal deutlich weniger verdient. Vor dem Hintergrund des schwierigen Marktumfelds kündigte eine Ausweitung des Sparprogramms an. Der Umsatz von ABB stieg im ersten Quartal 2009 in Lokalwährungen um 3%. In US-Dollar, der Berichtswährung von ABB, belief sich der Umsatz auf 7,2 Mrd. USD, dies entspricht einem Rückgang von 9%. Das operative Ergebnis (EBIT) lag im Berichtsquartal bei USD 862 Mio USD, die EBIT-Marge betrug damit 12,0%. Der Konzerngewinn belief sich auf 652 (1.000) Mio USD.

Apple verdient im 2Q dank iPhone und iPod mehr als erwartet

Der Computer und iPhone-Hersteller Apple hat sich mit einem Gewinnwachstum von15% im zweiten Quartal 2008/09 gegen die Rezession gestemmt und die Markterwartungen übertroffen. Der Umsatz kletterte um 8,7% auf 8,16 Mrd USD und das Nettoergebnis erhöhte sich auf 1,21 Mrd USD von 1,05 Mrd USD im Vorjahresquartal. Je Aktie berichtete Apple einen Gewinn von 1,33 (1,16) USD. Analysten hatten mit einem Ergebnis je Aktie von 1,09 USD bei einem Umsatz von 8 Mrd USD gerechnet.

DJG/DJN/mkl

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.