Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Merck KGaA erleidet im ersten Quartal deutlichen Gewinnrückgang

Die eingebrochene Nachfrage im Flüssigkristallgeschäft hat der Merck KGaA hat im ersten Quartal des Jahres deutliche Gewinneinbußen beschert. Das operative Ergebnis sei um 44,9% auf 198,1 Mio EUR zurückgegangen, teilte der Pharma- und Spezialchemiekonzern mit. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter fiel der Gewinn um 76,3% auf 56,7 Mio EUR. Die Gesamterlöse lagen mit 1,854 Mrd EUR um 0,2% unter Vorjahr.

Kontron verbucht im ersten Quartal rückläufiges Ergebnis

Die Kontron AG hat im ersten Quartal bei nahezu unveränderten Erlösen ein rückläufiges Ergebnis geschrieben. Wie der Anbieter von eingebetteten Rechnertechnologiesystemen mitteilte, erreichte der Umsatz in den ersten drei Monaten 106,6 (Vorjahr: 105,9) Mio EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei durch Umstrukturierungskosten belastet worden und habe 7 Mio EUR erreicht, nach 8,7 Mio EUR im Vorjahreszeitraum.

Oettinger gegen rasche Landesbanken-Fusionen - HB

Für den baden-württembergischen Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) ist eine rasche Konsolidierung unter den noch sieben selbstständigen Landesbanken nicht in Sicht. "Ich glaube, dass in diesem Jahr die Nachteile von Fusionen größer sind, als sie es vor zwei Jahren gewesen wären. Derzeit sehe ich Fusionen eher mittelfristig als sinnvoll an", sagte er dem "Handelsblatt".

WSJ: Chrysler und Gewerkschaft vereinbaren neuen Tarifvertrag

Der US-Automobilhersteller Chrysler und die Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) haben sich auf einen geänderten Tarifvertrag geeinigt. Details der Vereinbarung zwischen UAW und Chrysler wurden zunächst jedoch nicht bekannt. Zuvor hatte bereits die kanadische Gewerkschaft Canadian Auto Workers (CAW) einem geänderten Tarifvertrag zugestimmt. Mit der Einigung mit den Gewerkschaften ist Chrysler dem Abschluss der geplanten Allianz mit Fiat einen Schritt nähergekommen. Eine Einigung mit den Gläubigern, denen die Chrysler LLC 6,9 Mrd USD schuldet, steht jedoch noch aus.

DJG/has/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.