Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.05.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

BASF sieht 2009 im Pflanzenschutz EBITDA-Marge über 25%

Der Chemiekonzern BASF SE sieht gute Chancen, im Pflanzenschutzgeschäft 2009 das EBITDA-Margenziel vor Sondereinflüssen von 25% erneut zu überspringen. "Wir gehen davon aus, dass wir mit der jetzt sich abzeichnenden positiven Entwicklung im Pflanzenschutz 2009 über unser mittelfristig gestecktes Ziel von 25% EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen kommen werden", sagte der Leiter des Unternehmensbereichs Crop Protection Markus Heldt im Interview mit Dow Jones Newswires. 2008 lag diese Marge bei 26,6% nach 23,2% im Geschäftsjahr 2007.

Porsche und Volkswagen demonstrieren Einigkeit

Nach einem heftigen Schlagabtausch wollen die Kontrahenten bei Porsche und Volkswagen ihren Machtkampf beenden. Der Sportwagenhersteller und Europas größter Automobilkonzern wollten "konstruktiv und einvernehmlich mit allen Beteiligten" an dem Ziel eines gemeinsamen Konzerns arbeiten, teilten die Aufsichtsratsvorsitzenden der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE, Ferdinand Piëch und sein Cousin Wolfgang Porsche, übereinstimmend mit.

Porsche stoppt Pläne für Bonitätsprüfung

Porsche hat seine Pläne für eine Bonitätsprüfung durch Ratingagenturen vorerst gestoppt. "Das macht gegenwärtig keinen Sinn", sagte ein Konzernsprecher mit Blick auf den Machtkampf um die Zukunft des Sportwagenbauers im Verbund mit Volkswagen. Porsche hatte angesichts der ungewohnten Schwierigkeiten, sich frisches Geld von den Banken zu besorgen, angekündigt, sich erstmals von Ratingagenturen benoten zu lassen.

Daimler/Zetsche begrüßt Umweltinitiative Obamas - Handelsblatt

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche begrüßt den Vorstoß von US-Präsident Barack Obama, erstmals in den Vereinigten Staaten landesweit geltende Grenzwerte für Autoabgase und Treibstoffverbrauch einzuführen. Mit der einheitlichen Regelung werde "eine Aufsplitterung des Marktes verhindert", sagte Zetsche dem "Handelsblatt" (HB) in Washington. Es sei gut, dass es jetzt Planungssicherheit für die nächsten sieben Jahre gebe.

Magna geht auf Opel-Belegschaft zu - HB

Der Autozulieferer Magna soll im Ringen um Opel demonstrativ den Schulterschluss mit der Belegschaft suchen. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" (HB) hat der kanadisch-österreichische Zulieferer dem europäischen Betriebsrat des Opel-Mutterkonzerns General Motors (EEF) zugesagt, sein Konzept für die Zukunft des Autobauers Anfang kommender Woche in Rüsselsheim dem Gremium offenzulegen. Das gehe aus einem internen Brief der Arbeitnehmervertretung an den Magna-Wettbewerber Fiat hervor, der dem Handelsblatt vorliegt.

SocGen: Geschäft entwickelt sich im 2Q wie im 1Q

Das Geschäft der französischen Bank Societe Generale SA entwickelt sich seit Beginn des zweiten Quartals etwa so wie in den ersten drei Monaten 2009. Es gebe bislang keine schlechten Nachrichten zu verkünden, sagte CEO Frederic Oudea auf der Hauptversammlung des Pariser Instituts. Er schränkte jedoch ein, man müsse den Rest des Quartals abwarten, um Genaueres zum Ergebnis sagen zu können.

Air France-KLM schreibt 08/09 Nettoverlust von 814 Mio EUR

Air France-KLM bekommt die Folgen der Wirtschaftskrise immer stärker zu spüren. Dabei litt die französisch-niederländische Fluggesellschaften im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 nicht nur unter der zurückgehenden Nachfrage sondern auch unter Verlusten durch die Absicherung von Treibstoffkosten. Inzwischen sehe Air France-KLM jedoch erste Anzeichen für eine Stabilisierung des Geschäftsumfelds, teilte das Unternehmen mit.

Hewlett-Packard verbucht im 2. Quartal Umsatz- und Gewinnrückgang

Der PC-Hersteller Hewlett-Packard Co hat im zweiten Quartal bei leicht geringeren Erlösen vor allem wegen Einmaleffekten deutlich weniger verdient. Wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte, sank der Nettogewinn um 17% auf 1,72 Mrd USD oder 0,70 USD je Aktie. Ohne Sonderposten ergibt sich in den drei Monaten per Ende April ein Ergebnis je Anteilsschein von 0,86 USD nach 0,87 USD im Vorjahr.

DJG/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.