Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Deutsche Bank profitiert im 2Q von Erholung an Finanzmärkten

Die Deutsche Bank AG hat im zweiten Quartal 2009 von der Erholung an den Finanzmärkten profitiert und das Konzernergebnis auf 1.092 (649) Mio EUR gesteigert. Mit Blick auf die Zukunft äußerte sich Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann bei Bekanntgabe der Zahlen am Dienstagmorgen weiterhin sehr vorsichtig. "Der Ausblick für das verbleibende Jahr 2009 hängt stark davon ab, wie es mit der Entwicklung der globalen Wirtschaft weitergeht", sagte er. Eine genaue Prognose für das Jahr wagt er nicht.

VW plant Kapitalerhöhung über Vorzugsaktien - Handelsblatt

Der Automobilhersteller Volkswagen plant laut einem Zeitungsbericht eine Kapitalerhöhung und will dabei wichtige Großaktionäre schützen. Um die Anteile der Haupteigner nicht zu verwässern, sollen größtenteils neue Vorzugsaktien ausgegeben werden, berichtet das "Handelsblatt". Dabei beruft sich die Zeitung auf Finanz- und Unternehmenskreise.

Lufthansa macht für AUA-Übernahme Angebot zu Slots - Kurier

Die Deutsche Lufthansa kommt ihrem Ziel, den österreichischen Wettbewerber AUA zu übernehmen, offenbar näher. Nach zähen Verhandlungen zwischen der Frankfurter Fluggesellschaft und der EU-Kommission sei Bewegung in den Übernahmeprozess gekommen, schreibt die österreichische Zeitung "Kurier" auf ihrer Internetseite. Letzter offener Punkt vor der Genehmigung durch die EU seien die Slots für die Route Wien-Frankfurt gewesen.

Conti-Gläubigerbanken wollen Kapitalerhöhung - FAZ

Die Gläubigerbanken der Continental AG haben sich offenbar rechtzeitig vor der wichtigen Aufsichtsratsitzung des Zulieferers am Donnerstag für eine Kapitalerhöhung ausgesprochen. Die betreffenden Banken verlangten auch, dass Conti und Mehrheitsaktionär Schaeffler mittelfristig getrennte Wege gehen, wie die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) in einer Vorabmeldung mitteilt. Ein Continental-Sprecher wollte den Bericht gegenüber Dow Jones Newswires nicht kommentieren.

EADS bekräftigt Umsatzprognose 2009

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat seinen Umsatzausblick für das laufende Jahr bestätigt. Es werde weiterhin mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau gerechnet, teilte der Konzern bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Dabei sei weiterhin ein Kurs von 1,39 EUR/USD unterstellt. Außerdem würden weiterhin bei Airbus bis zu 300 neue Brutto-Bestellungen erwartet.

Warburg Pincus erwirbt über Kapitalerhöhung 8,8% an Kontron

Der Vorstand der Kontron AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital beschlossen. Wie das Unternehmen mitteilte, wird das Grundkapital von Kontron im Zuge dieser Kapitalerhöhung um 4.895.000 EUR auf 55.683.024 EUR gegen Bareinlagen erhöht. Ausgegeben werden 4.895.000 auf den Inhaber lautende Aktien ohne Nennwert mit Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2009.

Hapag-Lloyd-Eigner wollen für neues Kapital Terminal-Anteil - FT

Die Anteilseigner der Hapag-Lloyd AG verhandeln einem Zeitungsbericht zufolge über eine Kapitalspritze von 300 Mio EUR für die angeschlagene Container-Reederei. Wie die "Financial Times" (FT) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen schreibt, wollen die beiden Großaktionäre - die TUI AG und die Stadt Hamburg - für eine kurzfristige Kapitalspritze den Hapag-Anteil von 25,1% an dem Containerterminal Hamburg Altenwerder.

Delphi-Gläubiger setzen gegen Plan von US-Regierung durch

Die Gläubiger des US-Automobilzulieferers Delphi haben sich offenbar in einer Zwangsversteigerung des insolventen Unternehmens durchgesetzt und wollen nun die Kontrolle über das Unternehmen übernehmen. Damit sei eine von der US-Regierung initiierte Lösung zurückgewiesen worden, erklärten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Diese Lösung sah vor, dass die Delphi Corp die in Kalifornien ansässige Private-Equity-Gesellschaft Platinum Equity und an ihren vormaligen Mutterkonzern General Motors (GM) verkauft wird. DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.