Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

SAP hebt nach 2. Quartal Margenausblick 2009 an

Der Softwarekonzern SAP hat bei Vorlage der Zweitquartalszahlen seine Margenprognose für das laufende Jahr angehoben. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, wird nun eine operative Marge zwischen 25,5% und 27% erwartet. Gleichzeitig senkte das Unternehmen aber seine Einschätzung für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse. Hier rechnet SAP im laufenden Jahr nun mit einem Rückgang zwischen 4% und 6%.

Bayer bekräftigt Ausblick für 2009

Die Bayer AG hat den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bekräftigt. Es bleibe weiterhin das "ambitionierte" Ziel, den Rückgang des Konzern-EBITDA vor Sondereinflüssen 2009 auf 5% zu begrenzen, teilte der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern mit. Der Umsatz soll bei 31 Mrd bis 32 Mrd liegen.

Volkswagen benötigt derzeit kein frisches Kapital - Bild

Die Volkswagen AG benötigt derzeit kein frisches Geld. "Momentan braucht Volkswagen keine Kapitalerhöhung", sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe), wie ein Konzersprecher bestätigte. Er wies damit Medienberichte zurück, wonach Europas größter Automobilbauer für die Übernahme von Porsche rund 4 Mrd EUR frisches Kapital einsammeln will.

Moody's senkt Rating von TUI auf "B3" von "B2"

Moody's hat das Kredit-Rating (CFR) für die TUI AG auf "B3" von "B2" gesenkt. Die Bewertung für unbesicherte bzw nachrangige Verbindlichkeiten wurde auf "Caa1" von "B3" bzw auf "Caa2" von "Caa1" gesenkt, wie die Rating-Agentur mitteilte. Die Änderung betreffe Verbindlichkeiten von ungefähr 3 Mrd EUR, heißt es weiter. Ferner blieben die Ratings von TUI zwecks möglicher erneuter Herabstufung weiterhin unter Beobachtung.

Investmentbanken ermitteln Verkaufspreise für Arcandor-Teile

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Arcandor AG hat Investmentbanken zur Ermittlung von Verkaufspreisen für Konzernteile beauftragt. Jeweils eine Investmentbank solle in den nächsten Wochen die Möglichkeiten für einen separaten Verkauf von Quelle und Karstadt prüfen, sagte Thomas Schulz, Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters, Dow Jones Newswires auf Anfrage. Daneben habe ein Bankenkonsortium um die BayernLB eine weitere Investmentbank mit der Prüfung des Verkaufs der Touristiktochter Thomas Cook beauftragt.

Krones schreibt auch im 2. Quartal rote Zahlen

Der Anlagenbauer Krones hat aufgrund der Wirtschaftskrise auch im zweiten Quartal rote Zahlen geschrieben. Nach eigenen Angaben verbuchte das Unternehmen im Zeitraum zwischen April und Juni nicht nur operativ sondern auch netto einen Verlust. Das Ergebnis vor Steuern lag im Berichtszeitraum bei minus 11,8 (Vj: plus 46,2) Mio EUR und das Nettoergebnis bei minus 11,0 (plus 31,5) Mio EUR. Die Einnahmen brachen um mehr als ein Viertel auf 442,1 (609,7) Mio EUR ein, der Auftragseingang auf 459,5 (635,2) Mio EUR.

Vossloh steigert im 2Q EBIT und Umsatz - Umsatzprognose 09 gesenkt

Die Vossloh AG hat im zweiten Quartal Umsatz und Ergebnis entgegen den Markterwartungen leicht gesteigert und die Ergebnisprognose 2009 bekräftigt. Die Umsatzprognose senkte Vossloh jedoch leicht. Im zweiten Quartal steigerte der Konzern das EBIT um 3,9% auf 37,3 (Vorjahr 35,9) Mio EUR. Der Umsatz legte um 2,5% auf 310,1 (302,5) Mio EUR zu. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Konsens mit einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von lediglich 34 Mio EUR und Erlösen von 301 Mio EUR gerechnet.

Infineon erwartet im 4Q höheren Umsatz als im Vorquartal

Die Infineon Technologies AG erwartet für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 auf vergleichbarer Basis eine Steigerung ihres Konzernumsatzes und des Segmentergebnisses. Dabei wird allerdings das WLC-Segment herausgerechnet, das noch im laufenden Jahr an einen Finanzinvestor verkauft werden soll, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Der Anstieg werde daher vor allem in den Segmenten Automotive und IMM erwartet, hieß es vom Konzern.

MorphoSys bekräftigt Ausblick für 2009

Das Biotechnologieunternehmen MorphoSys AG hat seine Prognose für 2009 bekräftigt. MorpoSys erwartet nach eigenen Angaben unverändert einen operativen Gewinn von 8 Mio bis 11 Mio EUR, sowie einen Umsatzanstieg auf 80 Mio bis 85 Mio EUR. Im Gesamtjahr 2008 hatte das Unternehmen einen Erlöse von 71,65 Mrd EUR und ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 16,43 Mrd EUR ausgewiesen.

GM: Gespräche mit Magna über Opel stoßen auf Hürde

Die General Motors Co (GM) hat noch keine Präferenz für einen Bieter für Opel und Vauxhall festgelegt. Die Gespräche mit Magna seien auf eine mögliche Hürde gestoßen, sagte GM-Vice-President John Smith. Das Gebot, das der kanadisch-österreichische Zulieferer GM vorgelegt habe, weiche von den in den vergangenen Wochen geführten Verhandlungen ab. Die Offerte beinhalte Elemente in Bezug auf das geistige Eigentum und die russischen Aktivitäten von GM, die nicht umsetzbar seien, schreibt Smith in seinem Blog auf der GM-Internetseite.

Escada bessert Umtauschangebot an Anleihegläubiger nach

Der von der Insolvenz bedrohte Modekonzern Escada bessert das geplante Umtauschangebot an seine Anleihegläubiger nach. Allen Gläubigern würden je alter Schuldverschreibung im Nennwert von 1.000 EUR zusätzlich 10 Escada-Aktien angeboten, teilte die Escada AG am späten Dienstagabend mit. Als Folge dieser Änderung werde die Umtauschfrist bis zum 11. August 2009 verlängert.

ArcelorMittal verbucht in 2Q Nettoverlust von 0,8 Mrd USD

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat angesichts eines weiterhin wirtschaftlichen schwachen Umfeldes im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 0,792 Mrd USD oder 0,57 USD je Aktie verbucht. Wie der Konzern am Mittwoch weiter mitteilte, lag das EBITDA im Berichtszeitraum bei 1,221 (8,046) Mrd USD. Im Vorjahr hatte ArcelorMittal im zweiten Quartal noch einen Nettogewinn von 5,839 Mrd USD bzw 4,20 USD je Anteilschein erzielt. Die Umsatzerlöse gingen im zweiten Quartal 2009 auf 15,176 (37,840) Mrd USD zurück.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.