Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

E.ON-AR bestimmt Teyssen als Nachfolger für Bernotat

Der Energieversorger E.ON hat einen Nachfolger für den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Wulf Bernotat bestimmt. Erwartungsgemäß ernannte der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Konzerns am Montag den derzeit für das operative Geschäft zuständigen Johannes Teyssen für das Amt. Teyssen werde den Vorstandsvorsitz mit Wirkung zum 1. Mai 2010 übernehmen, teilte die E.ON AG mit.

Conti-AR-Chef Koerfer könnte Vorsitz abgeben - Kreise

Im Machtkampf der beiden Autozulieferer Continental und Schaeffler zeichnet sich vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung am Mittwoch offenbar ein Kompromiss ab. Wie Dow Jones Newswires aus gut unterrichteten Kreisen erfahren hat, könnte der noch amtierende Conti-Aufsichtsratsvorsitzende und Schaeffler-Berater Rolf Koerfer den Vorsitz des Kontrollgremiums abgeben und damit den Weg für die Ablösung von Karl-Thomas Neumann an der Spitze der Hannoveraner freimachen.

HeidelbergCement-Tochter Hanson will Sparte verkaufen - FT

Die britische Hanson UK, Tochtergesellschaft des hochverschuldeten Baustoffherstellers HeidelbergCement, will sich einem Medienbericht zufolge von Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, trennen. Diese Bereiche erlösten bislang 20% des Hanson-Umsatzes, berichtet die "Financial Times" (FT) auf ihrer Homepage. Die Sparte Hanson Building Products, zu der auch das Ziegelgeschäft gehört, stehe zur Disposition. Sie habe im vergangenen Jahr einen Verlust von 50 Mio GBP verzeichnet, schreibt das Blatt. Am Dienstagmorgen war kurzfristig keine Stellungnahme zu erhalten.

Auftragseingang bei Heidelberger Druck stabilisiert sich im 1Q

Die Wirtschaftsflaute hat die Heidelberger Druckmaschinen AG nach wie vor fest im Griff. Der Konzern berichtete für die ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2009/10 den fünften Quartalsverlust in Folge und rutschte sowohl operativ als auch unter dem Strich erwartungsgemäß tiefer in den roten Zahlen als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum Vorquartal wurde der andauernde Abwärtstrend zumindest bei den Bestellungen allerdings gestoppt.

Hochtief-Tochter Leighton erhält Auftrag über 282 Mio AUD

Die Hochtief-Tochter Leighton hat einen Auftrag zum Ausbau des Straßensystems für den Busverkehr in Brisbane erhalten. Das Auftragsvolumen betrage 282 Mio AUD (umgerechnet rund 166 Mio EUR), teilte die Leighton Holdings Ltd mit.

Qiagen hebt nach gutem Quartal Jahresprognose an

Die Qiagen NV hat nach über den Erwartungen ausgefallenen Zweitquartalszahlen ihre Jahresprognosen angehoben. Das Unternehmen erwartet nun einen Umsatz im Gesamtjahr in einer Spanne von 930 Mio USD bis 970 Mio USD. Bisher hatte die Range auf 920 Mio bis 970 Mio USD gelautet. Unter konstanter Wechselkursbetrachtung für beide Jahre würde dies ein Umsatzwachstum 2009 zwischen 11% und 16% bedeuten, hieß es. Beim bereinigten Gewinn je Aktie rechnet Qiagen nun mit 0,90 USD bis 0,94 USD; bisher war ein Wert zwischen 0,88 USD bis 0,94 USD in Aussicht gestellt worden.

Hapag-Lloyd sieht Kapitalbedarf von bis zu 1,95 Mrd EUR - FTD

Die finanziell angeschlagene Container-Reederei Hapag-Lloyd benötigt einem Pressebericht zufolge mehr Geld als bislang bekannt. Das Unternehmen habe in der Berechnung eines Worst-Case-Szenarios einen Kapitalbedarf bis zum Jahr 2011 von bis zu 1,95 Mrd EUR ermittelt, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) mit Verweis auf eine beteiligte Person. Am Dienstagmorgen war auf Anfrage von Dow Jones Newswires zunächst kein Sprecher zu erreichen.

Schweiz berät Steuerstreit zwischen UBS und USA in Sondersitzung

Das schweizerische Regierung hat sich in einer außerplanmäßigen Sitzung mit dem zwischen der Großbank UBS und den USA schwelenden Steuerstreit befasst. Der Bundesrat sei über die Verhandlungen zur außergerichtlichen Beilegung des Streits informiert worden, sagte Andre Simonazzi, Sprecher der schweizerischen Regierung. Einzelheiten der Sitzung wollte Simonazzi nicht nennen.

GM-CEO rechnet mit IPO im 2. Quartal 2010 - CNBC

Der neu gestartete US-Autohersteller General Motors wird voraussichtlich im zweiten Quartal des kommenden Jahres die Rückkehr aufs Börsenparkett wagen. So sei ein IPO im ersten Halbjahr wahrscheinlicher als im ersten Quartal, sagte CEO Fritz Henderson in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC.

DJG/mkl/smh

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.