Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

S&P stuft Lufthansa-Rating auf "BBB-" von "BBB" herunter

Standard & Poor's (S&P) hat das Kreditrating und die Bonität der vorrangigen unbesicherten Verbindlichkeiten der Lufthansa auf "BBB-" von "BBB" heruntergestuft. Der Ausblick sei negativ, teilte die Ratingagentur mit. Die Einstufung stehe nun aber nicht mehr auf der Beobachtungsliste für eine mögliche Herunterstufung.

Salzgitter erhöht Preise wegen anziehender Nachfrage

Der Stahlkonzern Salzgitter verzeichnet ein weiteres Anziehen der Nachfrage und erhöht erneut seine Preise. Ab dem vierten Quartal diesen Jahres sollen die Kunden für die unterschiedlichen Produkte des Unternehmens mehr bezahlen, wie ein Sprecher der Salzgitter AG zu Dow Jones Newswires sagte.

Guttenberg: Gelder für Opel reichen bis 2010 - FAZ

Im Streit um den Verkauf der Adam Opel GmbH durch den US-Konzern General Motors Co (GM) hat Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Verständnis dafür gezeigt, dass die Amerikaner sich noch nicht entschieden haben. Dass GM Opel behalten werde, halte er indes "für wenig realistisch", sagte der Minister der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Der Autohersteller sei bis ins kommende Jahr finanziert.

Opel kann auf weiteren Staatskredit über 3 Mrd EUR hoffen - FTD

Im Tauziehen um eine Loslösung vom Mutterkonzern GM kann Opel eventuell auf weitere finanzielle staatliche Unterstützung bauen. So habe die Opel-Arbeitsgruppe von Bund und Ländern die ursprüngliche Vorgabe längst verworfen, Magna lediglich Bürgschaften zur Verfügung zu stellen, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD) ohne Nennung von Quellen. Beim Bundeswirtschaftsministerium war am Freitagmorgen zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

DIW: Kosten für Solarstromförderung geringer - FR

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht einem Zeitungsbericht zufolge von deutlich niedrigeren Kosten für die Solarstromförderung aus als bisher diskutiert. In den vergangenen Wochen sei wiederholt von angeblich 77 Mrd EUR die Rede gewesen, mit denen die Verbraucher in den nächsten 25 Jahren belastet würden, berichtet die "Frankfurter Rundschau" (FR - Freitagausgabe). "Diese Zahl ist viel zu hoch", sagte Claudia Kemfert, Leiterin der Energieabteilung des DIW, der FR.

L'Oreal erwartet im 2H allmähliche Umsatzerholung

Der Kosmetikhersteller L'Oreal hat mit einem Nettogewinn von 1,08 Mrd EUR in den ersten sechs Monaten exakt die Erwartung der Analysten erfüllt. Vor Jahresfrist hatte das Unternehmen aus Clichy allerdings mit 1,26 Mrd EUR noch einen deutlich höheren Gewinn erzielt. Gedrückt wurde der Nettogewinn nun durch Abschreibungen und Neuordnungskosten von 169 Mio EUR. Für das zweite Halbjahr stellte der Konzern eine allmähliche Verbesserung des Umsatzes in Aussicht.

Lagardere bestätigt nach Gewinnrückgang Ziele für 2009

Dem Mischkonzern Lagardere SCA setzt die Wirtschaftskrise weiter zu. Aufgrund des Umsatzrückgangs im Medienbereich ging das operative Ergebnis im ersten Halbjahr um 27% zurück, wie das Unternehmen mitteilte. Dennoch sieht sich der Konzern dazu in der Lage, die Jahresziele zu erreichen.

UBS: Aktuell kein Plan für Rückkauf bei SNB liegender Papiere

Die UBS AG schließt den Rückkauf so genannter toxischer Wertpapiere von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) nicht aus. Derzeit gebe es aber keine solchen Pläne, teilte die Bank aus Zürich mit. Sie reagierte damit auf einen Bericht des Magazins "Bilanz", wonach die SNB Bereitschaft signalisiert habe, die in den Stabilitätsfonds ausgelagerten Wertpapiere an die UBS zurückzuverkaufen.

FDIC: US-Banken verzeichnen in 2Q Nettoverlust von 3,7 Mrd USD

Die US-Banken haben nach Angaben der Federal Deposit Insurance Corp (FDIC) zwischen April und Juni dieses Jahres einen Nettoverlust über 3,7 Mrd USD verzeichnet. "Die Verschlechterung der Kreditqualität hatte den größten Einfluss auf die Ergebnisse, weil die versicherten Banken weiterhin Reserven bilden mussten, um ihre Kreditverluste zu decken", sagte die FDIC-Vorsitzende Sheila Bair.

DJG/mkl/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.