Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Verkauf gescheitert - Quelle Deutschland wird abgewickelt

Verkauf gescheitert - Quelle Deutschland wird abgewickelt

Der Verkauf der insolventen Arcandor-Tochter Primondo mit dem Universalversender Quelle als Ganzes ist gescheitert. Nun soll die Sparte zerlegt und in Einzelteilen verkauft werden, wie der Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg mitteilte. Für Quelle Deutschland hingegen gibt es keine Hoffnung mehr: Nach "intensiven Verhandlungen mit einer Vielzahl von Investoren" sehen der Insolvenzverwalter wie Gläubigerausschuss "jetzt keine Alternative zur Abwicklung" mehr.

Allianz will ICBC-Anteil nach Ablauf der Haltefrist nicht sofort verkaufen

Der Versicherungskonzern Allianz will die Beteiligung von knapp 1% an der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) auch nach Ablauf der Haltefrist am Dienstag vorerst nicht verkaufen. Wie die Allianz SE mitteilte, ist ein zügiger Verkauf nach Ablauf der Frist nicht geplant.

EU verlängert Frist zum Verkauf von Fortis Corp Banking bis 20.10.

Die EU-Kommission hat die Frist für den Verkauf der Sparte Corporate Banking von Fortis um 24 Stunden bis zum 20. Oktober verlängert. Wie es in einer EU-Mitteilung heißt, soll mit der Verlängerung der Abschluss einer vorläufigen Vereinbarung zum Verkauf der Hollandsche Bank Unie (HBU), die zum Corporate Banking von Fortis gehört, und anderer Sparten ermöglicht werden, die abgegeben werden müssen.

Niederlande zuversichtlich für ABN-Amro-Deal mit Dt Bank

Der niederländische Finanzminister Wouter Bos ist zuversichtlich, dass zwischen der staatlichen ABN Amro und der Deutschen Bank AG ein Deal zustande kommt. Die Dinge entwickelten sich positiv, sagte der Minister. Bos gab sich zudem optimistisch, dass sich die Europäische Kommission bei Abschluss einer Transaktion mit dem erzielten Ergebnis zufrieden sein werde.

LVMH verbucht leichten Umsatzrückgang im dritten Quartal

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH hat im dritten Quartal aufgrund der anhaltend schwachen Nachfrage nach Weinen und Spirituosen sowie Uhren und Schmuck einen leichten Umsatzrückgang verbucht. Der Trend zum Lagerabbau bei Einzelhändlern könne sich jedoch dem Ende zuneigen, teilte der Konzern mit.

Adecco übernimmt US-Zeitarbeitsfirma MPS für 1,3 Mrd USD

Der schweizerische Personaldienstleister Adecco übernimmt das US-Zeitarbeitsunternehmen MPS Group für 1,3 Mrd USD in bar. Wie beide Seiten mitteilten, zahlt Adecco je MPS-Stammaktie 13,80 USD. Der Board von MPS aus Jacksonville im US-Bundesstaat Florida hat dem Kauf bereits zugestimmt.

Apple steigert Gewinn im 3Q überraschend stark

Starke Nachfrage nach iPhone-Handys und Macintosh-Computern haben der Apple Inc im Schlussquartal ihres Geschäftsjahres 2008/09 zu einem unerwartet deutlichen Gewinnsprung von 47% verholfen. Für das laufende Quartal gab der im kalifornischen Cupertino ansässige Konzern derweil eine gewohnt konservative Prognose ab.

Amex will ICBC-Anteil nach Ablauf der Haltefrist weiter halten

Neben der Allianz SE will auch der Kreditkartenanbieter American Express (Amex) seinen Anteil an der Industrial & Commercial Bank of China (ICBC) über die am Berichtstag endende Haltefrist hinaus zunächst weiter behalten. Nach Angaben vom Montag will das im Dow-Jones-Index gelistete US-Unternehmen seinen derzeitigen Anteil von 0,2% zumindest vorerst nicht verkaufen.

DJG/kla/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.