Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

ThyssenKrupp will rund 0,30 EUR Dividende/Aktie zahlen - Welt

Die ThyssenKrupp AG will einem Pressebericht zufolge trotz Milliarden-Verlusten und umfangreichen Stellenstreichungen eine Dividende für das Geschäftsjahr 2008/09 zahlen. Die Unternehmensführung und der Großaktionär, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, hätten sich grundsätzlich darauf verständigt, mindestens 0,30 EUR pro Aktie an die Aktionäre auszuschütten, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise.

SMA Solar errichtet Solar-Wechselrichterproduktion in den USA

Die SMA Solar Technology AG wird in Denver im US-Bundesstaat Colorado eine weitere Produktionsstätte errichten. Damit soll der wachsende Solarmarkt in Nordamerika noch besser mit Wechselrichtern bedienen werden können, teilte das Unternehmen mit. Die neue Produktion werde zu Beginn über eine Kapazität von rund einem Gigawatt verfügen.

Hedgefonds bietet AUA-Aktionären höhere Abfindung als Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa AG stößt mit ihrem angekündigten Squeeze Out mit einer Abfindung von 0,50 EUR je Aktie für die ausstehenden 4,6% an der Austrian Airlines (AUA) auf ein Hindernis. So kündigte der Hedgefonds EXchange Investors an, den durch die "Zwangsenteignung bedrohten AUA-Aktionären" im Rahmen eines "Forward-Optionsgeschäfts" 1,50 EUR je Aktie zu zahlen.

Vattenfall kurz vor Verkauf des dt Höchstspannungsnetzes - Kreise

Die Vattenfall Europe AG hat die Verhandlungen über den Verkauf ihres deutschen Höchstspannungsnetzes an ein Bankenkonsortium größtenteils abgeschlossen. Die letztliche Vertragsunterzeichnung könnte jedoch noch bis 2010 auf sich warten lassen, wie Dow Jones Newswires von mehreren mit der Sache vertrauten Personen erfuhr. Grund dafür sei, dass die Banken noch die Gegenfinanzierung des Investitionsbedarfs von bis zu 3 Mrd EUR sicherstellen müssen.

GSK erhält FDA-Zulassung für Leukämie-Mittel "Arzerra"

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA in einem beschleunigten Verfahren die Zulassung für sein Leukämie-Medikament "Arzerra" erhalten. Das Medikament dürfe bei Patienten angewendet werden, die unter Chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) leiden und bei denen andere Medikamente wirkungslos seien, teilte die FDA mit.

Reifenhersteller Michelin setzt 3Q mehr um als erwartet

Der französische Reifenhersteller Cie Generale des Etablissements Michelin hat im dritten Quartal 2009 mehr umgesetzt als erwartet und seine Ziele bekräftigt. Für die ersten neun Monate 2009 wies das Unternehmen einen Umsatz von 3,75 Mrd EUR aus und lag damit über der Analystenschätzung von 3,71 Mrd EUR.

Spanische Opel-Arbeitnehmer stimmen Übernahme durch Magna zu

Die spanischen Opel-Arbeitnehmer haben der Vereinbarung mit dem Zulieferer Magna zur Übernahme des Autoherstellers gebilligt. Die Arbeiter hätten der getroffenen vorläufigen Übereinkunft mit den Gewerkschaften zugestimmt, teilten die beiden größten Gewerkschaften Spaniens mit.

Caterpillar will Teil der entlassenen Arbeiter zurückholen

Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar (CAT) will Ende kommenden Jahres 550 entlassene Arbeiter wieder in das Unternehmen zurückholen. Die Rückrufaktion begründete Caterpillar mit einem für die kommenden Monate erwarteten Anstieg des Auftragseingangs.

WSJ: Chrysler will Produktpalette auf Fiat-Modelle ausrichten - Kreise

Vier Monate nachdem der US-Automobilhersteller Chrysler sein Insolvenzverfahren beendet hat, will die Chrysler Group LLC nun eine Neuausrichtung ihrer Produktpalette bekanntgeben. Dabei werde sie sich vorrangig auf Fahrzeuge ihres italienische Partners Fiat konzentrieren, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Im Gegenzug wolle sich der US-Automobilhersteller von vielen eigenen Chrysler-Modellen verabschieden.

DJG/mkl/kla

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.