Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

HeidelbergCement mit Plus bei Umsatz und op Ergebnis

HeidelbergCement mit Plus bei Umsatz und op Ergebnis

Die HeidelbergCement AG ist im zweiten Quartal auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Umsatz und operatives Ergebnis legten zu, wie der Baustoffhersteller mitteilte. Netto verdiente der Konzern hingegen mit 120 (333) Mio EUR weniger. Außerordentliche Aufwendungen für Restrukturierung und Refinanzierung belasteten mit insgesamt 101 Mio EUR. Zudem hatte HeidelbergCement im Vorjahresvergleich positive Sondereffekte verbucht. Der Umsatz verbesserte sich auf 3,3 (3,0) Mrd EUR, das operative Ergebnis stieg auf 492 (446) Mio EUR. Vor Abschreibungen erhöhte HeidelbergCement das operative Ergebnis auf 693 (635) Mio EUR.

EADS erhöht Ausblick für 2010

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS NV hat seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr für Umsatz, Rentabilität, Free Cashflow und Aufträge erhöht. Die neu Prognose basiere auf einem EUR-Kurs von 1,35 USD, teilte das Unternehmen mit. Zuvor waren 1,40 USD unterstellt worden. Der Umsatz solle nun auf über 44 (42,8) Mrd EUR steigen. Das bereinigte EBIT solle sich dank der höheren Zahl erwarteter Auslieferungen sowie dem Anstieg der operativen Ertragskraft auf rund 1,2 (-0,322) Mrd EUR stellen. EADS hatte bisher für 2010 mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau und einem bereinigten EBIT von 1 Mrd EUR gerechnet.

Conergy wendet Insolvenz zunächst bis Weihnachten ab

Das Solarunternehmen Conergy hat sich im Tauziehen um eine Kreditverlängerung mit den finanzierenden Banken geeinigt. Zumindest bis kurz vor Weihnachten dieses Jahres muss das Unternehmen die Darlehen in dreistelliger Millionenhöhe nicht zurückzahlen, wie es mitteilte. An einer Verbesserung der Bilanzstruktur wird indes weiter gearbeitet, wozu auch der Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer nun drei Monate länger an Bord bleibt.

EDF verkauft britisches Regionalstromnetz an Hongkonger Tycoon

Ein Konsortium um den Hongkonger Tycoon Li Ka-shing will für 5,8 Mrd GBP das britische Regionalstromnetz der Electricite de France SA (EDF) kaufen. Dies wäre die größte Akquisition Hongkonger Investoren in Großbritannien jemals.

Enel übertrifft im 1. Halbjahr Markterwartungen

Enel hat im ersten Halbjahr hauptsächlich wegen eines Sondereffekts im Volumen von 970 Mio EUR im Vorjahreszeitraum weniger verdient. Die Erwartung der Analysten hat die Enel SpA aus Rom dennoch übertroffen. Zwar sank das Nettoergebnis nach Angaben vom Donnerstag um 31% auf 2,43 (Vorjahr: 3,52) Mrd EUR. Elf von Dow Jones Newswires befragte Marktbeobachter hatten jedoch nur mit 2,09 Mrd EUR gerechnet. Der Umsatz kletterte um 22% auf 34,8 Mrd EUR. Ihm steht eine Analystenschätzung von 34,24 Mrd EUR gegenüber.

Saint-Gobain profitiert im 1H von Kosteneinsparungen

Nach einem kräftigen Gewinnanstieg im ersten Halbjahr hat Saint-Gobain am Donnerstag seine Prognose für 2010 konkretisiert. Der freie Cashflow soll im laufenden Jahr auf 1,4 Mrd EUR steigen. Zuvor hatte der Konzern aus Courbevoie hier noch das Ziel eines Anstieg auf "über 1 Mrd EUR" ausgegeben. Zudem sieht die Gesellschaft ihr operatives Ergebnis im zweiten Halbjahr leicht über den für das erste Halbjahr ausgewiesenen 1,45 Mrd EUR. Dank Kosteneinsparungen und einer Umsatzerholung in einigen Sparten hat Saint-Gobain im ersten Halbjahr 501 (Vorjahr 128) Mio EUR verdient, die Erwartung der Analysten jedoch verfehlt. Diese hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 532,8 Mio EUR gerechnet. Der Umsatz stieg auf 19,53 Mrd EUR nach 18,72 Mrd EUR im Vorjahr.

US-Regierung verklagt Oracle wegen Betrugs

Das US-Justizministerium hat den Softwarekonzern Oracle wegen Betrugs der US-Regierung bei einem Softwarevertrag mit Umsätzen von über 1 Mrd USD verklagt. Laut der bei einem Bezirksgericht im Bundesstaat Virginia eingereichten Klage soll die Oracle Corp mit Regierungskunden Verträge abgeschlossen haben, die schlechter waren als die ihrer Geschäftskunden. Zudem habe der Konzern sich große Mühe gegeben, dies vor der Regierung geheim zu halten.

Chipnachfrage beschert Samsung im 2. Quartal Rekordergebnis

Der südkoreanische Elektronik-Konzern Samsung hat angetrieben von einer stabilen Nachfrage nach seinen Speicherchips im zweiten Quartal ein Rekordergebnis erzielt. Das Nettoergebnis kletterte gegenüber dem Vorjahresquartal um 83% auf 4,28 Bill KRW (rund 2,8 Mrd EUR), wie die Samsung Electronics Co mitteilte. Das operative Ergebnis stieg mit einem Plus von 88% noch etwas stärker auf 5,01 Bill KRW. Den Umsatz verbesserte der Konzern aus Seoul auf 37,89 Bill KRW, ein Zuwachs von 17%.

DJG/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.