Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

US-Supreme-Court befasst sich mit "Baycol" von Bayer

US-Supreme-Court befasst sich mit "Baycol" von Bayer

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Supreme Court) befasst sich mit dem Medikament "Baycol" des deutschen Pharmaherstellers Bayer. Eine Gruppe von Klägern aus West Virginia wollte eine Sammelklage gegen Bayer einreichen, hatte mit dem Vorhaben vor zwei unteren Gerichten aber keinen Erfolg. Man werde sich die Argumente der Kläger anhören, warum die Sammelklage nach ihrer Auffassung zu Unrecht nicht zugelassen worden sei, hieß es vom US-Supreme Court. Das cholesterinsenkende Medikament wurde von Bayer in den USA unter dem Namen "Baycol" vertrieben und im August 2001 vom Markt genommen. In Deutschland verkaufte Bayer das Mittel unter dem Namen "Lipobay".

Henkel: Piacenza verantwortet künftig Waschmittelgeschäft

Die Henkel AG und Co KgaA hat einen Nachfolger für Vorstandsmitglied Friedrich Stara gefunden, der Ende Februar 2011 in den Ruhestand geht. Bruno Piacenza (44) wird zum 1. März 2011 Stara (61) als Mitglied des Henkel-Vorstands mit Verantwortung für den Unternehmensbereich Wasch- und Reinigungsmittel nachfolgen, wie der Konsumgüterkonzern mitteilte. Piacenza ist derzeit Corporate Senior Vice President mit Verantwortung für das Kosmetikgeschäft in den Regionen Westeuropa, Nahost/Nordafrika und Asien/Pazifik sowie Präsident für Henkel in Frankreich.

BMW/Reithofer: Sparziel von 6 Mrd EUR wird übertroffen - FAZ

Der Autohersteller BMW will verstärkt in neue Antriebstechnik investieren. Für diesen Zweck werde ein Betrag "oberhalb von 1 Mrd EUR" aufgewendet, sagte der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Das Geld werde für die Optimierung von Verbrennungsmotoren, die Einführung von Vollhybriden in der Dreier- und Fünfer-Reihe sowie des für den Großstadtverkehr gedachten Elektroautos Megacity-Vehikel im Jahr 2013 ausgegeben. BMW könne sich die Investitionen unter anderem deshalb leisten, weil der Konzern bis 2012 rund 6 Mrd EUR einsparen will. "Wir sind gut unterwegs und werden dieses Ziel sehr wahrscheinlich übertreffen", kündigte Reithofer an.

Sky Deutschland bleibt auf 100 Mio neuen Aktien sitzen

Der Bezahlsender Sky Deutschland ist bei seiner Kapitalerhöhung auf mehr als einem Drittel der angebotenen neuen Anteilsscheine sitzengeblieben. Von rund 270 Mio neuen Aktien fand das MDAX-Unternehmen auch nach einer Platzierung bei Großaktionären nur für rund 169 Mio Anteilsscheine einen Käufer, wie Sky Deutschland mitteilte.

BMF hat mehrere Lösungen zu Landesbanken auf dem Tisch

Bei einem Gespräch im Bundesfinanzministerium (BMF) über mögliche Fusionen im Landesbankensektor sind mehrere Lösungsmodelle diskutiert worden. "Es gibt nicht nur eine Lösung auf dem Tisch, sondern mehrere", sagte Finanzstaatsekretär Steffen Kampeter. "Wichtig war, dass wir nicht gesagt haben, es gibt ein Modell, und auf das müssen sich jetzt alle verständigen", hob er hervor und betonte: "Wir sind ergebnisoffen, was das Modell angeht, das am Ende eines Konsolidierungsprozesses steht." Es soll "in einem vernünftigen Zeitraum" erörtert werden, was möglich sei.

Roche verbucht Erfolg bei Kostenerstattung für Herceptin in UK

Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat in Großbritannien einen Erfolg bei der Kostenerstattung für sein Krebsmedikament "Herceptin" verbucht. Der National Health Service (NHS) solle die Kosten der Behandlung bestimmter Patienten mit metastasierendem Magenkrebs übernehmen, empfahl das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE).

Chef der britischen Bankenaufsicht für Finanztransaktionssteuer - HB

Der Chef der britischen Bankenaufsichtsbehörde FSA, Lord Adair Turner, hat sich im europäischen Streit um eine Finanztransaktionssteuer gegen seine eigene Regierung gestellt. Im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (HB) forderte Turner die EU-Finanzminister auf, "die Finanztransaktionssteuer ernsthaft zu prüfen". Der britische Schatzkanzler George Osborne verweigert dies bislang.

Santander sieht zweistelliges Gewinnwachstum in Schwellenländern

Banco Santander SA rechnet in den kommenden drei Jahren in den Schwellenländern mit hohen prozentual zweistelligen Wachstumsraten beim Nettogewinn. Dies geht aus einer Präsentation von CEO Alfredo Saenz auf einer Bankenkonferenz hervor. Die spanische Großbank geht zudem davon aus, trotz jüngster Zukäufe die neuen Eigenkapitalbestimmungen für Finanzinstitute (Basel III) bis 2013 vollständig zu erfüllen. Santander bekräftigte ihr Ziel, bis Ende nächsten Jahres wieder eine Kernkapitalquote (Tier 1) von 8,6% der risikogewichteten Aktiva zu erreichen.

Boeing erhält Auftrag über 5,3 Mrd USD von US-Marine

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat einen milliardenschweren Auftrag von der US-Marine erhalten. Der Konzern aus Chicago werde zwischen 2012 und 2015 insgesamt 124 Kampfflugzeuge liefern, teilte die Boeing Co mit. Der Auftrag habe ein Gesamtvolumen von 5,3 Mrd USD.

Hewlett-Packard ist optimistisch für Geschäftsjahr 2011

Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard zeigt sich für die weitere Geschäftsentwicklung optimistisch. Im Geschäftsjahr 2011 werde der Umsatz um bis zu 7% auf 131,5 Mrd bis 133,5 Mrd USD steigen, sagte Interims-CEO Cathie Lesjak bei einem Analystentag. Damit zeigte sich Lesjak optimistischer als von den Marktbeobachtern erwartet - von Thomson Reuters befragte Analysten gehen bislang für 2011 von Erlöse von 131,4 Mrd USD aus. Der Gewinn ohne Sonderposten werde im Geschäftsjahr 2011, das im November beginnt, zwischen 5,05 und 5,15 USD je Aktie liegen, während der Analystenkonsens bislang bei 4,99 USD liegt. Damit würde der Gewinn um bis zu 14% steigen.

DJG/has

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.